Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tony Martin und Julian Alaphilippe sorgen für Novum bei der Tour de France 2016

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Für großen Einsatz belohnt  

Tony Martin sorgt für Novum bei der Tour

18.07.2016, 19:09 Uhr | t-online.de, ost

Tony Martin und Julian Alaphilippe sorgen für Novum bei der Tour de France 2016. Grenzübertritt: Tony Martin war der erste Fahrer, der in der Schweiz war. Dahinter sein Teamkamerad Julian Alaphilippe. (Quelle: dpa)

Grenzübertritt: Tony Martin war der erste Fahrer, der in der Schweiz war. Dahinter sein Teamkamerad Julian Alaphilippe. (Quelle: dpa)

Das Ganze war ein bisschen anders geplant. Doch am Ende sorgte Tony Martin mit seinem Teamkameraden Julian Alaphilippe für ein Novum in der Geschichte der Tour de France. Erstmals verlieh die Jury zweimal die rote Rücknummer für besonders großen Einsatz auf einer Etappe. Und dies vollkommen verdient.

Martin und der Franzose hatten sich nach rund zehn der insgesamt 209 Kilometer von Moirans-en-Montagne nach Bern vom Feld gelöst. Problem nur: Kein weiterer Fahrer aus dem Peloton konnte zu dem Duo aus dem Team Etixx-Quick Step aufschließen. So traten die Teamkameraden in die Pedalen was das Zeug hielt und blieben über 170 Kilometer alleine an der Spitze.

An der einzigen Bergwertung des Tages rund 27 Kilometer vor dem Ziel in der Schweizer Hauptstadt musste zunächst Alaphilippe dem Effort Tribut zollen. Martin wehrte sich weiter gegen das rasende Feld. Doch drei Kilometer später war es auch um den dreimaligen Zeitfahr-Weltmeister geschehen. Das Feld rauschte vorbei. Ohne Gnade. Ohne Mitgefühl.

"Natürlich ein bisschen verrückt"

"Um ehrlich zu sein, wollten wir eine Spitzengruppe kreieren, aber dann waren wir auf einmal nur zu zweit. Klar, das war natürlich ein bisschen verrückt, so früh loszufahren. Aber manchmal hat sowas in der Vergangenheit mal funktioniert", sagte Martin. Diesmal funktionierte es nicht.

So war Martin zwar der erste Fahrer der Tour in der Schweiz. In Bern dann aber Vorletzter im Ziel und damit auf Rang 182 - 12:20 Minuten hinter Etappensieger Peter Sagan (Slowakei/Tinkoff). Alaphilippe wurde übrigens zeitgleich Letzter.

"Tony hat so ein großes Herz, er ist ein Kämpfer und ein wahrer Champion", lobte der Franzose seinen deutschen Teamkameraden hernach. Gemeinsam standen die beiden kurz danach gemeinsam auf dem Podium. Um sich für ihr beeindruckendes Teamzeitfahren feiern und ehren zu lassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal