Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM-Aus und Barca-Absage: Als für Andreas Hinkel gleich zwei Träume platzten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM-Aus und Barca-Absage  

Als für Andreas Hinkel gleich zwei Träume platzten

20.05.2014, 16:45 Uhr |

WM-Aus und Barca-Absage: Als für Andreas Hinkel gleich zwei Träume platzten. Andreas Hinkel in der Saison 2005/2006 im Trikot des VfB Stuttgart. (Quelle: imago)

Andreas Hinkel in der Saison 2005/2006 im Trikot des VfB Stuttgart. (Quelle: imago)

Andreas Hinkel schüttelt energisch den Kopf. Die These die im Raum steht, will er nicht unterstützen. Es geht um Karriereplanung junger Talente. Spieler wie Marc André ter Stegen oder Julian Draxler, die ins Visier der europäischen Spitzenvereine geraten sind. Der ehemalige Fußballprofi hält wenig davon, Angebote von Weltvereinen abzusagen, um sich erst einmal bei einem weniger wichtigen Klub zu behaupten. "Wenn der FC Barcelona, Real Madrid, Manchester United oder der FC Bayern München locken, dann musst du als Profi dahin gehen. Auch wenn du da keinen Stammplatz sicher hast.“

Hinkel weiß wovon er spricht. Er stand selbst kurz davor, zu einem dieser Weltklubs zu wechseln. "Das habe ich bisher noch nie öffentlich gemacht. Ich wäre aber fast beim FC Barcelona gelandet“, sagt er gegenüber t-online.de und erzählt die Geschichte aus dem Frühjahr 2006.

Nur Nationalspieler dürfen kommen

Ein Jahr vor der WM im eigenen Land befand sich Hinkel auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Beim Confed Cup 2005, der WM-Generalprobe, stand er im Kader des DFB-Teams und überzeugte beim 2:2 gegen Argentinien und dem 4:3 im Spiel um Platz drei gegen Mexiko mit starken Leistungen als Rechtsverteidiger. Beim VfB Stuttgart war er unangefochtener Stammspieler, viele Experten sagten ihm eine goldene Zukunft voraus.

Auch dem FC Barcelona blieb seine Entwicklung nicht verborgen, Trainer Frank Rijkaard plante mit ihm als Defensivmann hinter Stars wie Samuel Eto’o, Ronaldinho, Deco und dem 18 Jahre alten Lionel Messi. Der Vertrag lag ausgehandelt zur Unterschrift bereit, Voraussetzung für eine endgültige Verpflichtung war allerdings eine WM-Nominierung. "Das war damals so beim FC Barcelona. Nur aktuelle Nationalspieler konnten sie als Transfers vermelden, ohne mit der Öffentlichkeit Probleme zu bekommen“, erklärt Hinkel.

Trainerwechsel wird zum Problem

Was folgte ist bekannt. Hinkel spielte beim VfB eine ordentliche, aber keine gute Serie. Die ambitionierten Stuttgarter flogen früh aus dem UEFA Cup raus und landeten in der Liga am Ende nur auf Rang neun. Der Trainerwechsel vom glücklosen Giovanni Trapattoni zu Armin Veh machte die Sache auch für den Rechtsverteidiger nicht einfacher.

"Ich hatte keinen optimalen Rhythmus“, blickt er zurück. Als einen Tag vor der Nominierung des WM-Kaders das Telefon klingelte und sich Bundestrainer Jürgen Klinsmann am Telefon meldete, platzten für Hinkel gleich zwei Träume. Der von der WM im eigenen Land und der von einem Engagement beim Champions-League-Sieger Barcelona. Statt Sommermärchen ein Sommeralbtraum.

Trost im Uefa-Supercup

"Daran hatte ich eine ganze Zeit lang zu knabbern“, erinnert sich Andreas Hinkel. Den gesamten Urlaub brauchte er dafür, WM-Spiele schaute er sich fast keine an. "Das ging einfach nicht“, sagt er. In Spanien landete er dennoch, beim UEFA-Cup-Sieger 2006 FC Sevilla. "Dass wir mit Sevilla in meinem ersten Spiel ausgerechnet gegen Barcelona den UEFA Supercup mit 3:0 gewannen, hat mich etwas getröstet“, sagt Andreas Hinkel und fängt an zu schwärmen. "Unsere Truppe war unfassbar gut.“

Ohrenschmerzen garantiert 
Die fünf peinlichsten Songs zur WM in Brasilien

Vielleicht sollten Sie sich beim Ansehen dieses Videos lieber die Ohren zuhalten. Video

Auch ohne ein Engagement bei einem Weltklasseklub: Hinkel machte aus seiner Karriere eine richtig gute Zeit. Erfolgreich war er nicht nur in Sevilla sondern auch auf seiner nächsten Station Celtic Glasgow. Ausklingen ließ Hinkel seine Laufbahn beim SC Freiburg, wo er im September 2012 seine Karriereende bekannt gab. Seit Sommer 2013 arbeitet er als Jugendtrainer beim VfB Stuttgart.

Die ganze Geschichte des Andreas Hinkel wird im Buch "Traumberuf Fußballprofi – der harte Weg vom Bolzplatz in die Bundesliga" erzählt. Sie zeigt, wie wichtig Zielstrebigkeit und Disziplin im Fußball-Geschäft sind.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal