Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM-Achtelfinale 2014: Algerien trifft auf Deutschland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Remis gegen Russland  

Algerien mausert sich zum DFB-Gegner

27.06.2014, 07:23 Uhr | t-online.de

WM-Achtelfinale 2014: Algerien trifft auf Deutschland. Islam Slimani trifft für Algerien zum 1:1 gegen Russland. (Quelle: AP/dpa)

Islam Slimani trifft für Algerien zum 1:1 gegen Russland. (Quelle: AP/dpa)

Algerien schreibt Geschichte: Durch ein 1:1 im letzten Gruppenspiel gegen Russland haben sich die Nordafrikaner zum ersten Mal für die K.-o.-Runde bei einer WM qualifiziert. Als Zweiter der Gruppe H steht Algerien damit auch als Achtelfinal-Gegner der deutschen Nationalmannschaft fest.

Gruppensieger wurde Belgien dank eines 1:0 über Südkorea. Die Roten Teufel treffen nun am Dienstag auf die USA.

Slimani kontert den Kokorin-Schock

Für Algerien sah es in Curitiba allerdings zunächst nicht nach einer feierlichen Geschichtsstunde aus. Denn nach nur sechs Minuten traf Aleksandr Kokorin für die Russen, die mit diesem Ergebnis weiter gewesen wären. Die Afrikaner liefen fortan lange Zeit dem Rückstand hinterher und mussten bis zur 60. Minute warten, als Islam Slimani einen Fehler von Russlands Keeper Igor Akinfejew nutzte und zum erlösenden 1:1 einköpfte.

Damit kommt es nun zum pikanten WM-Wiedersehen mit Deutschland. Bei der WM 1982 in Spanien waren die damals bärenstarken Algerier durch die so genannte "Schande von Gijon" um den Einzug in die damals noch übliche Zwischenrunde betrogen worden: Deutschland gewann im letzten Gruppenspiel mit 1:0 über Österreich, exakt dieses Ergebnis brauchten die Teams, um beide auf Kosten Algeriens weiterzukommen. Nach dem Tor stellten beide Mannschaften ihre Bemühungen um weitere Tore komplett ein, was für viel internationale Kritik gesorgt hatte.

Weder Rotation noch Rot stoppen Belgien

Im zweiten Spiel konnte Südkorea die Chance nicht nutzen, zum lachenden Dritten aufzusteigen. Zwischenzeitlich hätte ein Sieg mit zwei Toren über Spitzenreiter Belgien gereicht, um selbst Gruppenzweiter zu werden. Doch obwohl Belgiens Trainer Marc Wilmots nach bereits geschaffter Qualifikation gleich auf sieben Positionen rotieren ließ, konnten die Asiaten den mangelnden Spielfluss beim Gegner nicht nutzen.

Zwei gute Chancen im ersten Durchgang vergaben die Taeguk Warriors. Und auch als Belgiens Steven Defour mit dem Pausenpfiff die Rote Karte sah und Südkorea die zweite Halbzeit in Überzahl agierte, wollte kein Tor mehr für sie rausspringen. Es kam sogar noch schlimmer: Zwölf Minuten vor Schluss traf Jan Vertonghen für die Belgier, die damit die optimale Bilanz von drei Siegen aus drei Spielen aufweisen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Legendäres Jagdflugzeug 
Tüftler baut sich Flugzeug in Garage

In seiner Garage hat der 63-Jährige eine historische Maschine nachgebaut. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal