Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Franz Beckenbauer hat Stadionverbot bei der WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Für 90 Tage gesperrt  

Franz Beckenbauer hat Stadionverbot bei der WM

14.06.2014, 17:13 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Franz Beckenbauer hat Stadionverbot bei der WM. Bleibt Brasilien fern: Franz Beckenbauer. (Quelle: dpa)

Bleibt Brasilien fern: Franz Beckenbauer. (Quelle: dpa)

Hat Franz Beckenbauer doch nicht so ganz freiwillig auf seine Reise zur WM 2014 nach Brasilien verzichtet? Eigentlich wollte der Kaiser zum Halbfinale am Zuckerhut sein. Doch ins Stadion wäre er nicht reingekommen.

Denn die provisorische 90-tägige FIFA-Sperre gegen den Kaiser beinhaltet auch ein Stadionverbot. "Franz Beckenbauer kann an keiner Fußball-Aktivität teilnehmen. Das schließt andere Dinge ein, wie eine Einladung zum Besuch eines Fußballspiels oder den privaten Besuch einer jeglichen Partie", sagte Alan Sullivan, stellvertretender Chef der FIFA-Ethikkommission.

Reise zur WM doch wieder möglich

Beckenbauer hatte zuvor in der "Bild"-Zeitung erklärt, er habe von sich aus auf die Reise verzichtet: "Die WM ist für mich gestrichen. Ich gehe davon aus, dass ich bei der FIFA nicht mehr willkommen bin." Mit dieser Einschätzung liegt Beckenbauer in der Tat richtig. Er ist vom Weltverband für jegliche Tätigkeit im Fußball gesperrt worden.

UMFRAGE
Ist es richtig, dass Franz Beckenbauer kein WM-Spiel besuchen darf?

Nun wurde bekannt, dass sich Beckenbauer doch noch ein Hintertürchen offen lassen wolle. Nach Darstellung seines Beraters Marcus Höfl will Deutschlands Fußball-Lichtgestalt "die Entwicklung der nächsten Tage" abwarten, ehe er eine definitive Entscheidung über einen Verzicht auf die Reise nach Brasilien treffen wird. Dies schrieb Höfl als "Klarstellung" bei Twitter.

Auswirkungen auch auf TV-Aktivitäten?

Das einzige offizielle Amt, das der Kaiser derzeit noch bekleidet, ist das des Ehrenpräsidenten von Bayern München. Im Weltverband hat Beckenbauer nur noch eine beratende Funktion inne. Seit April 2011 kümmert er sich in einer Task Force Football mit anderen früheren Fußballgrößen um die Entwicklung und Zukunft seines Sports.

Spannend wird nun zu sehen sein, wie sich das Verbot auf die TV-Aktivitäten des 68-Jährigen auswirkt. Bei Sky ist Beckenbauer als Experte ein fester Bestandteil in der Bundesliga-Berichterstattung. Doch wie weit reicht der Arm der FIFA? Kann sie den DFB sanktionieren, wenn dieser nicht dafür sorgt, das Beckenbauer seine TV-Tätigkeit während seiner Sperre einstellt?

Fragen der Ethikkommission nicht beantwortet

Der Weltverband hatte die Sperre mit einem mutmaßlichen Verstoß gegen das Ethikreglement begründet. Beckenbauer habe in einer Untersuchung der Ethikkommission zu den WM-Vergaben 2018 an Russland und 2022 an Katar nicht kooperiert. Die Sperre wurde auf Antrag von FIFA-Chefermittler Michael Garcia ausgesprochen und gilt von sofort an. Das frühere Mitglied des Exekutivkomitees habe nicht auf schriftliche Fragen, die in Englisch und Deutsch gestellt wurden, geantwortet.

Der Weltmeister von 1974 bestreitet diesen Vorwurf. "Das ist ein bisserl andersherum. Ich war bereit, alle relevanten Fragen zu beantworten, nur die kamen in Juristen-Englisch, die ich bei einer so komplizierten Materie nicht vollständig verstanden habe", sagte er. Beckenbauer fügte an: "Ich bat daraufhin höflich um eine Unterredung in deutscher Sprache, und diese wurde abgelehnt. Daraufhin war meine Reaktion: Dann eben nicht."

Katar immer wieder in den Schlagzeilen

Zuletzt hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, der Kaiser habe bei der brisanten WM-Vergabe 2022 an Katar weder im ersten, noch im entscheidende zweiten Durchgang für den Wüstenstaat gestimmt. Seine Favoriten seien erst Australien und dann die USA gewesen.

Wegen Weigerung zur Mitarbeit 
FIFA sperrt Beckenbauer provisorisch für 90 Tage

Fehlende Kooperation des Kaisers bei einer Ethikkommission führt zu dieser Maßnahme. Video

Beckenbauer hatte vor kurzem erklärt, er sehe möglichen Untersuchungen durch die FIFA-Ethikkommission auch zu seinem Wahlverhalten gelassen entgegen. "Darüber kann ich mich nur wundern. Ich habe bei der FIFA nur noch einen Berater-Status, bin also kein Kommissionsmitglied mehr und somit nicht verpflichtet, mit Herrn Garcia zu reden", sagte er dazu der "Bild".

Der WM-Standort Katar ist immer wieder in den Schlagzeilen, wegen der Hitze in den Sommermonaten, die ein Turnier eigentlich unmöglich macht, der untragbaren Zustände der Arbeiter auf den WM-Baustellen und zuletzt wegen mutmaßlicher Zahlungen von Bestechungsgeld.

UMFRAGE
Wie schneidet die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien ab?

Niersbach: "Franz ist ein Ehrenmann"

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach gab sich derweil verblüfft von der Entscheidung gegen Beckenbauer. "Mich hat die von der FIFA ausgesprochene Sperre überrascht, aber sie ändert nichts an meiner Einschätzung. Franz ist ein absoluter Ehrenmann, der nichts zu verbergen hat. Und ich bin sicher, dass er zur Klärung der offenen Fragen beitragen wird", ließ Niersbach mitteilen. Beckenbauer selbst hatte die Maßnahme zunächst locker genommen und an einen verspäteten Aprilscherz gedacht.

Auch Rummenigge im Visier

Neben Beckenbauer stand offenbar auch Karl-Heinz Rummenigge für kurze Zeit im Fokus der Untersuchungen der FIFA-Ethikkommission. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, haben die Ermittler um den früheren US-Anwalt Garcia den Vorstandsboss des FC Bayern um eine Stellungnahme zu seinem Zollvergehen vom 7. Februar 2013 gebeten. Damals war Rummenigge aus Doha kommend bei der Einreise nach Deutschland mit zwei nicht angemeldeten Luxusuhren im Gepäck kontrolliert worden.

Das Landshuter Landgericht verurteilte ihn später zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 249.900 Euro, Rummenigge ist seitdem vorbestraft. Er gab an, die Uhren von einem Freund geschenkt bekommen zu haben. Das wollte die FIFA-Ethikkommission, die Beckenbauer wegen vermeintlich mangelnder Kooperationsbereitschaft provisorisch für 90 Tage gesperrt hatte, offenbar genau wissen und forderte die Stellungnahme bei Rummenigge an.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal