Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM-Finale 2014: So erfuhr Joachim Löw vom Aus von Sami Khedira

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Dann kam Hansi"  

So erfuhr Löw von Khediras Final-Aus

15.07.2014, 14:54 Uhr | t-online.de

WM-Finale 2014: So erfuhr Joachim Löw vom Aus von Sami Khedira. Joachim Löw (li.) musste beim WM-Finale auf Sami Khedira verzichten. (Quelle: imago/cvdl)

Joachim Löw (li.) musste beim WM-Finale auf Sami Khedira verzichten. (Quelle: imago/cvdl)

Sami Khedira konnte beim WM-Finale gegen Argentinien kurzfristig nicht mitwirken. Der Ausfall des Mittelfeldspielers war erst 15 Minuten vor Anpfiff sicher. In einem Interview mit DFB-TV erzählte Bundestrainer Joachim Löw nun, wie er von der Verletzung erfuhr. "Dann kam Hansi rein. Und das ist eigentlich ungewöhnlich: Weil er hat mich gerufen und das macht er normalerweise nie. Und da wusste ich: Irgendwas ist passiert und wir müssen jetzt wieder irgendeine Entscheidung treffen. Und da hat er mir gesagt: Khedira", schildert Löw die Situation.

Nach kurzer Beratung habe man entschieden, dass Christoph Kramer für den Mann von Real Madrid spielen würde. "Mach' das, was du im Training machst. Das war gut, und das wirst du schaffen heute", sagte Löw zu dem Gladbacher.

Khedira: "Schwerste Entscheidung meines Lebens"

Khedira hat seinen Ausfall mittlerweile bei Facebook erklärt. "Ich habe beim Warmlaufen gemerkt, wie meine linke Wade zugemacht hat. Es hätte vielleicht gereicht zehn Minuten zu spielen. Vielleicht auch 15. Aber mir war bewusst, dass ich nicht länger hätte spielen können", schrieb der 27-Jährige. "In diesem Moment ist man eigentlich weit davon entfernt, seinen Traum, ein WM-Finale zu spielen, selbst platzen zu lassen. Das war bisher die schwerste Entscheidung meines Lebens zu sagen, dass ich das WM-Finale verpassen werde."

Er habe die Entscheidung zum Wohle der Mannschaft getroffen. "Hätte ich dies aber nicht getan, hätten wir nach kurzer Zeit wechseln müssen und hätten eine Wechselmöglichkeit weniger. So bitter das für mich war, für den Erfolg war es die richtige Entscheidung."

Teamgeist als Schlüssel zum Erfolg

Khediras Entscheidung, nicht zu spielen, ist ein weiterer Beleg für den starken Teamgeist innerhalb der deutschen Mannschaft. Er dankte "dem ganzen Team, dass wir trotzdem gewonnen haben und sie mir trotzdem einen großartigen Tag ermöglicht hat." Der Teamgeist wird von allen Beteiligten immer wieder als Schlüssel für den Gewinn der Weltmeisterschaft genannt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017