Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sauber F1 Team: So schlecht geht es dem Renstall von Nico Hülkenberg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rennstall in der Krise  

So schlecht geht es Hülkenbergs Team wirklich

15.11.2013, 08:06 Uhr | t-online.de

Sauber F1 Team: So schlecht geht es dem Renstall von Nico Hülkenberg. Noch sitzt Nico Hülkenberg im Sauber. Er hofft aber noch immer auf einen Wechsel zu Lotus. (Quelle: imago/LAT Photographic)

Noch sitzt Nico Hülkenberg im Sauber. Er hofft aber noch immer auf einen Wechsel zu Lotus. (Quelle: LAT Photographic/imago)

Dass es dem Schweizer Sauber F1 Team finanziell schlecht geht, ist kein Geheimnis. Wer aber selbst die Stromrechnung nur mit Mühe bezahlen kann, bei dem dürften bald die Lichter ausgehen.

Circuit of the Americas 
Der USA-GP vereint das Beste aller Strecken

Im Wilden Westen müssen die Fahrer Vollgasgeraden und Haarnadelkurven meistern. Video

Wie "Bild.de" berichtet, schuldete der Rennstall von Nico Hülkenberg den Elektrizitätswerken des Kantons Zürich rund 44.000 Euro. Die Rechnung konnte erst in letzter Sekunde beglichen werden, wie Teamchefin Monisha Kaltenborn bestätigte.

57 Firmen warten auf ihr Geld

Wie es heißt, lief schon eine Zwangsvollstreckung, weil alle Mahnungen verpufften. Einem Bericht der Schweizer "Handelszeitung" zufolge warten insgesamt 57 Firmen, die mit Sauber geschäftlich zu tun haben, auf ihr Geld und gehen gegen den Rennstall vor.

Ferrari, mit Sauber eng verbunden, liefert zwar immer noch die Motoren. Doch Bares sollen die Italiener dafür bislang auch noch nicht gesehen haben.

Ferrari hat angeblich Gehalt gezahlt

Auch Hülkenberg selbst hat lange auf sein Gehalt von immerhin 3,5 Millionen Euro gewartet. Der Deutsche will das Team am liebsten so schnell wie möglich Richtung Lotus verlassen. Mittlerweile ist aber ein Großteils des Geldes geflossen, angeblich von Ferrari bezahlt.

Die Scuderia versucht offenbar einen Wechsel des 26-Jährigen zu Lotus verhindern, um den Konkurrenten im Kampf um Platz drei in der Teamwertung zu schwächen. Mit Erfolg: Hülkenberg hat sich entschieden, in den letzten beiden Saison-Rennen in den USA und Brasilien noch für Sauber zu fahren.

Hülkenberg denkt weiter an Wechsel

An einem möglichen Wechsel zu Lotus hält Hülkenberg aber weiterhin fest. "Es gibt diese beiden Rennen, aber auch die Zukunft", betont er. Seine Entscheidung bedeute nicht, dass "Lotus in Zukunft" nicht möglich sei. Vor allem dann, wenn Sauber nicht endlich seine finanziellen Probleme in den Griff bekommt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal