Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Darmstadt 98 feiert Aufstieg: "Wir sind einfach alle Verrückte"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Darmstadt 98 feiert Fußball-Märchen  

"Sind in den Olymp der Verrückten aufgestiegen"

20.05.2014, 15:48 Uhr | t-online.de

Darmstadt 98 feiert Aufstieg: "Wir sind einfach alle Verrückte". Die Darmstädter Marco Sailer (li.), David Salfeld und Dominik Stroh-Engel feiern ausgelassen den Aufstieg in die 2. Bundesliga. (Quelle: dpa)

Die Darmstädter Marco Sailer (li.), David Salfeld und Dominik Stroh-Engel feiern ausgelassen den Aufstieg in die 2. Bundesliga. (Quelle: dpa)

Dramatik, Traumtore und Tränen: Nach einem wahren Fußball-Krimi, den wahrscheinlich auch Alfred Hitchcock nicht besser hätte inszenieren können, steht der SV Darmstadt 98 nach 1993 wieder in der 2. Bundesliga. Die Lilien schafften in der Relegation trotz einer 1:3-Pleite im Hinspiel noch das Wunder und gewannen bei Arminia Bielefeld durch einen Treffer von Elton da Costa in der zweiten Minute der Nachspielzeit der Verlängerung mit 4:2. Dabei war der SV98 noch vor einem Jahr sportlich in die vierte Liga abgestiegen.

"Ich wusste von Anfang an, dass wir ein verrückter Haufen sind. Aber heute sind wir aufgestiegen in den Olymp der Verrückten", sagte Marco Sailer nach der Begegnung dem Hessischen Rundfunk und ließ seinen Gefühlen freien Lauf: "So eine Partie hier zu erleben nach dem Hinspiel. Ich kann es gar nicht glauben. Da sind mir einfach die Tränen gekommen", sagte der sichtlich bewegte 28-Jährige. "Wir sind völlig bekloppt. Dass wir hierherfahren und vier Tore schießen, hatte niemand geglaubt - außer uns", ergänzte er.

Gondorf gelingt Traumtor

Was beide Mannschaften den 26.000 Zuschauern auf der Bielefelder Alm über 120 Minuten boten, war an Spannung kaum zu überbieten. Dominik Stroh-Engel (23.) mit einem satten Pfund aus 17 Metern und Hanno Behrens per Hacke (51.) brachten Darmstadt zunächst in Führung, ehe Felix Burmeister (53.) für den Anschluss der Gastgeber sorgte.

Jerome Gondorf (79.) schoss den SVD aber mit einem beherzten Knaller Marke Traumtor von der Strafraumgrenze in die Verlängerung. Doch bereits zu diesem Zeitpunkt lag das deutliche Chancenplus auf Seiten des Drittligisten, zudem verwehrte Schiedsrichter Jochen Drees den Lilien einen klaren Handelfmeter.

"Wenn ich reinkomme, mache ich ein Ding rein"

Kurz darauf verkehrte Welt auf der Bielefelder Alm: Nach einem der seltenen Angriffe der Hausherren sorgte Kacper Przybylko (110.) für den erneuten Anschlusstreffer der Arminen, die dadurch auf einmal wieder den Klassenerhalt in der Tasche hatten. Als die reguläre Spielzeit der Verlängerung dann bereits abgelaufen war, feuerte Darmstadts da Costa die Kugel aus der zweiten Reihe unhaltbar in die Maschen und machte so den Aufstieg der 98er perfekt. "Dass ich das Tor gemacht habe, ist der Wahnsinn. Ich habe zu den Jungs draußen noch gesagt: 'Wenn ich reinkomme, mache ich ein Ding rein'", sagte der 34-Jährige.

Dass Bielefeld selbst nach diesem Tor der Hessen noch einmal einen Pfostentreffer landete und den Spielverlauf so abermals auf den Kopf gestellt hätte, zeigt die Dramatik, die die Schlussminuten mit sich brachten. "So ein Ergebnis kann nur der SV Darmstadt 98 schaffen. Wir sind unglaublich. Wir sind einfach alle Verrückte", sagte ein freudetrunkener Marcel Heller.

Schuster ist stolz auf seine Mannschaft

Sein Trainer Dirk Schuster bemühte unterdessen höhere Mächte: "Es gibt einen Fußballgott, der uns belohnt hat für den Aufwand, den wir betrieben haben", sagte der Coach der Lilien im WDR. "Was die Mannschaft gezeigt hat, macht mich unglaublich stolz. Wir haben von der ersten Minute daran geglaubt und so sind wir heute auch aufgetreten."

UMFRAGE
Kann sich der SV Darmstadt 98 in der nächsten Saison in der 2. Bundesliga halten?

Dass die Rückkehr der 98er in die 2. Bundesliga vollauf in Ordnung geht, musste auch Bielefelds Trainer Norbert Meier anerkennen: "Wenn man ehrlich ist, muss man zugeben, dass Darmstadt uns physisch überlegen war", analysierte er.

SV98 noch vor einem Jahr sportlich in der Regionalliga

Dabei herrschte in Darmstadt noch vor rund einem Jahr Katerstimmung. Die Mannschaft war sportlich in die Viertklassigkeit abgestiegen und blieb am Ende nur in der 3. Liga, weil ausgerechnet Erzrivale Kickers Offenbach Insolvenz anmeldete und keine Lizenz bekam. Nun spielen die Lilien in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga. Für die Spieler und die Verantwortlichen klingt das noch immer wie ein Märchen.

Doch nach wie vor ist nicht alles in Butter. So ist beispielsweise das heimische Stadion am Böllenfalltor in die Jahre gekommen. Die für die 2. Liga obligatorische Rasenheizung gibt es nicht, eine Aufrüstung der Flutlichtanlage und die Sanierung einiger Zuschauerblöcke sind unumgänglich.

Bierdusche für den Präsidenten

Ob, und wenn ja, unter welchen Auflagen die Lilien ihre Spiele überhaupt in Darmstadt durchführen können, bleibt abzuwarten. Sicherheitshalber hat der Verein bereits das Stadion des FSV Frankfurt als Ausweichspielstätte benannt. "Unsere Aufgabe ist es nun, unser altes Fahrrad so aufzupäppeln, dass wir da jetzt durchkommen", sagte der von der Bierdusche klatschnasse Präsident Rüdiger Fritsch. Ein zweites Jackett hatte er leider nicht dabei.

Ohrenschmerzen garantiert 
Die fünf peinlichsten Songs zur WM in Brasilien

Vielleicht sollten Sie sich beim Ansehen dieses Videos lieber die Ohren zuhalten. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal