Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Sepp Blatter: So manipulierte die UEFA ihre Auslosungen

...

"Ich war Zeuge"  

Blatter: UEFA hat Auslosungen manipuliert

14.06.2016, 10:53 Uhr | dpa, t-online.de

Sepp Blatter: So manipulierte die UEFA ihre Auslosungen . Sepp Blatter fühlt sich immer noch als FIFA-Boss. (Quelle: imago/Mandoga Media)

Sepp Blatter fühlt sich immer noch als FIFA-Boss. (Quelle: Mandoga Media/imago)

Schwere Vorwürfe von Sepp Blatter: Der ehemalige FIFA-Präsident hat der UEFA unterstellt, bei Auslosungen getrickst zu haben.

Die Kugeln könnten erwärmt oder gekühlt werden, dies sei technisch möglich, erklärte er in einem Interview mit der argentinischen Zeitung "La Nación". "Ich war Zeuge bei Auslosungen auf europäischer Ebene, wo das passiert ist", sagte der 80-Jährige. 

Man müsse dafür die Kugeln einfach vorher in den Kühlschrank legen, erklärte er weiter: "Wenn du sie dann berührst, spürst du dann welche warm und welche kalt sind." Dies sei aber niemals bei der FIFA geschehen, betonte Blatter.

Die UEFA nannte die Vorwürfe "komplett absurd". Daher mache es keinen Sinn, weiter darauf einzugehen.

UMFRAGE
Glauben Sie, dass die Auslosungen bei der UEFA manipuliert waren?

"Blatter ist nicht korrupt"

Der Schweizer wies in dem Gespräch erneut alle Korruptionsvorwürfe von sich. "Blatter ist nicht korrupt", sagte er. Er habe gegen kein einziges Schweizer Gesetz verstoßen. Allerdings ermittelt die Bundesanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue gegen ihn.

Blatter ist von der FIFA-Ethikkommission für sechs Jahre für alle Aktivitäten im Fußball gesperrt worden. Eine interne Untersuchung der FIFA wirft ihm sowie Ex-Generalsekretär Jérôme Valcke und dem ehemaligen Finanzdirektor Markus Kattner vor, sich in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 79 Millionen Schweizer Franken bereichert zu haben.

"Das ist mehr als symbolisch"

Rein juristisch sieht sich Blatter noch immer als FIFA-Chef. "Weil die Statuten sagen, dass man für die Wahl eines neuen Präsidenten dem bisherigen das Mandat entziehen muss", erklärte der Eidgenosse. Dies habe der FIFA-Kongress aber nicht getan, fügte er hinzu.

"Das ist mehr als symbolisch", betonte Blatter, "ich habe das nur bisher nicht gesagt, weil ich kein großes Theater machen wollte." Allerdings beabsichtige er deswegen keine juristischen Schritte. "Das ist nur meine kleine persönliche Kompensation." Zu seinem Nachfolger war Ende Februar Gianni Infantino gewählt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Pfannen, Töpfe, Schüsseln, Standmixer u.v.m.
Freude in der Küche - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Wohn-Trend 2018: individuelle Kunst für die Wand
die einzigartigen Motive bei JUNIQE entdecken
Wandbilder für Ihr Zuhause bei JUNIQE!
Shopping
Übergangs-Blousson im Ange- bot für 89,99 € statt 149,99 €
jetzt entdecken bei Babista.de
Blousson für 89,99 € statt 149,99 € bei BABISTA.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018