Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Darum startet die 2. Bundesliga bereits so früh in die Saison

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Drei Wochen vor der Bundesliga  

Darum startet die 2. Liga bereits so früh

24.07.2015, 10:23 Uhr | Nico Herold, t-online.de

Darum startet die 2. Bundesliga bereits so früh in die Saison. Für die Spieler geht es in der 2. Bundesliga erneut früher los. (Quelle: imago/Claus Bergmann)

Für die Spieler geht es in der 2. Bundesliga erneut früher los. (Quelle: Claus Bergmann/imago)

Die Sommerpause ist vorbei. Nicht für die Bundesligisten, sondern nur für die Klubs aus der 2. Liga. Bereits zum fünften Mal in Folge startet die Saison im Fußball-Unterhaus mehrere Wochen vor der ersten Liga. Zu Beginn sehr skeptisch betrachtet, hat sich das Modell mittlerweile durchgesetzt - und sorgt für eine deutliche Aufwertung der Spielklasse. Den Auftakt machen heute der MSV Duisburg und der 1. FC Kaiserslautern (ab 20.15 Uhr im t-online.de Live-Ticker).

Lief der Start in die Runde vorher immer nur neben dem Zuschauermagnet Bundesliga und war mit wenig Aufhebens verbunden, sorgt der frühe Auftakt nun dafür, dass die Klubs im Gegensatz zum Rest der Saison im medialen Rampenlicht stehen. Während sich vorher zu Rundenstart alle Fans auf die Begegnungen der Bundesliga freuten, hat die 2. Liga nun während der ersten Spieltage ein Alleinstellungsmerkmal. Wer Fußball gucken will, schaut sich die Partien im Unterhaus an. "Das hilft der 2. Bundesliga ungemein", findet deshalb auch KSC-Manager Jens Todt im Gespräch mit t-online.de.

Stimmung früher ganz anders

Dabei sind gerade die Karlsruher, neben 1860 München der Verein, der unter dem frühen Saisonstart am meisten zu leiden hat. Beide Klubs spielten nach dem Ende der vergangenen Saison noch in der Relegation und hatten dadurch die kürzeste Sommerpause. "Dieses Jahr sind es wir, die darunter leiden", gibt Todt zu, nimmt die Situation aber an: "Das nehmen wir in Kauf."

UMFRAGE
Wer steigt in die 1. Bundesliga auf?

Vor wenigen Jahren sah das noch ganz anders aus. Armin Veh, 2011 Trainer des damaligen Zweitligisten Eintracht Frankfurt, fand drastische Worte zum frühen Saisonstart: "Für mich ist das Unsinn. Ich denke nicht nur an die kurze Regenerationszeit. Der Termin macht die Kaderplanung nicht leichter."

Noch deutlicher wurde in der selben Saison Friedhelm Funkel als Trainer des VfL Bochum gegenüber der "Sport Bild": "Der frühe Start ist scheiße! Ich habe mit einigen Kollegen gesprochen. Niemand kann das verstehen. Normalerweise braucht ein Spieler fünf Wochen Urlaub und sechs Wochen Vorbereitung. Wir haben jetzt drei Wochen Urlaub und vier Wochen Vorbereitung."

Todt ein Fan der Regelung

Daran hat sich auch heute nicht viel geändert. Nimmt man die Klubs heraus, die noch in der Relegation aktiv waren, herrschen jedoch die gleichen Voraussetzungen für alle - und damit haben sich die Vereine nun abgefunden. Der frühe Saisonstart hat sich bewährt und wird so schnell nicht wieder rückgängig gemacht werden.

Auch Todt wird in Zukunft die frühe Ansetzung befürworten: "Diese Regelung soll absolut weiter bestehen. Wir sind ein Fan davon und wollen, dass sie bleibt."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal