Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Gary Anderson siegt in hochklassigem Finale der Darts-WM 2016

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kuriose Rechenprobleme beim Champ  

Darts-WM: Anderson triumphiert in hochklassigem Finale

04.01.2016, 16:33 Uhr | t-online.de

Gary Anderson siegt in hochklassigem Finale der Darts-WM 2016. Gary Anderson posiert mit dem Riesenpokal als alter und neuer Weltmeister. (Quelle: imago/BPI)

Gary Anderson posiert mit dem Riesenpokal als alter und neuer Weltmeister. (Quelle: BPI/imago)

Gary Anderson hat es geschafft: Der Schotte hat das hochklassige Finale der Darts-WM  in London, in dem 34 180er-Aufnahmen geworfen wurden, für sich entschieden und so seinen Titel verteidigt. "The flying Scotsman" setzte sich gegen den zweimaligen Champion  Adrian "The Jackpot" Lewis knapp mit 7:5 Sätzen durch.

Das Endspiel war lange Zeit hart umkämpft, die Führung mehrmals gewechselt. Anderson bewies letztlich an den Doppelfeldern die besseren Nerven.

"Ich habe gut gespielt und bin zufrieden. Nochmal zwölf Monate Weltmeister", freute sich Anderson nach dem Match.

170er-Finish im Darts-Finale 
WM-Titel perfekt! Anderson knackt den Jackpot

Der Schotte besiegt den Engländer und verteidigt damit seinen Titel. Video

"Ich weiß jetzt wie Adrian und Phil sich gefühlt haben", so Anderson. Nach Lewis und dem 16-fachen Rekordchampion Phil Taylor ist der Schotte erst der dritte Spieler, der seinen Titel verteidigen konnte.

Anderson nimmt es mit Humor

Dabei offenbarte Anderson im Finale sogar kuriose Probleme. Beim herunterspielen von 501 Punkten auf Null Zähler, um dann mit einem Doppel das Leg auszumachen, rechnete er gleich zweimal falsch und erzielte so ein ungültiges Resultat. Eine Schwäche, die auf diesem Niveau eigentlich so gut wie nie vorkommt. Nach der Partie konnte Anderson über seinen Fauxpas lachen.

Beide Finalisten machen Kasse

Anderson erhielt für seinen Erfolg umgerechnet rund 406.000 Euro, Lewis kassierte immerhin noch etwa 216.000 Euro.

Für Anderson und Lewis war es jeweils die dritte Teilnahme an einem WM-Endspiel. 2011 trafen sie schon einmal im WM-Finale aufeinander. Damals siegt der heute 30-jährige Lewis, der auch 2012 den Titel gewann.

Anderson hatte im Halbfinale den Niederländischer Jelle Klaasen glatt mit 6:0 Sätzen besiegt. Lewis hatte den Ex-Champion Raymond van Barneveld, der ebenfalls aus den Niederlanden kommt, mit 6:3 bezwungen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal