Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Strafe für Luis Suarez: Diego Maradona beschimpft FIFA als "Mafia"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wen hat er getötet?"  

Maradona kritisiert Suarez-Strafe: "Unglaubliches Mafia-Ding"

27.06.2014, 11:43 Uhr | dpa

Strafe für Luis Suarez: Diego Maradona beschimpft FIFA als "Mafia". Ex-Fußballstar Diego Maradona kann die hohe Sperre von Luis Suarez nicht nachvollziehen. (Quelle: dpa)

Ex-Fußballstar Diego Maradona kann die hohe Sperre von Luis Suarez nicht nachvollziehen. (Quelle: dpa)

Der frühere Fußball-Weltstar Diego Maradona hat die WM-Rekordsperre für Luis Suarez mit deutlichen Worten kritisiert. "Was glauben sie, wer sie sind?", fragte der Argentinier rhetorisch in Richtung des Weltverbands FIFA im venezolanischen Fernsehen. "Warum schickt ihr ihn nicht gleich nach Guantanamo?"

Suarez war für seine Beißattacke gegen den Italiener Giorgio Chiellini für neun Pflicht-Länderspiele gesperrt und für vier Monate von allen Fußball-Aktivitäten verbannt worden. "Warum? Wen hat er getötet?", fragte Maradona, es sei "eine unfaire Strafe, ein unglaubliches Mafia-Ding".

"Es fehlt nur der elektrische Stuhl"

Unter seinen Kollegen stößt das Urteil des Weltverbands ebenfalls auf Unverständnis: "Empörung. Ohnmacht", schrieb Uruguays Kapitän Diego Lugano auf Facebook und kritisierte die FIFA weiter: "Die das Sagen haben, befehlen, die Starken sind die Starken ... und über uns richten sie nicht mit dem gleichen Gesetz."

UMFRAGE
Wie bewerten Sie die Strafe für Luis Suarez?

In Uruguay tobt derweil ein Sturm der Entrüstung. Liliam Kechichian, Ministerin für Tourismus und Sport, bezeichnete das Urteil als "exzessive Strafe". Politiker aller Parteirichtungen nutzten ihren Twitter-Account. "Eine Lynchjustiz im 21. Jahrhundert", schrieb Horacio Yanes. "Es fehlt nur der elektrische Stuhl. Eine Sache ist eine Strafe, die andere eine Hinrichtung", meinte Sergio Abreu.

Selbst Stadionbesuch ist untersagt

Das Urteil habe alle Faktoren des Falles berücksichtigt, hieß es von Seiten der FIFA. "Ein solches Verhalten kann auf dem Fußballplatz nicht toleriert werden, und besonders nicht bei einer Weltmeisterschaft, wo Millionen Menschen auf die Stars auf dem Feld blicken", sagte Claudio Sulser, der Chef des FIFA-Disziplinar-Komitees. Selbst ein Stadionbesuch ist Suarez untersagt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal