Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM: Das sind die Gruppenendspiele des DFB

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Foto-Show: WM-Gruppenendspiele des DFB  

Deutschland musste schon häufig um das Weiterkommen zittern

25.06.2014, 17:53 Uhr | tm, t-online.de

WM: Das sind die Gruppenendspiele des DFB. Ob 1954 in der Schweiz oder 1982 in Spanien: schon häufig musste die deutsche Nationalmannschaft vor dem letzten Gruppenspiel noch um das Weiterkommen zittern. (Quelle: imago/Sven Simon / Horst Müller)

Ob 1954 in der Schweiz oder 1982 in Spanien: schon häufig musste die deutsche Nationalmannschaft vor dem letzten Gruppenspiel noch um das Weiterkommen zittern. (Quelle: Sven Simon / Horst Müller/imago)

Für die deutsche Nationalmannschaft steigt am Donnerstag das entscheidende Gruppenspiel gegen die USA (ab 17:45 Uhr im t-online.de-Live-Ticker). Es geht um den Einzug ins Achtelfinale und theoretisch würde beiden Nationen sogar ein Unentschieden genügen, um die nächste Runde zu erreichen. Doch darauf verlassen wird sich wohl keine der beiden Mannschaften. (Foto-Show: So liefen die deutschen WM-Gruppenendspiele)

Denn entschieden ist in Gruppe G bislang noch fast gar nichts. Einzig die Möglichkeit, dass sich sowohl Ghana und Portugal für das Achtelfinale qualifizieren, kann ausgeschlossen werden. Sonst gilt: alles ist drin.

Selbst in Südafrika war es knapp

In der WM-Geschichte ist die deutsche Mannschaft traditionell immer ziemlich weit gekommen. Nicht umsonst hat die DFB-Elf jüngst als erstes Team überhaupt die Schallmauer von hundert WM-Einsätzen durchbrochen. Noch vor Brasilien und Italien, die zwei bzw. einen Titel mehr auf dem Konto haben.

Dennoch mussten die Nationalmannschaft immer wieder zittern, ob überhaupt die Vorrunde erfolgreich verläuft. Zuletzt 2010 in Südafrika, als Löws Team nach dem furiosen 4:0-Auftaktsieg über Australien im zweiten Spiel mit 0:1 an Serbien scheiterte. Das letzte Duell mit Ghana war ein echtes Endspiel, und nur dank des Geniestreichs von Mesut Özil zum knappen 1:0-Sieg blieb weniger die Vorrunde im Gedächtnis als die anschließenden traumhaften Auftritte gegen England (4:1) und Argentinien (4:0).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal