Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Deutsche Biathlon-Damen stehen vor ungewisser Zukunft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Enttäuschender Winter  

Biathlon-Damen vor ungewisser Zukunft

24.03.2014, 12:31 Uhr | t-online.de, dpa

Deutsche Biathlon-Damen stehen vor ungewisser Zukunft. Auf ihnen ruhen die Hoffnungen: Franziska Preuß läuft vor Laura Dahlmeier. (Quelle: imago/Sven Simon)

Auf ihnen ruhen die Hoffnungen: Franziska Preuß läuft vor Laura Dahlmeier. (Quelle: Sven Simon/imago)

Die deutschen Biathlon-Damen stehen vor einer ungewissen Zukunft. Nach dem Karriere-Ende von Alt-Star Andrea Henkel liegt die Last des Erfolgsdrucks nun auf den 20-jährigen Laura Dahlmeier und Franziska Preuß, sowie Shooting-Star Miriam Gössner, die diese Saison verletzungsbedingt pausieren musste.

Pessimismus ist nichts für Andrea Henkel. Die Biathlon-Olympiasiegerin in Sportrente weiß, welch schwere Zeiten auf das deutsche Damen-Team zukommen. Allein Schwarzmalen will sie nicht. "Das Potenzial in der jungen Mannschaft ist da, darauf kann man aufbauen. Aber es braucht vielleicht das eine oder andere Jahr", meinte die 36-Jährige, die nicht mehr als Leitfigur zur Verfügung steht.

Aufarbeitung der abgelaufenen Saison

"Bei den Männern hat man nach 2010 auch gesehen, dass es wieder nach oben geht. Warum soll das nicht auch bei den Frauen funktionieren. Es gibt viel zu tun, aber es ist nichts Unmögliches und noch nichts verloren", sagte die achtmalige Weltmeisterin zuversichtlich. Sie schränkte im selben Atemzug die Erwartungen der erfolgsverwöhnten Fans aber ein: "Man kann nicht erwarten, dass die Podestplätze in Serie kommen, das geht nicht von einem Tag auf den anderen."

UMFRAGE
Werden die deutschen Biathlon-Damen kommende Saison wieder in die Erfolsspur zurückfinden?

Doch bevor der nötige Neuaufbau starten kann, steht die Aufarbeitung der abgelaufenen Saison auf dem Programm. Und die dürfte vor allem für die Damen-Trainer Gerald Hönig und Ricco Groß alles andere als angenehm werden. Bei der Trainertagung Anfang April müssen sie erklären, warum erstmals in der Olympia-Geschichte die Damen keine Medaille holten.

Abgang der Goldenen Generation

Nur fünf Podestplätze in der Saison sind nicht das, was man als eigenen Anspruch hat. DSV-Sportdirektor Thomas Pfüller unterstellte trainingsmethodische Fehler. Der scheidende Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang sieht dies allerdings anders: "Fehler sind gemacht worden. Vor allem im betreuten Bereich, im mentalen Bereich. Wenige, denke ich, in der Trainingsmethodik", sagte Müssiggang.

Dass die Erfolge nach der Goldenen Generation um Kati Wilhelm, Andrea Henkel und Magdalena Neuner ausbleiben, kommt nicht unerwartet. Dahlmeier und Preuß sind hoch talentiert, jedoch keine Ausnahmetalente wie einst Neuner. Aber das Image richtig ramponiert haben die öffentliche Trainerkritik genauso wie die Doping-Affäre Evi Sachenbacher-Stehle.

Lang motzt gegen Trainer

Die nur noch im IBU-Cup startende Kathrin Lang warf den Coaches Feigheit vor, Nominierungen würden nur noch nach Gesicht und nicht nach Leistung gehen. Die Kommunikation ist offenbar nicht die beste. So wusste Müssiggang nichts davon, dass Lang verletzt war. Sie sollte für den Weltcup in Kontiolathi nominiert werden, war aber schon eine Weile außer Gefecht gesetzt.

Herzschlagfinale 
Langläuferin rettet sich mit letzter Kraft ins Ziel

Völlig erschöpft kann sich die Athletin nicht mehr auf den Beinen halten. Video

Zudem warf Rekord-Olympiasiegerin Neuner den Funktionären Unverantwortlichkeit vor. Franziska Preuß hatte bei ihrer Olympia-Premiere in Sotschi entnervt das Einzelrennen aufgegeben und war noch an der Strecke in Tränen ausgebrochen. Sie wollte eigentlich gar nicht laufen, soll von den Trainer quasi genötigt worden sein, wie Neuner erzählte.

Hoffnung ruht auf Miriam Gössner

Anschließend erlebte Preuß in der Staffel mit Sturz und Stockbruch das nächste Drama. "Da stimmt irgendwas im Zwischenmenschlichen nicht", hatte Neuner angemahnt. Müssiggang gab zu: "Die jungen Athletinnen waren mental etwas überfordert."

Jetzt hoffen alle auf ein schnelles und vor allem erfolgreiches Comeback von Miriam Gössner, die wegen einer schweren Rückenverletzung Sotschi auslassen musste. "Ich denke, dass ich im Mai wieder ganz normal mit dem Training anfangen kann und schmerzfrei bin. Ich will am Winterstart wieder ganz vorne mitlaufen und die Leistungen zeigen, die ich früher zeigen konnte", sagte die 23-Jährige.

Was bringt die Zukunft?

Das Alter der deutschen Top-Biathletinnen spricht zumindest dafür, dass sich Biathlon-Fans zukünftig wieder über Erfolge der Damen freuen können. Die Leistungsträgerinnen sind allesamt noch ein Stück vom idealen Biathlon-Alter entfernt. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die internen Unstimmigkeiten im DSV geklärt werden können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal