Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

NFL: Wird Sebastian Vollmer erster deutsche Super-Bowl-Gewinner?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

American Football - NFL  

Vom Fan zum Beschützer von Tom Brady

05.02.2012, 15:12 Uhr | t-online.de

NFL: Wird Sebastian Vollmer erster deutsche Super-Bowl-Gewinner?. Sebastian Vollmer hat in der NFL Karriere gemacht. (Foto: imago

Sebastian Vollmer hat in der NFL Karriere gemacht. (Foto: imago

Aus Indianapolis berichtet Jens Bistritschan

In der Nacht vom 3. auf den 4. Februar 2002 schlug sich in Norf, einem Vorort von Neuss, ein 17-jähriger Junge mit ein paar Freunden die Nacht um die Ohren. Sebastian Vollmer schaute sich seinen ersten Super Bowl live im Fernsehen an. Die New England Patriots waren gegen die St. Louis Rams der klare Außenseiter. Doch die Sympathien des heute 27-Jährigen gehörten dem Team aus Boston, das mit 20:17 gewann – nicht wissend, dass er zehn Jahre später nun am Sonntag selbst für die Patriots im Finale der National Football League (NFL) gegen die New York Giants stehen wird.

"Definitiv geht nun für mich ein Traum in Erfüllung", sagt Vollmer. Mit 14 Jahren hat er mit dem American Football angefangen. Das Schwimmen hatte ihm nicht mehr gefallen, Vollmer wollte einen Mannschaftssport ausüben. Und schon nach den ersten Trainingseinheiten bei den Footballern der Düsseldorf Panther wusste er, dass er das Richtige für sich gefunden hatte. "Vom ersten Tage an habe ich diesen Sport geliebt."

Vorspielen in der Europa-Auswahl

Mit dem besten deutschen Jugendteam feierte Vollmer zwei Meisterschaften, sein Talent blieb nicht unentdeckt. Schon bald stand er in einer europäischen Jugendauswahl, die 2003 in der Woche vor dem Super Bowl in San Diego auf Vertretungen der USA, Kanadas und Mexikos traf. Den Titel holte das Team nicht, aber vier US-Colleges boten Vollmer danach ein Stipendium an. Er entschied sich für University of Houston. Doch zunächst machte er in Deutschland sein Abitur und leistete seinen Zivildienst ab.

"Ein schwerer, aber richtiger Schritt"

Im Sommer 2004 begann dann das Abenteuer USA. "Zurück blieben die Eltern, die Freunde, die deutsche Sprache. Es war ein schwerer Schritt, aber in meinem Herzen wusste ich: Es ist der richtige", erinnert sich Vollmer. Dort konzentrierte er sich zunächst auf seine akademische Karriere. "Als ich nach Houston kam, ging es erst einmal darum, die Sprache zu lernen und den Abschluss zu machen." Im Falle des Deutschen waren es sogar zwei. Er besitzt einen Bachelor in Volkswirtschaft und einen in Kommunikationswissenschaft.

Und nebenbei spielte er Football, das Ziel NFL immer im Hinterkopf. Auch eine Rückenverletzung 2006 konnte ihn da nicht stoppen. In den beiden Jahren danach war Vollmer in der Startformation des Teams als einer der schweren Jungs, die den Quarterback beschützen und die Laufwege für die Running Backs freiblocken. Doch so richtig wollte kein Team in der Profiliga NFL Notiz von dem Spieler nehmen, der aus dem Football-Entwicklungsland Deutschland kam. Zum Scouting Combine im Februar 2009, bei dem die Nachwuchstalente sich und ihre athletischen Fähigkeiten präsentieren, erhielt Vollmer keine Einladung.

Vollmer hinterlässt Eindruck bei Patriots-Assistenzcoach

Zum Pro Day, bei dem jede Uni-Mannschaft ihre Spieler den 32 Mannschaften der National Football League anpreist, kam wegen Vollmer nur Dante Scarneccia, bei den Patriots damals und heute für die Offensive Line zuständig. Mit einer Größe von 2,03 Meter bei einem Gewicht von rund 140 Kilogramm verkörpert der Deutsche Idealmaße für einen Tackle, jener Position am linken und rechten Ende der fünf Mann großen Offensive Line. Nachdem Scarneccia den Deutschen mit zahlreichen Übungen durchgetestet hatte, war der Assistenz-Trainer "schwer beeindruckt“. Doch noch gab es ein Hindernis auszuräumen – die Sprache. "Ich habe mit ihm einen sehr langen Test gemacht. Und Sebastian hat diesen hervorragend gemeistert“, erklärt Scarneccia gegenüber t-online.de.

Millionengehalt für ersten Vertrag

Doch auch die anderen Teams hatten mittlerweile Vollmer auf dem Radar. Zehn weiteren Teams stattete er einen Besuch ab. Die von den amerikanischen Medien zahlreich beschäftigten Experten vermuteten folgerichtig kurz vor dem jährlich im April anstehenden Draft, dass Vollmer in der dritten oder vierten Runde ausgewählt werde. Doch die Patriots sicherten sich schon vorher seine Dienste – in Runde zwei, als 58. Spieler des Jahrgangs 2009. Team und Spieler einigten sich auf einen Vierjahresvertrag, der dem Tackle bis zum Ende der Saison 2012 ein Gehalt von 3,105 Millionen Dollar einbringen wird.

Bereits im ersten Spiel 2009 kam Vollmer für New England zum Einsatz. In neun von 17 Spielen stand er in der Startformation der Patriots, im Jahr darauf sogar in allen 17 Partien. Die Associated Press wählte ihn in das Second Team. "Sebastian ist ein Spieler, der sich in jedem Jahr verbessert hat“, weiß sein Positions-Coach Scarneccia.

Immer wieder Verletzungssorgen

Doch auch die Schattenseiten des Footballs hat Vollmer bereits kennengelernt. In Houston musste er eine komplette Saison wegen eines Bandscheibenvorfalls aussetzen. Und auch in der aktuellen Saison setzten ihm Verletzungen zu. Was genau los ist, darüber will er nicht reden. Neben Rückenproblemen "habe ich mir noch den Fuß weggetan", berichtet Vollmer. Die amerikanischen Journalisten schreiben, es sei ein Bruch des rechten Mittelfußes gewesen.

Trainer hofft auf Vollmers Einsatz

Seit dem 27. November 2011 hat Vollmer kein Spiel mehr bestritten. Doch auf die Verletztenliste setzte das Team Vollmer nicht. Denn das hätte nach den Liga-Regeln das Saisonende für den Spieler bedeutet. Chef-Trainer Bill Belichick nennt dafür auf Nachfrage von t-online.de die Gründe: "Sebastian ist ein zu guter Spieler. Er kann der Mannschaft helfen, wenn er fit ist. Hätte keine Chance auf Genesung bestanden, wäre das eine andere Sache gewesen. Hoffentlich kann er am Sonntag spielen."

Auch Vollmer hofft auf seinen Einsatz. Einen Magen-Darf-Virus, der ihn am Dienstag für 24 Stunden außer Gefecht gesetzt hatte, hat er auskuriert. "Die Chancen auf einen Einsatz stehen gut", sagt Vollmer. Darüber würden sich natürlich auch seine Eltern freuen, die extra aus Deutschland angereist sind. Mit ihnen wird er sich treffen.

Der Titel ist zum Greifen nahe

Ansonsten steht die Vorbereitung aufs Spiel im Mittelpunkt. "Ich will mir nicht im Nachhinein sagen müssen, ich hätte mehr für mich machen müssen", sagt Vollmer jetzt, da der Titel zum Greifen nah ist. Viele gute Spieler hätten nie im Finale gestanden. "Und ich weiß nicht, ob ich da noch einmal hinkomme, egal wie lange die Karriere dauert.“

Erster Deutscher, den den Superbowl gewinnt?

Sollte Vollmer mit den Patriots den Super Bowl gewinnen, wäre er der erste Deutsche, der dies geschafft hätte. Der gebürtige Berliner Uwe von Schamann, der 1972 als Jugendlicher mit seinen Eltern ausgewandert war, stand in den 80er-Jahren zweimal mit den Miami Dolphins im Finale und verlor jeweils. Vollmer hofft, "diesen Trend zu brechen" und neben Basketballer Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks und Eishocker-Spieler Dennis Seidenberg (Boston Bruins) als nächster Deutscher ein amtierender Champion in einer US-Profiliga zu werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal