Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Im Derby gegen Babelsberg: Nazi-Skandal bei Energie Cottbus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ausschreitungen gegen Babelsberg  

Nazi-Skandal bei Energie Cottbus

04.05.2017, 18:53 Uhr | Benjamin Zurmühl, t-online.de

Im Derby gegen Babelsberg: Nazi-Skandal bei Energie Cottbus. Cottbuser Chaoten werfen Getränke nach den Polizisten und Ordnungskräften. (Quelle: imago/Björn Draws)

Cottbuser Chaoten werfen Getränke nach den Polizisten und Ordnungskräften. (Quelle: Björn Draws/imago)

Seit Freitag steht fest, dass Energie Cottbus den Aufstieg aus der Regionalliga verpasst. Die Niederlage gegen den SV Babelsberg war jedoch weniger schlimm als das, was sich auf den Rängen abspielte.

Die Ultras des Potsdamer Vereins positionieren sich klar links, weshalb sich die Fan-Lager beider Klubs nicht sonderlich leiden können. In den letzten Jahren kam es jedoch selten zu Spielen zwischen den Klubs, weshalb die Ausschreitungen in diesem Ausmaß bisher einmalig sind.

Was war passiert?

Mit Parolen wie "Babelsberg vergasen", "Nazihools Energie" und "Zecke Verrecke" waren die Hooligans der Lausitzer bereits in der Stadt unterwegs gewesen, wie "11freunde.de" berichtet. Das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. dokumentierte außerdem Hitlergrüße.

Während des Spiels kam es vermehrt zu Gesängen wie "Arbeit macht frei, Babelsberg 03" und einzelnen Beleidigungen gegenüber den Babelsberger Fans. Da auch aus dem Block der Gastgeber immer wieder Antworten kamen, stürmten einzelne Hooligans von Energie den Platz und mussten von den Ordnungskräften und der Polizei aufgehalten und festgenommen werden.

Verein verurteilt Vorkommnisse 

Energie Cottbus hat schon länger ein Problem mit Fans aus der rechten Szene. Die 1999 gegründete Ultra-Gruppe "Inferno Cottbus" fiel bereits 2005 in einer Partie gegen Dynamo Dresden mit einem antisemitischen Plakat auf.

Die Energie-Hools halten ein Banner mit der Aufschrift "Juden" hoch. (Quelle: dpa/Thomas Eisenhuth)Die Energie-Hools halten ein Banner mit der Aufschrift "Juden" hoch. (Quelle: Thomas Eisenhuth/dpa)

In einem Statement des Cottbuser Vereinspräsidiums hieß es, dass man sich "klar von diesen Straftätern und Störern" distanzieren würde. "Das sind keine Anhänger unseres Vereins und wir haben keinen von ihnen darum gebeten unsere Spiele zu besuchen. Im Gegenteil, wir wollen sie nicht", teilten die Lausitzer mit.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017