Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Neue Erkenntnisse zum Tod von Prince: Popstar hortete starke Schmerzmittel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erschreckende Erkenntnisse  

Prince hortete starke Schmerzmittel

19.04.2017, 11:20 Uhr | dpa, t-online.de

Neue Erkenntnisse zum Tod von Prince: Popstar hortete starke Schmerzmittel. Popstar Prince war am 21. April leblos in seinem Aufzug aufgefunden worden. (Quelle: dpa)

Popstar Prince war am 21. April leblos in seinem Aufzug aufgefunden worden. (Quelle: dpa)

Im April 2016 starb Prince völlig überraschend an einer Überdosis. Jetzt, ein Jahr später, haben die Behörden Teilergebnisse ihrer Ermittlungen vorgelegt. Die bringen ans Licht, wie schwer die Poplegende tatsächlich von Schmerzmitteln abhängig war.

Am 21. April wurde Prince leblos in einem Aufzug aufgefunden. Als Todesursache war damals eine versehentliche Überdosis des stark wirksamen Schmerzmittels Fentanyl festgestellt worden.

Rezepte auf Freund ausgestellt

Jetzt kam raus: Vor seinem Tod haben dem Musiker vermutlich ein Arzt und ein enger Freund geholfen, auf unzulässige Art und Weise Opioid-Schmerzmittel zu bekommen. In seinem Anwesen Paisley Park hatte der "Kiss"-Interpret größere Mengen starker verschreibungspflichtiger Schmerzmittel gelagert.

Die Rezepte dafür waren nicht auf Prince selbst ausgestellt, sondern auf einen Freund. Dies geht aus Ermittlungsunterlagen hervor, die ein Gericht am Montag im US-Bundesstaat Minnesota veröffentlichte.

Prince war süchtig nach Schmerzmittel. (Quelle: AP/dpa)Prince war süchtig nach Schmerzmittel. (Quelle: AP/dpa)

Deckname: Peter Bravestrong

Demnach hortet die Pop-Legende rezeptpflichtige Pillen (wie etwa das opiathaltige Medikament Acetaminophen-Hydrocodone) in seinem Schlafzimmer - in wiederverschließbaren Ziploc-Beuteln, in Umschlägen, in Aspirin-Flaschen, auch in Behältern mit Etiketten von frei verkäuflichen Präparaten. Zudem fanden die Ermittler eine größere Menge Tabletten in einem Koffer mit dem Namensschild "Peter Bravestrong" - ein Deckname, den Prince häufiger benutzte.

Aus den Gerichtsunterlagen geht auch hervor, dass sein Arzt Michael Todd Schulenberg dem Sänger Schmerzmittel-Rezepte auf einen anderen Namen ausstellte, um Princes Anonymität zu wahren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017