Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Joachim Löw brüskiert englische Presse: "Fieser Tiefschlag"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vor Prestigeduell  

Die Presse tobt: "Deutschland brüskiert England"

18.11.2013, 07:46 Uhr | t-online.de

Joachim Löw brüskiert englische Presse: "Fieser Tiefschlag". Englands Presse ist sauer auf Bundestrainer Joachim Löw. (Quelle: imago/Ulmer)

Bundestrainer Joachim Löw will keinen seiner Spieler bevorzugen. (Quelle: Ulmer/imago)

Vor dem Prestigeduell am Dienstag zwischen England und Deutschland (ab 20.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) geht die Presse im Fußball-Mutterland mit Bundestrainer Joachim Löw hart ins Gericht.

Grund dafür ist seine Entscheidung, die Bayern-Stars Manuel Neuer und Philipp Lahm sowie Arsenal-Spieler Mesut Özil im letzten Länderspiel des Jahres zu schonen. "Es ist der letzte wirkliche Test. Wir haben dann nur noch ein Spiel vor der WM. Daher will ich anderen Spielern nochmal die Chance geben, sich zu präsentieren", erklärte Löw.

England empfindet "fiesen Tiefschlag"

Für die Briten lautet die Botschaft aber offenbar: Die Deutschen treten ohne ihre Leistungsträger an und nehmen uns nicht mehr ernst. "Deutschland brüskiert England",  titelte der "Daily Mirror" und schrieb von einem "Löw blow", was so viel heißt wie "fieser Tiefschlag".

Fast schon provokativ kündigte Englands Teammanager Roy Hodgson in dem Zusammenhang an, dass die Three Lions nach der 0:2-Schlappe gegen Chile auf jeden Fall in Bestbesetzung antreten werden. "Gegen Deutschland werden wieder die Spieler starten, die auch in der Qualifikation gespielt haben und gegen Chile nicht dabei waren", kündigte er an.

Droht auch Ärger aus Deutschland?

Löw wird die Kritik aus England verschmerzen. Allerdings droht auch Ärger aus Dortmund, falls er vor dem Bundesliga-Knaller am Samstag zwischen Dortmund und Bayern mehr BVB-Spieler einsetzt als Akteure des FCB.

Noch halten sich die Verantwortlichen der Dortmunder mit öffentlichen Äußerungen zurück. Die Aufregung dürfte aber groß sein, falls sich in der Partie gegen England womöglich ein Borusse verletzt.

Ausreichende Regenerationszeit

Löw will von derlei Gedankenspielen aber nichts wissen. "Mein Thema ist nicht Dortmund gegen Bayern“, zitiert "Bild.de" den Bundestrainer. "Ich habe im Vorfeld mit beiden Vereinen gesprochen und ihnen gesagt, das kein Spieler zweimal 90 Minuten spielen muss, dass ich es ausgewogen regeln möchte. Wir spielen dienstags. Vier Tage reichen, um samstags nicht müde zu sein."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal