Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia 2016: Jelena Issinbajewa spricht von "Beerdigung der Leichtathletik"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach CAS-Urteil  

Issinbajewa poltert: "Beerdigung der Leichtathletik"

22.07.2016, 06:40 Uhr | sid, t-online.de

Olympia 2016: Jelena Issinbajewa spricht von "Beerdigung der Leichtathletik". Russlands Stabhochsprung-Star Jelena Issinbajewa  (Quelle: imago/Kolovanov + Kivrin )

Russlands Stabhochsprung-Star Jelena Issinbajewa (Quelle: Kolovanov + Kivrin /imago)

Mit drastischen Worten hat Stabhochsprung-Star Jelena Issinbajewa  die Bestätigung der Sperre russischer Athleten durch den Internationalen Sportgerichtshof CAS bezeichnet: Sie sprach von der "Beerdigung der Leichtathletik" und einer "rein politischen Entscheidung".

Die 34 Jahre alte zweimalige Olympiasiegerin kritisierte, dass der CAS mit der Kollektivstrafe die Belange der einzelnen Sportler nicht berücksichtigt habe.

Bach muss entscheiden

Sie habe aber noch Hoffnung, dass das Internationale Olympische Komitee und dessen Präsident Thomas Bach dem Urteil nicht folgt: "Die maßgebliche Entscheidung wird von Thomas Bach kommen."

Wird das Olympia-Aus bestätigt, denkt Issinbajewa ans Ende ihrer Karriere. "Sollte das IOC russischen Athleten die Olympia-Teilnahme verwehren, sehe ich keinen Grund, mein Training fortzusetzen", wird sie von der Nachrichtenagentur "Ria Novosti" zitiert.

Entscheidung bis Dienstag

Das IOC will über einen möglichen Komplett-Ausschluss aller russischen Sportler von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro bis Dienstag entscheiden.

Issinbajewa hatte schon nach der Entscheidung des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF im Juni, russische Athleten von Olympia auszuschließen, für Schlagzeilen gesorgt. Da hatte sie gesagt: "Ich habe keinen Respekt vor diesen Mitgliedern (des IAAF-Councils, d. Red.), sie sind echte Scheißkerle, was soll ich sagen."

Und zuvor hatte sie unter anderem gegen Deutschland schwere Doping-Vorwürfe erhoben: "Wir wissen, dass in Ländern wie den USA, Großbritannien, Deutschland und Kenia Athleten gesperrt wurden. Da gibt es systematisches Doping." Konkret wurde Issinbajewa jedoch nicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal