Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Toni Kroos läuft Mesut Özil den Rang ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Flip-Flop ins Abseits  

Toni Kroos läuft Mesut Özil den Rang ab

12.06.2014, 09:58 Uhr | t-online.de

WM 2014: Toni Kroos läuft Mesut Özil den Rang ab  . Toni Kroos (re.) wird wohl gegen Portugal spielen. Für Mesut Özil ist dann kein Platz.  (Quelle: imago/Moritz Mueller )

Toni Kroos (re.) wird wohl gegen Portugal spielen. Für Mesut Özil ist dann kein Platz. (Quelle: Moritz Mueller /imago)

Aus Santo André (Brasilien) berichtet Thomas Tamberg

Brasilien ist das Land der Flip-Flops. Wohl nirgendwo anders ist die Kultsandale gesellschaftlich so etabliert wie im Gastgeberland der WM 2014. Sie erlaubt keine schnellen Schritte, sondern zwingt ihren Träger zu einem schlurfenden Gang mit betonter Lässigkeit. Flip, flop, flip, flop. Der Sound gab ihr gleichzeitig auch den Namen. Einer, der sich bereits früh in dieser Saison auf den brasilianischen Schuh-Style eingestellt hat, ist Mesut Özil. Zumindest wirkten die meisten seiner Auftritte so, als habe er Flip-Flops anstelle von Fußballschuhen gewählt. Das dürfte ihn bei der WM seinen Stammplatz gekostet haben.

Gegen Portugal wird aller Voraussicht nach Toni Kroos den offensiven Part im zentralen Mittelfeld übernehmen. Der Bayern-Star ist, um im Bilde zu bleiben, eher der Typ robuster Wanderschuh. In 51 Pflichtspielen kam er in dieser Saison beim FC Bayern zum Einsatz, lieferte fast immer eine starke Leistung ab und war somit für Trainer Pep Guardiola ein wichtiger Fixpunkt im Mittelfeld. Ex-Coach und Förderer Jupp Heynckes forderte kürzlich sogar, dass Kroos der Kopf des FC Bayern werden müsse.

Gerangel um Stammplätze 
Lahm: "Ich nehme niemandem den Platz weg"

Bei seiner 3. WM wird Lahm Kollege Schweinsteiger wohl vorerst auf die Bank verdrängen. Video

Ausgerechnet Real zeigt Interesse

Doch der Double-Sieger konnte sich bisher nicht mit seinem Star auf eine Vertragsverlängerung über 2015 hinaus einigen. Kein Wunder, dass mittlerweile sogar Real Madrid die Fühler nach dem 24-Jährigen ausgestreckt hat. Ausgerechnet der Klub, der im vergangenen Sommer Özil unbedingt loswerden wollte und ihn zum FC Arsenal transferierte.

Dort kam er nie richtig in Tritt. Dass auch ein Top-Spieler mal in ein Leistungsloch fallen kann, ist nichts Ungewöhnliches. Doch bei Özil kommt hinzu, dass er in solchen Phasen eine Lustlosigkeit auf dem Platz ausstrahlt, die bei Mitspielern und Zuschauern gleichermaßen eine innere Aggression auslöst.

Viel Kredit verspielt

Sogar Bundestrainer Joachim Löw wurde im Vorfeld der WM ungewöhnlich deutlich, als er sagte, dass Özil unbedingt an seiner Körpersprache arbeiten müsse. Jetzt schlug Michael Ballack in die gleiche Kerbe. "Özil ist einer unserer besten Spieler, eine große Nummer 10. Aber er übernimmt nicht viel Verantwortung", sagte der Ex-Capitano in einem Interview mit der "Marca".

Bei den deutschen Fans hat der 25-Jährige jedenfalls viel Kredit verspielt. In den zurückliegenden Testspielen zeigte er nicht nur eine schon fast obligatorische schwache Leistung, sondern musste sich auch Pfiffe gefallen lassen. Dabei würde man ihm schlechte Auftritte durchaus verzeihen, das Problem ist: Özil strahlt dabei eben diese totale Lustlosigkeit aus.

UMFRAGE
Wie weit kommt die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien?

Statistik spricht für Kroos

Das ist bei Kroos anders. Der ebenso pass- wie schussstarke Mittelfeldspieler hat sich zuletzt enorm weiterentwickelt und ist selbstbewusster geworden. In den letzten neun Länderspielen – ausgenommen der C-Elf-Test gegen Polen - stand er seit September 2013 stets in der Anfangsformation. Wieso sollte Löw also plötzlich daran etwas ändern? Zumal Kroos mit seinen Bayern-Kollegen Philipp Lahm hinter ihm und Thomas Müller vor ihm bestens eingespielt ist.

Somit dürfte Özil vorerst bei seinen 55 Länderspielen und 17 Toren stehen bleiben. Kroos indes kann seine Statistik (44 Länderspiele/ 5 Tore) weiter ausbauen. Nachdem er noch bei der EM 2012 von Löw nahezu ignoriert wurde und nur mit einer sehr sonderbaren Rolle im Halbfinale gegen Italien (Andrea Pirlos Wege einschränken) wirklich zum Einsatz kam, schlägt in Brasilien nun seine große Stunde.

Kroos muss man im Stadion sehen

Noch scheiden sich an Kroos ein wenig die Geister. Er ist ein Spieler, den man vor Ort im Stadion besser beurteilen kann als vor dem TV. Vom Sofa aus rutscht er dem Betrachter oftmals vom Radar, dabei läuft nahezu alles über den 1,82 Meter großen Ballverteiler mit dem präzisen Schuss. Der Spieler selbst hat dies wahrgenommen und wies zuletzt öfter auf seine Bedeutung hin. Mittlerweile fürchtet man sogar, dass Kroos als Bankdrücker bei der WM nur schwer sein eigenes Ego unter Kontrolle halten könnte.           

Doch dazu wird es wohl nicht kommen. "Toni Kroos hat in den letzten ein, zwei Jahren einen Prozess gemacht", lobte ihn Löw zuletzt. "Er ist reifer, verantwortungsbewusster geworden." Der Bundestrainer erwartet, "dass er eine ganz andere Rolle spielt als bei den letzten Turnieren".

Vom Symbolbild zum Bankdrücker?

Eine andere Rolle kommt auch auf Özil zu. War er bei der WM 2010 in Südafrika noch Symbolbild für die neue deutsche Generation, sitzt er in Brasilien wohl nur auf der Bank. Dort stören dann auch die Flip-Flops nicht wirklich.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal