Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Doping-"Nachtschichten" bei Humanplasma

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping  

Doping-"Nachtschichten" bei Humanplasma

12.02.2010, 22:26 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Die Wiener Blutbank rückt in dem österreichischen Dopingskandal wieder in den Blickpunkt. (Foto: dpa)Die Wiener Blutbank rückt in dem österreichischen Dopingskandal wieder in den Blickpunkt. (Foto: dpa) Nachdem vor zwei Wochen die Anklage gegen die Blutbank Humanplasma überraschend eingestellt worden war, rückt die Wiener Plasma-Spendestation im Zuge der österreichischen Doping-Affäre zunehmend wieder in den Mittelpunkt. Zudem wurde die von Radprofi Bernhard Kohl sowie dessen inhaftierten Ex-Manager Stefan Matschiner ins Gespräch gebrachte Blutzentrifuge in einer Privatwohnung in Budapest sichergestellt.

Radsport Bernhard Kohl gesteht Blutdoping

Geständnis Matschiner hat bei Blutdoping geholfen

Schwere Vorwürfe

Kohl hatte in der vergangenen Woche weiter ausgepackt und gebeichtet, dreimal zum Blutdoping bei Humanplasma gewesen zu sein. Zudem sorgt ein Bericht des Gesundheitsministeriums für weiteren Zündstoff. Wie die ARD-Sportschau erfahren haben will, legt das Papier den Verdacht nahe, dass bei Humanplasma umfassend Blutdoping betrieben wurde.

Österreich Triathletin Hütthaler gesteht und belastet Hintermänner
Interview Sabine Spitz "Doping ist eine Seuche"

300 Blutkonserven

In dem Schriftstück vom März 2008 heißt es: "Es besteht der dringende Verdacht, dass in den Räumen der Firma Humanplasma zwischen Herbst 2003 und Frühjahr 2006 Erythrozytenkonzentrate in Blutkonserven in der Größenordnung von maximal 300 Stück hergestellt wurden." Die Leitung von Humanplasma habe keinen detaillierten Überblick über alle in den Räumlichkeiten durchgeführten Aktivitäten. Laut Bericht sei der Verbleib von 90 Prozent der für Herstellung dieser 300 Blutkonserven notwendigen Chemikalien nicht nachvollziehbar. Eine Aufzeichnung der Ergebnisse oder eine Verrechnung der Analysen erfolgte nicht.

Interview Milram-Profi Fothen über Blutwerte im Internet
Epokalypse Experte warnt vor neuem Wundermittel

2000 Euro für eine "Nachschicht"

Humanplasma, für das die Unschuldsvermutung gilt, bestreitet eine Verwicklung des Unternehmens. Nach diversen Medienberichten sollen außerhalb der normalen Öffnungszeiten Sportler nach Wien gekommen sein. Eine "Nachtschicht" soll laut der österreichischen Tageszeitung "Kurier" 2000 Euro gekostet haben. Dutzende Athleten aus dem In- und Ausland sollen bei der Blutbank aufgetaucht sein.

Foto-Show Die kuriosesten Ausreden erwischter Sportler

Sportminister will Sumpf trockenlegen

Österreichs Ermittler und Behörden wollen nun massiv gegen das Doping-Treiben vorgehen. "Wir wissen, dass die Netzwerke, die in Wien zusammenlaufen, offensichtlich gespeist sind aus Osteuropa. Es ist die Spitze des Eisberges", sagte Sportminister Norbert Darabos: "Wir haben ein Neuntel über dem Wasser und acht Neuntel unter dem Wasser und wir werden jetzt auch nicht zurückschrecken."

Verdächtige Blutzentrifuge aufgetaucht

Auf der Suche nach einer für Blutdoping in Österreich benutzten Blutzentrifuge sind ungarische Ermittler am Wochenende in einer Privatwohnung in Budapest fündig geworden. Das Gerät soll der österreichische Sportmanager Stefan Matschiner unter anderem für das Blutdoping von Bernhard Kohl eingesetzt haben. Matschiner selbst hatte den Ort des Geräts bei seiner Vernehmung angegeben.

Aktuell Meldungen zum Thema Doping

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal