Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Red Bull fährt auch 2016 mit Renault-Motor in der Formel 1

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Teamchef bestätigt Einigung  

Red Bull fährt auch nächstes Jahr mit Renault-Motoren

27.11.2015, 14:14 Uhr | t-online.de, sid

Red Bull fährt auch 2016 mit Renault-Motor in der Formel 1. Neuer Deal mit Renault: Das Formel-1-Team Red Bull ist vorerst gerettet. (Quelle: imago/Hoch Zwei)

Neuer Deal mit Renault: Das Formel-1-Team Red Bull ist vorerst gerettet. (Quelle: Hoch Zwei/imago)

Rettung in letzter Sekunde: Der Rennstall Red Bull wird der Formel 1 erhalten bleiben und dabei 2016 weiterhin auf Renault-Motoren setzen.

Wie Sky Sport News berichtet, bestätige Teamchef Christian Horner einen Einjahresvertrag mit dem französischen Hersteller. "Wenn jetzt nicht noch etwas ganz Außergewöhnliches passiert, werden wir im nächsten Jahr dabei sein", sagte der Brite. Weitere Details sollen in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden.

Ausstiegsdrohungen prägten Debatte

Seit Wochen hatte Red Bulls ungewisse Zukunft die Formel 1 in Atem gehalten. Kein neuer Motorenpartner war in Sicht, Vorwürfe und Ausstiegsdrohungen prägten die Debatte, der Abschied war nahe. Vor dem Großen Preis von Brasilien zeichnete sich erstmals die nun gefundene Lösung ab - aus der Red Bull als gefühlter Verlierer hervorgeht.

Allerdings darf das Team mit Hilfe des Motorenspezialisten Mario Ilien das Aggregat angeblich im Laufe der Saison auf eigene Faust weiterentwickeln - was Renault bislang stets strikt verboten hatte.

Was 2017 passiert, ist noch unklar

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko hatte im Wissen um das, was kommt, schon früh vorgebeugt. "Wir betrachten 2016 als Übergangsjahr, 2017 wollen wir mit den neuen Motoren wieder richtig dabei sein und um Siege und Titel fahren", sagte der Österreicher.

Die Zusage von Bernie Ecclestone, 2017 werde es kostengünstigere Alternativ-Motoren geben, ist seit dieser Woche allerdings vorerst hinfällig. Die Formel-1-Kommssion des Automobil-Weltverbandes FIA hat das Ansinnen von Ecclestone abgeschmettert und auf 2018 vertagt.

Mercedes und Ferrari blocken seit Monaten ab

Red Bull trägt eine nicht unerhebliche Mitschuld an der eigenen Motorenkrise. Die lange Jahre erfolgreiche Ehe mit Renault hatte man im Sommer, begleitet von lauten Vorwürfen, für beendet erklärt. Doch die Hoffnung auf einen starken Motor von Mercedes oder Ferrari erfüllte sich nicht, Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz verpokerte sich, denn beide blockten ab: Sie wollen sich keinen weiteren WM-Konkurrenten heranzüchten.

Gut einen Monat ist es her, da schlug Mateschitz noch einmal laut auf die Pauke. Der Milliardär baute eine Drohkulisse auf, bis "Ende Oktober" laufe die Frist für einen neuen Motorendeal, ansonsten werde sich der Big Player aus der Königsklasse zurückziehen.

Ein weiteres Jahr im grauen Mittelmaß droht

In knapp vier Monaten beginnt die neue Saison, schon jetzt ist die Zeit für Entwicklung viel zu knapp, zudem ist der Renault-Motor weiterhin unterlegen - ein Jahr im grauen Mittelmaß scheint unausweichlich. Die neue Konstellation dürfte Red Bull außerdem teurer zu stehen kommen als bislang. Renault will im kommenden Jahr unter großem Aufwand sein eigenes Werksteam aufbauen und wollte eigentlich gar keine Kundenmotoren mehr liefern.

Und obendrein bliebe das PR-Desaster für den Getränkeriesen, der seit Jahren so hart an seinem lässigen Image arbeitet. Mercedes und Ferrari warf man "diktatorisches" Verhalten vor, Renault wurde monatelang mit Vorwürfen überschüttet, noch vor wenigen Wochen betonte Mateschitz das Ende jeglicher Beziehungen zu den Franzosen. Die Rückkehr kommt ein bisschen dem Eingeständnis des eigenen Versagens gleich.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal