Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Löw gibt Miroslav Klose und Mario Gomez keinen Freifahrtschein für WM 2014

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Löw stellt klar  

Keine Freifahrtscheine für Klose und Gomez

14.11.2013, 16:55 Uhr | t-online.de, sid

Löw gibt Miroslav Klose und Mario Gomez keinen Freifahrtschein für WM 2014.  (Quelle: imago/Pressefoto Baumann)

Bei der EM 2012 standen Mario Gomez (li.) und Miroslav Klose im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft. (Quelle: Pressefoto Baumann/imago)

In den kommenden Länderspielen gegen Italien und England muss Bundestrainer Joachim Löw erneut auf die beiden etatmäßigen Stürmer Miroslav Klose und Mario Gomez verzichten. Im Hinblick auf eine Nominierung für die WM im nächsten Jahr verwehrt der Bundestrainer seinen beiden Torjägern einen Freifahrtschein.

Anfang der Woche wirkte alles ganz normal. Klose und Gomez spazierten durch die Lobby des Teamhotels der deutschen Nationalmannschaft in ihrer alten Wahlheimat München, nahmen Werbetermine wahr, posierten im neuen WM-Trikot und gaben Autogramme. Das neuen Outfit werden sie dieses Jahr aber nicht mehr tragen können. Ausgerechnet am Freitag sind die beiden Italien-Legionäre im Länderspielklassiker gegen die Azzurri in Mailand zwangsweise nur Zuschauer wie auch vier Tage später gegen England.

Das könnte sowohl Klose als auch Gomez sogar bei der WM in Brasilien drohen, wenn sie bis dahin nicht wieder in ihren Klubs Lazio Rom bzw. AC Florenz den Nachweis ihrer Klasse und vor allem auch ihrer Fitness erbracht haben. "Bei einer WM ist man nicht automatisch dabei, die muss man sich erkämpfen", sagte Löw klar und deutlich und verwehrte seinen über Jahre hinweg gesetzten Torjägern damit einen Freifahrtsschein für das Turnier an der Copacabana.

Müller vor dem Klassiker 
"Gegen Italien wollen wir ein Zeichen setzen"

Die Squadra Azzurra soll nicht zum Angstgegner werden. Video

Ultimatum für Klose und Gomez

Klose, der sich am Wochenende beim 1:1 gegen den FC Parma in der Serie A eine Schulterverletzung zugezogen hat, ließ sich im Kreise der Nationalmannschaft behandeln, wird nach Angaben von Löw aber erneut zwei bis drei Wochen ausfallen. "Natürlich macht man sich da seine Gedanken", gestand der Bundestrainer.

Beiden Topstürmern stellt er indirekt ein Ultimatum: "Der Januar ist für mich die Grenze: Wenn ein Spieler normal in die Vorbereitung in der Winterpause startet und ein halbes Jahr alle Spiele macht, dann kann ich davon ausgehen, dass er in guter Form zu uns kommt", sagte er, der mit seinen beiden Torjägern in München lange Gespräche geführt hat. Deshalb müsse sich die Situation sowohl für Gomez als auch für Klose im neuen Jahr ändern, "sonst bekomme ich doch noch Magenschmerzen".

Gomez auf einem guten Weg

Bei Gomez gibt es immerhin positive Zeichen. "Mario hat mit uns eine Trainingseinheit absolviert. Man hat das Gefühl, dass es bei ihm aufwärts geht. Er will nächste Woche wieder voll einsteigen", berichtete Löw über die aktuelle Situation bei dem 28-Jährigen, der wegen einer Knieblessur wochenlang inaktiv war.

Im Anschluss an die EM 2012 fiel er für alle zehn Spiele in der WM-Qualifikation aus, kam dieses Jahr nur im Februar in Frankreich 57 Minuten und zum Saisonbeginn im August gegen Paraguay 36 Minuten zum Einsatz.

Mögliche Alternativen stehen bereit

Klose hatte wegen einer Fuß-OP bereits beim Qualifikations-Doppelpack im Oktober gegen Irland und Schweden gefehlt, zu Beginn des Jahres hatte ihn eine Knieverletzung wochenlang außer Gefecht gesetzt. Von bislang zehn Länderspielen in diesem Jahr absolvierte der 35-Jährige nur vier.

Löw plant sieben Monate vor dem WM-Start aber schon mit Alternativen. "Es gehört ja auch zu unseren Aufgaben, dass wir Spieler aufbauen, die in die Lücke stoßen können. Natürlich finden wir es schade, dass der Miro und der Mario ausfallen", erklärte der 53-Jährige, der gegen Italien und England entweder mit Max Kruse oder Mario Götze als vorderster Spitze plant.

Hoffen auf das Frühjahr

Gomez und Klose müssen hoffen, dass sie im ersten Länderspiel des WM-Jahres am 5. März in Stuttgart gegen Chile wieder dabei sind, sonst könnte ihr Traum von der WM-Teilnahme platzen. Vor allem für den 130-maligen Nationalspieler Klose wäre das bitter. Denn am Zuckerhut will der dann 36 Jahre alte DFB-Rekordtorjäger (68) noch einmal Geschichte schreiben. In Brasilien könnte der WM-Torschützenkönig von 2006 auch WM-Rekordtorschütze werden und den nicht mehr aktiven Brasilianer Ronaldo ablösen, der mit seinen 15 Treffern einen mehr als Klose aufweist.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal