Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Kommentar: Die FIFA muss handeln: Das Fass ist übergelaufen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kommentar zur WM in Katar  

Das Fass ist übergelaufen: Die FIFA muss handeln

01.06.2014, 19:21 Uhr |

Kommentar: Die FIFA muss handeln: Das Fass ist übergelaufen. Im Mittelpunkt der Anschuldigungen: Mohamed bin Hammam. (Quelle: Reuters)

Im Mittelpunkt der Anschuldigungen: Mohamed bin Hammam. (Quelle: Reuters)

Ein Kommentar von Jörg Runde

"Na und? Das ist doch nichts Neues!" So oder so ähnlich dürften viele Fußballfans auf die neuesten Informationen zur Vergabe der WM 2022 reagiert haben. An Ungereimtheiten hat man sich im Zusammenhang mit Ausrichter Katar längst gewöhnt. Schmiergeld-Vorwürfe begleiten das Großprojekt "Wüsten-WM" schon seit Bewerbungsbeginn. Im Mittelpunkt stand dabei eigentlich immer der ehemalige FIFA-Vizepräsident Mohamed bin Hammam. Der Name des reichen Geschäftsmanns aus Katar taucht immer wieder auf, wenn von Korruption im Weltfußball-Verband die Rede ist.

Dass er genau deshalb seine Karriere als Spitzen-Funktionär beenden musste, passt ins Bild. 2012 wurde Hammam von der Ethikkommission der FIFA lebenslang gesperrt. Zuvor hatte er versucht, Stimmen für seine Kandidatur als FIFA-Präsident zu kaufen. Zur Wahl gegen Boss Sepp Blatter trat er wegen der öffentlich gewordenen Vorwürfe gar nicht mehr an.

UMFRAGE
Soll die Austragung der WM 2022 neu vergeben werden?

Schmiergeld für Kandidatur

Nun sieht sich der mächtige Unternehmer erneut mit Bestechungsvorwürfen konfrontiert. Von fünf Millionen Dollar Schmiergeld für Mitglieder der FIFA-Exekutive ist die Rede. Bestätigt sich der Bericht der seriösen englischen Zeitung "Sunday Times" - und damit ist zu rechnen - ist das Fass endgültig übergelaufen: Dann muss die WM 2022 neu vergeben werden.

Bereits acht Jahre vor der WM im Wüstenstaat ist die Skandal-Liste des gewählten Ausrichters lang: Tausende Todesopfer wegen katastrophaler Arbeitsbedingungen auf den Baustellen, menschenverachtende Behandlung von Minderheiten und immer wieder Korruptionsvorwürfe verdeutlichen, dass Katar als WM-Gastgeber absolut ungeeignet ist.

Fehler eingestehen und korrigieren

Die unerträglichen klimatischen Bedingungen sind da noch gar nicht aufgeführt. Wegen der zu erwarteten Hitze hatte selbst der wenig selbstkritische Blatter die Vergabe in das Emirat als "Fehler" bezeichnet. Es wird höchste Zeit, dass der FIFA-Boss das Gesamtkonstrukt "Wüsten-WM" als Fehler betrachtet und diesen auch umgehend korrigiert. Bleibt Katar der WM-Gastgeber 2022, verliert der Weltfußballverband auch noch den letzten Funken Glaubwürdigkeit.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal