Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Rad-WM in Katar: Kein Publikum, brutale Hitze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Das ist unmöglich"  

Rad-WM in Katar: kein Publikum, brutale Hitze

10.10.2016, 15:14 Uhr | sid, dpa

Rad-WM in Katar: Kein Publikum, brutale Hitze. Das Team Etixx-Quick-Step mit Tony Martin und Marcel Kittel auf dem Weg zu Gold im Teamzeitfahren vor skurriler Kulisse. (Quelle: imago/Belga)

Das Team Etixx-Quick-Step mit Tony Martin und Marcel Kittel auf dem Weg zu Gold im Teamzeitfahren vor skurriler Kulisse. (Quelle: Belga/imago)

Die Entscheidung, eine Straßenrad-WM nach Katar zu vergeben, wirkt nach dem ersten Wettkampftag noch absurder als zuvor. Zum einen war die Atmosphäre in Katar nicht WM-würdig. Dazu kam die fast unerträgliche Hitze im Wüstenstaat.

Nach seinem WM-Titel im Mannschaftszeitfahren rümpfte Tony Martin die Nase. "Wir mussten davon ausgehen, aber es ist natürlich schade, oben auf dem Podium zu stehen und es sind mehr Reporter als Fans um einen herum", sagte der 31-Jährige über die in jeder Hinsicht unwürdige Atmosphäre zum Auftakt der Straßenrad-Weltmeisterschaften im Wüstenstaat Katar.

Hitze führt zu Unfall

Die fehlenden Zuschauer waren das eine Übel, das andere die fast unerträgliche Hitze, die bereits zu einem heftigen Unfall führte - mit glücklicherweise relativ glimpflichem Ausgang. Die Niederländerin Anouska Koster fuhr, durch einen Hitzeschlag bedingt, auf fast gerader Strecke in die Barrieren und überschlug sich. Stark blutende Wunden und Prellungen im Gesicht trug sie davon.

Etwa 38 Grad Celsius zeigte das Thermometer, als die Frauen am Sonntag noch in der Mittagshitze ihr Teamzeitfahren absolvierten. Trixi Worrack, die mit ihrer Equipe Canyon-SRAM Rang zwei belegte, fand die Bedingungen "echt hart. Wir haben bis drei Minuten vor dem Start eine Eisweste angehabt, um uns runterzukühlen", sagte sie und sprach von einer Körpertemperatur von bis zu 41 Grad während des Rennens, die ein Messgerät anzeigte: "Das ist schon eine harte Nummer."

"Die Hitze ist unmöglich"

Ihre Rad-Kollegin Roxane Knetemann richtete ihre Kritik direkt an die Vernatwortlichen:  "Die UCI hat das nicht durchdacht. Das macht keinen Sinn. Die Hitze, das ist unmöglich. Es ist wie in einer Sauna." Die Niederländerin Chantal Blaak betonte: "Sogar die Lungen haben geschmerzt. Nach 20 Minuten waren wir überhitzt."

Die Sportler bewegen sich offensichtlich am Rande der Gesundheitsgefährdung, trotz frühzeitiger Anreise und verschiedener Maßnahmen zur Hitzeanpassung. Auch die Männer zollten entsprechend Tribut, obwohl sie am Sonntagnachmittag einen Tick weniger unter den Bedingungen zu leiden hatten als die Frauen.

"Wir hatten Start gegen 16 Uhr Ortszeit, das war machbar", sagte Marcel Kittel zwar, der an der Seite von Martin mit Etixx-Quick Step siegte. Aber Martin fügte dann doch hinzu: "Nach 15 Minuten ist der Motor bei allen heißgelaufen, ab da war es eine einzige Quälerei. Es war unglaublich heiß."

Offizielle Broschüre "Beat the heat"

Radsport und Hitze, das ist an sich nicht ungewöhnlich. Doch Radsport und Wüste, das passt eigentlich kaum zusammen. Der Weltverband UCI hat zur ersten WM im Nahen Osten, die 2012 noch unter dem skandalumtosten Pat McQuaid vergeben wurde, eine 28-seitige Broschüre mit dem Titel "Beat the heat" - "Besiege die Hitze" verfasst. Ein vierköpfiges Medizinergremium beobachtet täglich die Gegebenheiten und spricht Empfehlungen aus. In Abstimmung auch mit der Fahrergewerkschaft könnte dann etwa im Extremfall das Straßenrennen am 16. Oktober um 150 Kilometer und damit um die lange Passage durch die Wüste verkürzt werden.

Mindestens grenzwertige Verhältnisse, nahezu kein Publikum: Es wird interessant sein, zu beobachten, wie die Katarer nun reagieren. Auf dem Weg zur Sport-Großmacht will sich das Emirat nach wie vor empfehlen. Katar richtet 2019 die Leichtathletik-WM aus und nicht zuletzt die Fußball-WM 2022. Die große Vision sind die Olympischen Sommerspiele. Geld spielt dabei keine Rolle.

Martin hofft auf echte Fans

Bei der Handball-WM 2015 etwa wurden Soldaten in die spärlich gefüllten Hallen gesetzt, um Plätze zu füllen. Fans, die damals die katarische Multi-Kulti-Truppe unterstützen sollten, wurden kurzerhand eingekauft. "Vielleicht kommen am nächsten Sonntag zum Straßenrennen noch Fans eingeflogen", sagte Tony Martin. Er meinte allerdings echte Anhänger, keine Claqueure.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal