Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

DFL-Boss Christian Seifert: DFB-Sportdirektor soll Chef von Löw werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB  

DFL-Boss fordert: Sportdirektor soll Chef von Löw werden

19.06.2013, 06:52 Uhr | sid, t-online.de, dpa

DFL-Boss Christian Seifert: DFB-Sportdirektor soll Chef von Löw werden. DFL-Geschäftsführer Seifert (li.) und Bundestrainer Löw. (Quelle: imago/DeFodi)

DFL-Geschäftsführer Seifert (li.) und Bundestrainer Löw. (Quelle: DeFodi/imago)

Die Diskussionen um das Amt des DFB-Sportdirektors nehmen kein Ende - obwohl noch nicht einmal feststeht, wer der Posten zukünftig ausfüllen wird. Der Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL), Christian Seifert, forderte nun, dass der neue Sportdirektor auch der Vorgesetzte von Bundestrainer Joachim Löw sein müsse. "Viele Klubs in der Bundesliga haben gute Erfahrungen damit gemacht, wenn der Sportdirektor tatsächlich verantwortlich ist für den gesamten sportlichen Bereich. Das hieße beim DFB: einschließlich der A-Nationalmannschaft", zitiert die "Sport Bild" Seifert, der die Äußerung bereits vor einigen Tagen gemacht haben soll.

Die Replik des DFB-Coaches ließ nicht lange auf sich warten. "Der Bundestrainer muss die Nummer eins bleiben", sagte Löw der "Bild"-Zeitung, die ihn beim Confed Cup erreichte.

DFB verbittet sich Einmischung

Der Sportdirektor wäre bei der von Seifert geforderten Lösung zwangsläufig der Vorgesetzte des Bundestrainers. Sollte Löw seinen Vertrag über 2014 hinaus verlängern, wäre er dann praktisch dem Sportdirektor unterstellt, was beim DFB auf wenig Gegenliebe stößt. Der Verband verbittet sich sogar eine Einmischung in diese Angelegenheit. "Die Personalie Sportdirektor ist eine originäre Aufgabe des DFB", sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock.

Bis Ende Mai hatte Robin Dutt den nun vakanten Posten ausgefüllt, doch der 48-Jährige verließ den DFB und heuerte bei Werder Bremen als neuer Trainer an. Um den Zuständigkeitsbereich des Sportdirektor waren bereits zu Zeiten von Dutts Vorgänger Matthias Sammer Diskussionen entbrannt.

Zoff zwischen DFL und DFB

Die Personalie ist also brisant, deshalb sorgt der Vorstoß von Seifert für weiteren Zündstoff. Zwischen der DFL und dem DFB gibt es bereits seit Tagen Streit. DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hatte eine neue Führungsstruktur beim Verband sowie ein Mitspracherecht bei der Besetzung und vor allem inhaltlichen Ausrichtung des Sportdirektoren-Postens gefordert. Damit zog Rettig ungewohnt scharfe Kritik von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach auf sich, der das Vorpreschen des Funktionärs als "anmaßend und völlig unangebracht" abkanzelte.

Doch Rettigs Attacke war kein Alleingang, wie die Äußerung von Seifert jetzt zeigt. Offensichtlich strebt die DFL nach einer stärkeren Rolle im deutschen Fußball. Niersbach erklärte indes, er habe wegen der Personalie bereits mit Ligapräsident Reinhard Rauball gesprochen und wolle die Angelegenheit zum Thema bei der anstehenden DFB-Präsidiumssitzung machen, die am Freitag beginnt. Die Diskussionen werden also weitergehen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal