Sie sind hier: Home > Sport > Olympische Spiele 2018 >

Olympia 2018: Russland ausgeschlossen – IOC lässt Athleten Hintertür offen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

IOC lässt Hintertür für Sportler offen  

Russland von Olympischen Winterspielen ausgeschlossen

05.12.2017, 22:20 Uhr | sid

IOC-Präsident Thomas Bach verrät, warum Russland von Olympia 2018 in Südkorea ausgeschlossen wird. (Screenshot:
IOC-Boss Bach erklärt das Russland-Aus

Aufgrund von systematischen Dopingvergehen hat das IOC das Russland ausgeschlossen.

Wegen Doping nicht dabei: IOC-Boss Bach erklärt das Russland-Aus bei Olympia 2018 in Südkorea. (Quelle: Omnisport)


Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat Russland wegen des Doping-Skandals von den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) ausgeschlossen, will den russischen Sportlern aber unter Auflagen einen Start als "neutrale Athleten" ermöglichen. 

Die Entscheidung traf das IOC auf einer Exekutivsitzung am Dienstag in Lausanne. Präsident Thomas Bach sagte: "Es war ein beispielloser Angriff auf die Integrität der Olympischen Bewegung und des Sports." Darum habe das IOC-Exekutivkomitee ausgewogene Sanktionen für die systematische Manipulation ausgesprochen. "Dies soll einen Strich unter die schädigende Episode ziehen und als Katalysator für einen von der WADA geleiteten effektiveren Anti-Doping-Kampf dienen", sagte Bach weiter.

Wie das IOC mitteilte sei die "systematische Manipulation der Anti-Doping-Regeln und des Anti-Doping-Systems in Russland" bestätigt worden. Als Konsequenz wurde auch der ehemalige Sportminister und jetzige Vizepremier Witali Mutko lebenslang in allen Funktionen von Olympia ausgeschlossen.

Russische TV-Sender übertragen nicht

Ob russische Sportler allerdings ohne Flagge und Hymne an den Start gehen werden, ist fraglich. Im Vorfeld der Entscheidung waren in Russland für diesen Fall bereits Rufe nach einem Boykott laut geworden. Die staatlichen Fernsehsender in Russland werden die Winterspiele in Pyeongchang wegen der Strafen jedenfalls nicht übertragen. Das teilte die Pressestelle der TV-Holding WGTRK direkt nach dem Urteil mit.

IOC-Präsident Thomas Bach sagte: "Ein olympischer Boykott hat noch nie etwas gebracht. Ich sehe auch keinen Grund für einen Boykott durch russische Sportler, weil wir den sauberen Athleten erlauben zu starten. Diese Athleten können eine Brücke bauen in die Zukunft eines sauberen Sports statt eine neue Mauer zu errichten."

Nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes, Alfons Hörmann, ist das IOC mit seiner Entscheidung "in einen absoluten Grenzbereich" vorgedrungen. Es hätte bei seinem Urteil abwägen müssen, was "juristisch haltbar ist und was nicht", sagte er in einer "Brennpunkt"-Sendung der ARD. "Für den Weltsport und den deutschen Sport ist es ein guter Tag. Es ist ein historischer Tag für den Sport", meinte Hörmann.

Russland hatte in den Jahren 2011 bis 2015 ein institutionelles Dopingsystem installiert. Darin verwickelt waren laut den Berichten des WADA-Sonderermittlers Richard McLaren rund 1000 Sportler. Ausgelöst wurde der Skandal im Mai 2016 durch den Whistleblower Grigorij Rodtschenkow, den ehemaligen Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017