Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2018 >

Türkei-Experte Daum nach WM-Quali-Aus: "Mannschaft spielt oft nebeneinander"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Türkei-Experte nach Quali-Aus  

Daum: Das sind die großen Probleme der Türkei

08.10.2017, 16:10 Uhr | Tobias Ruf, t-online.de

Türkei-Experte Daum nach WM-Quali-Aus: "Mannschaft spielt oft nebeneinander". Christoph Daum gibt bei t-online.de genaue Einblicke in die Probleme des türkischen Fußballs. (Quelle: imago)

Christoph Daum gibt bei t-online.de genaue Einblicke in die Probleme des türkischen Fußballs. (Quelle: imago)

Die Türkei hat die Qualifikation zur WM in Russland verpasst. Zum vierten Mal in Serie findet eine Weltmeisterschaft ohne das Land statt. Türkei-Experte Christoph Daum erklärt bei t-online.de, wieso das Land, in dem er jahrelang trainiert hat, tief in der fußballerischen Krise steckt.

Daum, der bei Besiktas, Fenerbahce und Bursaspor als Trainer aktiv war, sieht den Hauptgrund für das schlechte Abschneiden der Türkei in einem zentralen Faktor. Die Mischung innerhalb der Mannschaft stimmt in den Augen des 63-Jährigen nicht.

Daum als Trainer von Bursaspor. Die "Krokodile" coachte der heute 63-Jährige bis März 2014. (Quelle: imago)Daum als Trainer von Bursaspor. Die "Krokodile" coachte der heute 63-Jährige bis März 2014. (Quelle: imago)

"Es gibt in der türkischen Nationalmannschaft drei Gruppen. Die erste Gruppe besteht aus den Spielern, die in der Türkei aufgewachsen sind und dort ausgebildet wurden. Dann sind da die Spieler, die in Europa aufgewachsen sind und dann in die Türkei gegangen sind. Die stehen oft zwischen den Stühlen. Und dann sind da noch die Spieler, die in Europa aufgewachsen sind und dort auch ausgebildet wurden."

"Jedes Spiel ist ein Neubeginn"

Diese Mischung klingt auf den ersten Blick vielversprechend. Ist aber in den Augen Daums das zentrale Problem im türkischen Fußball. "Bis heute ist es nicht gelungen, aus diesen Gruppen eine Einheit zu formen. Die Mannschaft spielt sehr oft nebeneinander. Außerdem ist die Fluktuation zu hoch, wenn man sich mal die Aufstellungen und Kader während der WM-Qualifikationsspiele anschaut, wird das offensichtlich."

Das große Problem, das daraus resultiert: "Jedes Spiel kommt einem Neubeginn gleich, es fehlt dann zwangsläufig an der Leistungsstabilität." 

Türkei-Star Arda lachte nach seiner Auswechslung im Spiel gegen Island und sorgte damit für Ärger. (Quelle: Reuters)Türkei-Star Arda lachte nach seiner Auswechslung im Spiel gegen Island und sorgte damit für Ärger. (Quelle: Reuters)

Den türkischen Verband macht Daum nicht für die sportlichen Probleme verantwortlich. "Der Verband ordnet dem Erfolg alles unter und schafft beste Rahmenbedingungen. Verbandspräsident Yildirim Demirören unterstützt die Trainer nach allen Kräften." Daum erinnert sich: "Ich kenne Demirören sehr gut, er war lange Vorstand von Besiktas. Er sorgt für die besten Rahmendbedingungen, kann im operativen Geschäft aber nur wenig ausrichten."

"Ich bin und bleibe mit der Türkei eng verbunden"

Wie soll es jetzt weitergehen? Daum hält wenig von einem erneuten Trainerwechsel: "Eine kurzfristige Lösung erscheint mir für die Türkei nicht der richtige Weg." Die Schwierigkeiten gäbe es an anderer Stelle: "Vor allem in Nachwuchsbereich hat die Türkei Nachholbedarf. Es gibt keine Nachwuchs- und Jugendcenter, wie wir sie beispielsweise aus Deutschland kennen. An dieser Stelle muss man den Hebel ansetzen."

Der Erfolg des 79-Millionen-Landes liegt dem Trainer noch immer am Herzen: "Ich bin und bleibe mit der Türkei eng verbunden. Das ist meine zweite Heimat. Deswegen hoffe ich, dass die Protagonisten den Dialog finden. Es gibt in der Türkei viele kompetente Leute, die müssen jetzt die Weichen für die Zukunft stellen."

Daum als Fenerbahce-Trainer mit dem Meisterpokal 2004. Insgesamt holte Daum drei Meistertitel in der Türkei. (Quelle: imago)Daum als Fenerbahce-Trainer mit dem Meisterpokal 2004. Insgesamt holte Daum drei Meistertitel in der Türkei. (Quelle: imago)

Wichtig sei vor allem, dass alle Beteiligten auf einen gemeinsamen Nenner kämen: "Es müssen sich alle Protagonisten jetzt zusammensetzen und einen klaren Plan für die Zukunft entwickeln", sagt Daum.

Ein Langzeitplan sei die beste Lösung: "Die Türkei braucht einen Vierjahresplan, der voll auf die WM 2022 ausgerichtet ist." Die EM-Quali für das Turnier 2020 gelänge ohnehin, denn: "dort gibt es mehr Startplätze als bei der WM-Quali." Daum ist überzeugt: "Die Türkei ist eine fußballbegeisterte Nation, die das Potenzial hat, sich auch für eine WM zu qualifizieren. Aber jetzt ist Geduld gefragt, kurzfristig löst man die Probleme nicht."



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017