Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: John Degenkolb kündigt Abschied vom Team Giant-Alpecin an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abschied vom Team Alpecin  

Degenkolb sucht eine neue Herausforderung

08.07.2016, 13:02 Uhr | sid, t-online.de, dpa

Tour de France: John Degenkolb kündigt Abschied vom Team Giant-Alpecin an. Abschieds-Tour: John Degenkolb (Mitte) wird das Alpecin-Team nach dieser Saison verlassen. (Quelle: imago/Sirotti)

Abschieds-Tour: John Degenkolb (Mitte) wird das Alpecin-Team nach dieser Saison verlassen. (Quelle: imago/Sirotti)

Das Ende einer Erfolgsgeschichte steht bevor: John Degenkolb wird wie erwartet das deutsche Team Giant-Alpecin am Saisonende verlassen. Das ließ der 27 Jahre alte Radprofi über seine Agentur mitteilen. Die Entscheidung über sein neues Team werde zwischen zwei Mannschaften fallen, ließ Degenkolb mitteilen. Als wahrscheinlich gilt, dass der Vorjahressieger von Mailand-San Remo und Paris-Roubaix zur US-Equipe Trek-Segafredo wechselt.

Im Gespräch war zuletzt auch das deutsche Team Bora, das zur neuen Saison finanziell aufrüsten will und in die World Tour strebt. Die Bekanntgabe des neuen Teams soll Anfang August erfolgen, die Entscheidung bis zum Ende der laufenden Tour de France fallen, bei der Degenkolb am Start ist.

Millionengage winkt

"Ich werde Giant-Alpecin mit großartigen Erinnerungen verlassen", sagte Degenkolb, dem in der neuen Mannschaft dem Vernehmen nach eine Millionengage winkt. "Bei meinem nächsten Vertrag geht um viel mehr als nur Geld", betonte er gleichwohl. Fest steht, dass der Klassiker-Spiezalist eine neue Herausforderung sucht.

Degenkolb dankte laut der Mitteilung "vor allem" seinen Teamkollegen bei Giant-Alpecin für die gewährte Unterstützung. Sein neuer Kontrakt enthalte auch Passagen, die "Persönlichkeitsrechte festlegen, die in Fahrer-Verträgen historisch nicht üblich sind". 

"So ist das Leben"

"Wenn John sich so entschieden hat, ist das okay. So ist das Leben", sagte Alpecin-Teammanager Iwan Spekenbrink: "Wir hätten ihn gerne behalten. Unser Vorhaben, den deutschen Radsport zu entwickeln, wird dennoch stetig steigen." Vor Degenkolb hatte schon Marcel Kittel die Mannschaft verlassen, die im kommenden Jahr mit neuem Sponsor und vielleicht veränderten finanziellen Möglichkeiten an den Start geht.

Das Team, das am ersten Ruhetag der Tour am kommenden Montag in Andorra einen neuen Geldgeber aus der Tourismus-Branche vorstellen will, wird sich nach den Worten des Niederländers 2017 auch einen Standort in Deutschland schaffen.

Degenkolb hatte für sein bisherige Mannschaft neben den beiden großen Klassiker-Erfolgen auch insgesamt elf Tageserfolge bei der Vuelta in Spanien und dem Giro d'Italia gefeiert. Nur bei der Tour de France ging er bisher leer aus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal