Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Marco Pantani: Wurde der Radprofi getötet?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Beweise aufgetaucht  

Der Fall Pantani: Verdacht auf ein Tötungsdelikt?

02.08.2014, 12:08 Uhr | sid, dpa

Marco Pantani: Wurde der Radprofi getötet?. Seit über zehn Jahren tot: der frühere Tour-Sieger Marco Pantani. (Quelle: imago/Sirotti)

Seit über zehn Jahren tot: der frühere Tour-Sieger Marco Pantani. (Quelle: imago/Sirotti)

Wurde Marco Pantani getötet? Zehn Jahre nach dem Tod des früheren italienischen Rad-Stars hat die Staatsanwaltschaft Rimini den Fall wieder aufgerollt. Die Behörde ermittelt nach dem Auftauchen neuer Beweise wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt, wie die "Gazzetta dello Sport" berichtete. Der Sieger der Tour de France und des Giro d'Italia war am 14. Februar 2004 tot in einem Hotel gefunden worden. Bislang war davon ausgegangen worden, dass er ohne Fremdverschulden an einer Überdosis Kokain gestorben ist. Die neuen Beweise könnten dies widerlegen.

Die Familie Pantanis drängte schon seit Jahren auf eine Wiederaufnahme der Ermittlungen. "Wir haben bei der Justiz erwirkt, dass bisher nicht berücksichtigte Aspekte jetzt überprüft werden", sagte der Rechtsanwalt der Familie Pantani, Adolfo De Rensis. Die damals in 55 Tagen durchgeführte Untersuchung der Staatsanwaltschaft von Rimini hatte ergeben, dass der damals 34 Jahre alte Pantani eine Menge an Kokain eingenommen hatte, welche die tödliche Dosis deutlich überstieg.

"Er wollte alles zum Thema Doping berichten"

Die Familie Pantanis behauptet, der Radprofi sei gezwungen worden, das Kokain zu schlucken. Das verwüstete Zimmer habe gezeigt, dass der damals 34-Jährige Streit mit dem möglichen Täter gehabt und sich gegen einen Angriff gewehrt habe. "Er ist getötet worden, weil er alles zum Thema Doping berichten wollte, was er wusste", sagte Pantanis Mutter Tonina.

De Rensis habe neue Beweise gesammelt, die diese Theorie stützen sollen. Diese wurden dem Bericht zufolge in der vergangenen Woche der Staatsanwaltschaft präsentiert. Daraufhin seien die Ermittlungen wieder aufgenommen wurden.

"Ein Riesenfehler" 
Jan Ullrich gesteht Unfall unter Alkoholeinfluss

In der Schweiz hat der Ex-Rad-Profi zwei Menschen bei einem Autounfall verletzt. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal