Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Weltfußballer-Wahl: Franck Ribéry tief enttäuscht, Platini verärgert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ribéry ist tief enttäuscht  

Michel Platini kritisiert die Weltfußballer-Wahl

14.01.2014, 07:34 Uhr | t-online.de

Weltfußballer-Wahl: Franck Ribéry tief enttäuscht, Platini verärgert. Bei der Wahl zum Weltfußballer 2013 macht Michel Platini (li.) gute Miene zum bösen Spiel. (Quelle: imago/GEPA Pictures)

Bei der Wahl zum Weltfußballer 2013 macht Michel Platini (li.) gute Miene zum bösen Spiel. (Quelle: GEPA Pictures/imago)

Franck Ribéry hatte nach der Abstimmung zum Weltfußballer des Jahres 2013 nichts mehr zu sagen. Der Franzose, der hinter Cristiano Ronaldo und Lionel Messi nur Dritter geworden war, verließ nur Minuten nach Verkündigung des Ergebnisses der Wahl tief enttäuscht das Kongresshaus in Zürich und fuhr nach Angaben der veranstaltenden FIFA direkt zu seinem Hotel. Die Interviewzone ließ er dabei links liegen wie sonst nur seine Gegenspieler auf dem Platz.

Stattdessen meldete sich mit Michel Platini ein Landsmann von Ribéry zu Wort. Der UEFA-Präsident kritisierte den Modus der Wahl und konnte sich einen Seitenhieb in Richtung FIFA nicht verkneifen. "Ich bin sehr enttäuscht, dass Franck nicht gewonnen hat", sagte Platini gegenüber dem TV-Sender "L'Equipe 21". "Seit der Ballon d'Or zur FIFA gewechselt ist, hat sich etwas verändert."

Der "Goldene Fußball" war 1956 vom Fachmagazin "France Football" ins Leben gerufen worden und wurde bis vor vier Jahren ausschließlich von Fachjournalisten verliehen. Dann sicherte sich die Fifa, die bis dahin eine eigene Trophäe an den Weltfußballer verliehen hatte, den renommierten Preis - und änderte die Kriterien. Seither entscheidet ein dreigeteiltes Gremium über die Vergabe der Auszeichnung. Jeweils 209 Wahlberechtigte - Journalisten, Trainer und Mannschaftskapitäne - stimmen ab. (Die Abstimmung detailliert im Überblick)

Platini: "Ich bin enttäuscht"

Platini erklärte, dass er das Ergebnis nicht nachvollziehen könne: "Ich bin enttäuscht, weil der Ballon d'Or 50 Jahre lang Resultate berücksichtigt hat. Heute zählt der weltweite Wert des Spielers und das sorgt für Probleme." Ribéry habe "alles gewonnen und hätte deshalb auch den Goldenen Ball verdient gehabt. Das ist ein Problem."

Die Leistung spiele bei der Abstimmung offenbar kaum eine Rolle, monierte Platini. "Im nächsten Jahr werden wir wieder hier sein und es wird zwischen Messi und Ronaldo entschieden. In zwei Jahren wird es zwischen Ronaldo und Messi entschieden. Und in drei Jahren wird es zwischen Ronaldo und Messi entschieden", sagte der frühere Weltklasse-Spielmacher.

Bei der Wahl der UEFA zu "Europas Fußballer des Jahres" hatte Ribéry gewonnen. Dabei hatten Journalisten aus den 53 UEFA-Mitgliedsstaaten abgestimmt.

Sammer: "Für uns ist Franck der Beste"

Beim FC Bayern war man mit dem Ergebnis der Abstimmung ebenfalls nicht zufrieden, akzeptierte aber das Votum. "Es ist eine demokratische Wahl. Das muss man anerkennen, man muss gratulieren", sagte Sportvorstand Matthias Sammer. "Aber für uns ist Franck der Beste. Er hat alles gewonnen, hat alles dafür gemacht. Aber andere haben entschieden."

Zum zweiten Mal 
Cristiano Ronaldo ist Weltfußballer 2013

Der Portugiese setzte sich gegen Lionel Messi und Franck Ribéry durch. Video

Rummenigge: "Wir sind stolz"

Ähnlich sah es der FCB-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. "Wir sind stolz auf Franck Ribéry. Er hat in der Mannschaftssportart Fußball alle wichtigen Meisterschaften und Pokale gewonnen, die es im Jahr 2013 national, in Europa und weltweit zu holen gab", sagte der Bayern-Boss.

Sammer hoffte indes darauf, dass Ribéry aus der Niederlage neue Motivation schöpft: "Er hat ja auch noch ein paar gute Jahre vor sich und kann noch gewinnen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Cristiano Ronaldo ist zum Weltfußballer des Jahres gewählt worden. Hat er zu Recht gewonnen?
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal