Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

1. FC Köln: Konstantin Rausch wechselt zu Dynamo Moskau

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

+++ Transfer-Ticker +++  

Köln-Profi wechselt nach Russland

21.01.2018, 14:44 Uhr | BZU, flo, gh, ako, DED, lr, truf, ps, t-online.de

1. FC Köln: Konstantin Rausch wechselt zu Dynamo Moskau. Konstantin Rausch: Der Linksverteidiger will unbedingt zur WM. (Quelle: imago/Norbert Schmidt)

Konstantin Rausch: Der Linksverteidiger will unbedingt zur WM. (Quelle: Norbert Schmidt/imago)

Die Transfermeldungen des Tages im News-Ticker bei t-online.de. 

Mit dem kostenfreien WhatsApp-Transferticker kriegen Sie alle Neuigkeiten direkt auf Ihr Smartphone. Hier geht's zur Anmeldung.

+++ Kölner Rausch wechselt nach Moskau +++

Außenverteidiger Konstantin Rausch verlässt den Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln und wechselt nach Russland zum Erstligisten Dynamo Moskau. Rausch (27) hatte in Köln unter dem neuen Trainer Stefan Ruthenbeck weniger Einsatzzeiten bekommen. In Moskau unterschrieb Rausch einen Vertrag bis 2020, er will sich dort für den WM-Kader der russischen Nationalmannschaft empfehlen.

"Der Wechsel ist für Kocka mit der Perspektive verbunden, seine Chance auf die Teilnahme an der WM 2018 in seinem Heimatland zu erhöhen", sagte FC-Geschäftsführer Armin Veh: "Deshalb war sein Wunsch für uns absolut nachvollziehbar und wir haben eine gute Lösung gefunden."

Der gebürtige Russe Rausch war 2016 ablösefrei von Darmstadt 98 nach Köln gewechselt und absolvierte 50 Pflichtspiele für den Klub. Zuletzt stand er jedoch insbesondere bei den Fans vermehrt in der Kritik.

+++ Fürth leiht Schalke-Stürmer aus +++

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich im Abstiegskampf der 2. Bundesliga mit Junioren-Nationalspieler Fabian Reese vom FC Schalke 04 verstärkt. Der 20-Jährige kommt auf Leihbasis bis zum Saisonende nach Franken, wie der Verein am Sonntag mitteilte.

Fabian Reese: Der neue Stürmer ist im Fürther Training gleich voll dabei. (Quelle: imago/Zink)Fabian Reese: Der neue Stürmer ist im Fürther Training gleich voll dabei. (Quelle: Zink/imago)

Reese war in der Bundesliga-Hinrunde bei den Schalkern sieben Mal eingewechselt worden. "Fabian hat nicht nur viel Talent, sondern bringt zudem die richtige Mentalität mit. Sein großes Potenzial hat man auch schon bei der U20-Nationalmannschaft gesehen. Er stellt für uns eine weitere Option in unserer Offensivreihe dar", sagte Rachid Azzouzi, der Sportdirektor des Tabellenvorletzten der 2. Liga.

+++ Arsenal-Angebot für Aubameyang +++

Seit Tagen sorgt das Transfer-Theater um Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund für Unruhe. Jetzt könnte es schnell vorbei sein. Wie der "Kicker" berichtet, hat der FC Arsenal endlich ein erstes Angebot für den Torjäger eingereicht. Es soll dem Bericht zufolge bei etwa 50 Millionen Euro liegen, der BVB aber mindestens 60 Mio. fordern.

In den vergangenen Monaten hatten die Borussia-Verantwortlichen ihrem extravaganten Stürmer mehrfach die Freigabe verweigert und lukrative Angebote, u. a. aus China, abgelehnt. Aubameyang reagierte zuletzt eingeschnappt. Der jüngste Eklat: Während sein Team in Berlin spielte, ging der nicht für den Kader nominierte Gabuner demonstrativ in einer Dortmunder Soccerhalle kicken – im Trikot von Streik-Profi Ousmane Dembélé.

+++ England-Klub lockt Bayern-Profi Bernat +++

Deutet sich beim FC Bayern München noch ein Winter-Abschied an? Nach Informationen des "Liverpool Echo" ist Juan Bernat ein heißer Kandidat bei Premiere-League-Klub FC Everton. Der spanische Linksverteidiger soll bei den "Toffees" Nachfolger des 33-Jährigen Leighton Baines werden.

Bernat kam 2014 vom FC Valencia nach München und spielte unter dem damaligen Trainer Pep Guardiola eine herausragende Saison und absolvierte – meist als Stammkraft – 49 Pflichtspiele für den deutschen Rekordmeister.

Allerdings wird der 24-Jährige immer wieder von Verletzungen zurück geworfen. Auch in dieser Spielzeit stehen erst zwei Einsätze über 119 Minuten zu Buche. Die Verletzungsanfälligkeit soll laut Bericht auch einer der Gründe sein, warum die Bayern über einen Transfer nachdenken könnte. Zudem läuft der Vertrag des Spaniers 2019 aus.

+++ Wenger: Sanchez-Mkhitaryan-Deal vor dem Abschluss +++

Der Spielertausch zwischen dem FC Arsenal und Manchester United steht vor dem Abschluss. Das teilte Arsenal-Coach Arsène Wenger am Donnerstag mit. "Ich arbeite seit 30 Jahren an Transfers. Es ist wahrscheinlich, dass es klappt", sagte der Franzose auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Crystal Palace am Samstag. Es bestehe aber auch die Möglichkeit, dass der Deal noch platzt. "Zu jedem Zeitpunkt, in jeder Minute kann sowas noch platzen."

Zu Pierre-Emerick Aubameyang hielt sich der Franzose bedeckt. "Abgesehen von dem anderen Deal (Sanchez/Mkhitaryan, Anm. d. Red.) ist nichts anderes kurz vor einem Abschluss." Auch auf den zuletzt häufig kritisierten Charakter des Gabuners wurde er angesprochen: "Ich glaube, wenn man sich die Errungenschaften einer erfolgreichen Karriere eines Spielers anguckt, dann war auch der Charakter des Spielers positiv."

Stafylidis im Augsburger Trainingslager auf Teneriffa: Der Grieche wechselt nun zu Stoke City. (Quelle: imago)Stafylidis im Augsburger Trainingslager auf Teneriffa: Der Grieche wechselt nun zu Stoke City. (Quelle: imago)

+++ Stafylidis von Augsburg nach Stoke +++

Abwehrspieler Konstantinos Stafylidis verlässt den Fußball-Bundesligisten FC Augsburg und wechselt mit sofortiger Wirkung zu Stoke City in die englische Premier League. Der 24-jährige Grieche wird zunächst bis zum Saisonende auf Leihbasis für den abstiegsgefährdeten Klub spielen, der zu Beginn der Woche Paul Lambert als neuen Teammanager vorgestellt hat.

Über die Ausleihmodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart. "Ich merke, dass ich für meine Entwicklung Spielpraxis benötige", sagte der zuletzt beim FCA wenig berücksichtigte Stafylidis. Augsburgs Sportchef Stefan Reuter sagte: "Wir haben immer betont, dass wir keine Qualität abgeben wollen. Aber wir sind uns sicher, dass für Kosta die Spielpraxis auf Top-Niveau wichtig für die weitere Entwicklung sein wird."

+++ Juventus buhlt um Weltmeister Özil +++

Mesut Özil vom FC Arsenal steht offenbar bei Italiens Rekordmeister Juventus Turin ganz oben auf dem Wunschzettel. Nach Sami Khedira und Benedikt Höwedes könnte der Offensivspieler der dritte deutsche Weltmeister im Team der alten Dame sein. Außerdem buhlt Juve um die Gunst von Emre Can, dessen Vertrag beim FC Liverpool im Sommer ausläuft.

Laut "Corriere dello Sport" will Juve-Präsident Andrea Agnelli die Chance nutzen, um den ablösefreien Özil nach Turin zu holen. Angeblich ist aber auch Manchester United mit Teammanager Jose Mourinho am ehemaligen Schalker und Bremer interessiert.

Mit Mourinho hatte Özil bei Real Madrid von 2010 bis 2013 zusammen gearbeitet. Unter dem portugiesischen Startrainer wurde der 29-Jährige Spanischer Meister und gewann den Pokal und Superpokal. 

+++ Schnäppchen für HSV: Kaiser-Wechsel angeblich fix +++

Bei RB Leipzig kam er zuletzt nicht über die Reservisten-Rolle hinaus, jetzt versucht Dominik Kaiser (29) sein Glück offenbar beim Hamburger SV. Nach Informationen der "Sport Bild" ist der Transfer des Mittelfeldspielers fix. Kaiser wechselt demnach im Winter vom Tabellenzweiten zum Tabellenvorletzten. Die Ablöse soll bei nur 500.000 Euro liegen. HSV-Vorstandschef Heribert Bruchhagen hatte bei "Sky" zuvor "konkrete Gespräche" mit den Leipzigern bestätigt. Kaisers Vertrag beim Vize-Meister wäre im Sommer ausgelaufen.

In Hamburg soll Kaiser den Brasilianer Wallace ersetzen. Der 22-Jährige, der vor einem Jahr nach Hamburg gewechselt war, versuchte in der Winterpause, seinen Wechsel zu erzwingen und reiste mit drei Tagen Verspätung ins HSV-Trainingslager. 

+++ Köln verpflichtet Mittelfeldspieler +++

Tabellenschlusslicht 1. FC Köln hat sich weiter für den Abstiegskampf in der Bundesliga verstärkt. Vincent Koziello wechselt vom französischen Erstligisten OGC Nizza zu den Rheinländern und unterschrieb einen Vertrag über viereinhalb Jahre bis zum 30. Juni 2022. Das teilten die Kölner am Dienstag mit. Die Ablösesumme soll rund 3,5 Millionen Euro betragen.

"Vincent war von Anfang an mein Wunschspieler, und deshalb war klar: Wenn wir noch jemanden verpflichten, dann ihn", sagte FC-Geschäftsführer Armin Veh. "Er ist im Mittelfeld vielseitig einsetzbar und erweitert unsere Möglichkeiten." Für das von Lucien Favre trainierte Nizza absolvierte der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler 102 Pflichtspiele und erzielte vier Tore.

"Der FC hat sich sehr um mich bemüht. Ich komme zu einem großen Klub in einer sehr starken Liga, habe aber natürlich den Anspruch, möglichst bald zu spielen und dazu beizutragen, dass wir unsere Ziele mit dem FC erreichen", sagte der französische U21-Nationalspieler. Zuvor hatte der Tabellenletzte bereits Stürmer Simon Terodde vom VfB Stuttgart verpflichtet.

+++ Can spricht über Wechsel +++

Fußball-Nationalspieler Emre Can hat eine Einigung mit Juventus Turin über einen Wechsel dementiert. "Ich habe nichts unterschrieben (bei Juventus) oder irgendjemandem", wird der Mittelfeldspieler vom FC Liverpool in der "Times" zitiert. "Mein Agent schaut sich alles an, aber ich bin bis zum Sommer hier", sagte der 24-Jährige.

Schon lange wird spekuliert, dass Juve-Präsident Andrea Agnelli den Confed-Cup-Sieger im Blick hat. Cans Vertrag in Liverpool um Trainer Jürgen Klopp läuft im Sommer aus. Sollte der Deal über die Bühne gehen, könnte Can neben Sami Khedira und Benedikt Höwedes der dritte deutsche Nationalspieler bei den Bianconeri sein.

+++ Ingolstadt schnappt sich Ebert +++

Ex-Hertha-Spieler Patrick Ebert kehrt nach Deutschland zurück. Zweitligist FC Ingolstadt hat den 30 Jahre alten Mittelfeldspieler verpflichtet. Ebert, der schon seit einigen Tagen bei den Schanzern mittrainiert, erhält einen Vertrag für die Rückrunde bis zum 30. Juni 2018.

Ebert spielte neben Hertha BSC bei Real Valladolid, Spartak Moskau und bis Sommer 2017 bei Rayo Vallecano. Seitdem war er vereinslos. "In den vergangenen Tagen hat uns Patrick überzeugen können. Es wird sicherlich ein wenig Zeit in Anspruch nehmen, bis er wieder bei 100 Prozent ist, aber wir wollen diesen Weg gemeinsam gehen. Zudem sind wir davon überzeugt, dass er die Qualität und Erfahrung besitzt, um uns weiterzuhelfen", sagte FCI-Sportdirektor Angelo Vier zum ersten Winterzugang der Schanzer.

Alexis Sanchez (l.): Der Arsenal-Star erzielte diese Saison sieben Liga-Tore. (Quelle: Reuters/David Klein)Alexis Sanchez (l.): Der Arsenal-Star erzielte diese Saison sieben Liga-Tore. (Quelle: David Klein/Reuters)

+++ Pep verliert Sanchez-Poker gegen Mourinho +++

Manchester United hat offenbar das Rennen mit dem Erzrivalen Manchester City um die Verpflichtung von Arsenal-Star Alexis Sanchez (29) gewonnen. Am Montagabend berichteten die BBC und weitere englische Medien übereinstimmend davon, dass City das Interesse an einem Transfer verloren hätte. Der Grund sind offenbar Sanchez' hohe Gehaltsforderungen. Hätte City diese erfüllt, wäre Sanchez den Berichten zufolge sofort zum Top-Verdiener des Klubs geworden.

Manchester United scheinen die Forderungen hingegen nicht abzuschrecken. Teammanager Jose Mourinho hatte Sanchez als "phänomenalen Spieler" gelobt und betont, dass eine Verpflichtung des Arsenal-Stars eine "fantastische Möglichkeit" sei, um in der Wintertransferphase einen Top-Spieler zu verpflichten. Sanchez' Vertrag bei Arsenal läuft im Sommer aus, die Ablöse soll sich dennoch auf umgerechnet 39 Mio. Euro belaufen.

+++ Für Schnäppchenpreis: Juve will Höwedes fest verpflichten +++

Im Sommer wechselte Benedikt Höwedes von Schalke 04 zu Juventus Turin. Auf Leihbasis für 3,5 Millionen Euro mit einer Laufzeit von einem Jahr. Die Vertragsmodalitäten sehen vor, dass die Italiener eine Kaufpflicht von zusätzlich 13 Millionen entrichten müssen, wenn Höwedes auf 25 Einsätze kommt.

Da der Weltmeister von 2014 nach Verletzungsproblemen bis heute nur ein Pflichtspiel für die "Alte Dame" absolviert hat, wird die Kaufpflicht immer unwahrscheinlicher. Nichtsdestotrotz will Turin den 29-Jährigen offenbar über die Saison hinaus behalten. Wie "Gazzetta dello Sport" und "Bild" berichten, will der italienische Meister ein Angebot für den Innenverteidiger abgeben. Dieses soll bei drei bis vier Millionen Euro liegen und wäre damit deutlich geringer als die in der Kaufpflicht vorgesehene Summe.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Strafft effektiv: der NIVEA Q10 figurformende Shorty
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018