Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Niederlande schwach, Rückschlag für Frankreich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spanien, Italien und England siegen  

Niederlande schwach, Rückschlag für Frankreich

07.09.2013, 09:33 Uhr | sid

WM 2014: Niederlande schwach, Rückschlag für Frankreich. Die Niederlande mit Wesley Sneijder (li.) entgehen gegen Estland und Aleksandr Dmitrijev knapp einer Blamage. (Quelle: dpa)

Die Niederlande mit Wesley Sneijder (li.) entgehen gegen Estland und Aleksandr Dmitrijev knapp einer Blamage. (Quelle: dpa)

Peinliches Unentschieden für die Niederlande, Rückschlag für Frankreich: Während der von Bondscoach Louis van Gaal betreute Vize-Weltmeister in Estland beim 2:2 (1:1) eine große Blamage nur mit viel Glück verhinderte, muss sich Ex-Champion Frankreich im Kampf um ein Ticket für die WM 2014 in Brasilien nach einer enttäuschenden Nullnummer in Georgien allmählich mit dem Umweg über die Play-offs anfreunden.

Die Franzosen um Europas Fußballer des Jahres Franck Ribéry von Triple-Gewinner Bayern München liegen in der Gruppe I bei noch zwei ausstehenden Spielen als Zweiter drei Punkte hinter Spanien. Der Welt- und Europameister erfüllte seine Pflichtaufgabe in Helsinki gegen Finnland mit einem glanzlosen 2:0 (1:0)-Erfolg. Jordi Alba (19.) und Alvaro Negredo (86.) erzielten die Treffer.

Van Persie rettet Holland in der Nachspielzeit

Die Niederländer führen die Gruppe D bei noch drei ausstehenden Spielen mit 19 Punkten trotz des ersten Rückschlags in der Qualifikation souverän vor Rumänien (13 Zähler) an. Der Münchner Arjen Robben brachte den Europameister von 1988 in Tallinn zwar früh in Führung (2.), doch ein Doppelpack von Konstantin Vassiljev (18. und 57.) drehte die Begegnung und ließ die Esten von der Sensation träumen. Robin van Persie rettete mit einem verwandelten Foulelfmeter in der Nachspielzeit (90.+4) den einen Punkt.

David Alaba kontert seinen Präsidenten

Der Österreicher hat auf der Pressekonferenz die Lacher auf seiner Seite.

Der Österreicher zieht auf der Pressekonferenz die Lacher auf sich.


Nur noch einen Schritt von der WM-Teilnahme ist der viermalige Weltmeister Italien entfernt. Die Squadra Azzurra gewann gegen Bulgarien in Palermo dank des Treffers von Alberto Gilardino (38.) gegen Bulgarien 1:0 (1:0). Der Vize-Europameister führt damit die Gruppe B mit sieben Punkten Vorsprung auf Bulgarien an und kann mit einem Sieg gegen Tschechien am Dienstag die Fahrkarte zur WM lösen.

Schweiz verspielt 4:1-Führung gegen Island

England übernahm in der Gruppe H wieder die Tabellenspitze durch ein ungefährdetes 4:0 (3:0) gegen Moldawien. Die Three Lions liegen punktgleich vor Montenegro (1:1 in Polen) auf Platz eins. Einen Zähler dahinter lauert die Ukraine nach einem 9:0 (4:0)-Kantersieg gegen San Marino.

Trainer Ottmar Hitzfeld ist mit der Schweiz trotz eines enttäuschenden Unentschiedens auf einem guten Wege in Richtung WM. Die Eidgenossen kamen in Qualifikationsgruppe E gegen Island in Bern trotz einer 4:1-Führung zwar nicht über ein 4:4 (3:1) hinaus, liegen aber weiter an der Tabellenspitze mit vier Punkten Vorsprung auf Norwegen.

Siebte Pleite für DFB-Gegner von den Färöern

In der deutschen Gruppe C übernahm Schweden durch einen 2:1 (1:1)-Sieg beim direkten Konkurrenten Irland Platz zwei hinter dem DFB-Team. Johan Elmander (33.) und Anders Svensson (57.) sicherten den Sieg der Skandinavier trotz der irischen Führung durch Robbie Keanes 49. Länderspieltreffer (21.). Die Färöer verpatzten derweil die Generalprobe für das Spiel gegen die deutsche Nationalmannschaft in Torshavn durch ein 1:2 (1:0) in Astana gegen Gastgeber Kasachstan. Die Färöer bleiben nach der siebten Niederlage im siebten Spiel Letzter.

In der Gruppe B muss Tschechien nach einer 1:2 (0:1)-Blamage gegen Armenien mehr denn je um die WM-Teilnahme bangen. Schwere Ausschreitungen haben das Qualifikationsspiel zwischen Rumänien und Ungarn in Bukarest (3:0) überschattet. Ungarische Fans randalierten bei ihrer Ankunft am Bahnhof und später in der Altstadt. Wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtet, warfen sie Flaschen und Feuerwerkskörper, zudem schwenkten sie Fahnen mit rechtsradikalen Emblemen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal