Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Europa League: TSG Hoffenheim verliert 1:2 in Rasgrad

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga immer schlechter  

Hoffenheim verliert: Deutsche Pleiten-Woche in Europa

28.09.2017, 23:04 Uhr | sid

Europa League: TSG Hoffenheim verliert 1:2 in Rasgrad. Nur die Gastgeber von Ludogorets Razgrad jubeln, Hoffenheims Kevin Vogt (vorne) ist niedergeschlagen. (Quelle: Reuters/Stoyan Nenov)

Nur die Gastgeber von Ludogorets Razgrad jubeln, Hoffenheims Kevin Vogt (vorne) ist niedergeschlagen. (Quelle: Stoyan Nenov/Reuters)

Die Horror-Woche ist perfekt: Alle sechs deutschen Mannschaften verlieren im Europapokal. Zum Abschluss unterliegt die TSG Hoffenheim mit 1:2 beim bulgarischen Meister Ludogorez Rasgrad.

Damit kassiert der Bundesliga-Zweite 1899 Hoffenheim im vierten Europacup-Spiel seiner Klubgeschichte die vierte Pleite. Der Treffer des Tschechen Pavel Kaderabek zum 1:0 nach 96 Sekunden war das schnellste Europa-League-Tor einer deutschen Mannschaft seit der Einführung des Wettbewerbs im Jahr 2009. Mark Uth hatte das Tor vorbereitet. Swetoslaw Djakow (46.) und Jody Lukoki (72.) trafen in der zweiten Halbzeit und drehten das Spiel für Rasgrad.

Zuvor hatte am Donnerstagabend bereits der 1. FC Köln mit 0:1 gegen Roter Stern Belgrad verloren. Hertha BSC unterlag parallel ebenfalls mit 0:1 beim schwedischen Klub Östersunds FK.

Die Hoffenheimer, die in den Play-offs zur Champions League am FC Liverpool gescheitert waren, hatten in Bulgarien mit großen Personalproblemen zu kämpfen. Die Kraichgauer mussten ohne Serge Gnabry, Sandro Wagner, Benjamin Hübner, Nadiem Amiri, Florian Grillitsch, Kerem Demirbay, Adam Szalai und Ermin Bicakcic auskommen.

Nagelsmann bei Bayern im Gespräch

In den Stunden vor der Partie stand allerdings Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann im Mittelpunkt. Grund dafür war die Entlassung seines Kollegen Carlo Ancelotti bei Rekordmeister Bayer München. Der "Trainer des Jahres", der vor rund zwei Wochen mit seinen Träumereien vom Job bei den Bayern für großes Aufsehen gesorgt hatte, gilt als Kandidat für die Ancelotti-Nachfolge.

"Ich befasse mich nicht mit Spekulationen", sagte Nagelsmann vor der Begegnung bei "Sport1". Sportdirektor Alexander Rosen schloss einen Abgang Nagelsmanns zu den Münchnern aus: "Die Gefahr ist so gering, ich kann gar nicht sagen, wie gering sie ist."

Die Spekulationen um den Erfolgscoach kommen nicht von ungefähr. In der laufenden Bundesliga-Saison ist der Klub von Mehrheitseigner Dietmar Hopp nach wie vor ungeschlagen. 14 Punkte nach sechs Spieltagen bedeuten zudem einen Vereinsrekord.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017