Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Specials > Echo >

"Eine Schande": Nächster Künstler gibt Echo zurück

...

Enoch zu Guttenberg  

"Eine Schande": Nächster Künstler gibt Echo zurück

17.04.2018, 11:55 Uhr | t-online.de, JSp, dpa

Diese Künstler geben ihren "Echo" zurück. (Screenshot: Imago)
Diese Künstler geben ihren "Echo" zurück

"ECHO"-Auszeichnung für Kollegah und Farid Bang: Viele Künstler geben jetzt ihre Trophäen zurück. (Quelle: t-online.de)

"ECHO"-Auszeichnung für Kollegah und Farid Bang: Viele Künstler geben jetzt ihre Trophäen zurück. (Quelle: t-online.de)


Was einmal als Auszeichnung gedacht war, stößt einigen Künstlern mittlerweile nur noch bitter auf. Dirigent Enoch zu Guttenberg, Vater von Karl-Theodor zu Guttenberg, reiht sich ein in die Riege derer, die auf den Echo lieber verzichten wollen.  

Als begehrte Trophäe kann man den Echo im Moment nicht mehr bezeichnen. Denn haben wollen ihn im Moment viele nicht mehr. Aus Protest gegen die Verleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang gibt auch der Dirigent Enoch zu Guttenberg den Echo zurück. "Nachdem solch ein Preis nun im Jahr 2018 auch Verfassern von widerwärtigen antisemitischen Schmähtexten verliehen und noch dazu vom 'Ethikrat' ihres Verbandes bedenkenlos freigegeben wurde, würden wir es als Schande empfinden, weiterhin diesen Preis in unseren Händen zu halten", schrieben Guttenberg und Andreas Reiner vom Orchester Klangverwaltung am Dienstag.

"Ein schmutziges Menetekel"

Der Vater des ehemaligen Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und das Orchester hatten 2008 einen Echo Klassik für ihre Einspielung der vierten Symphonie von Anton Bruckner bekommen. "Das einstige Symbol für gute künstlerische Arbeit hat sich in ein schmutziges Menetekel für eine Entwicklung in unserem Land verwandelt, die uns mit tiefster Sorge erfüllt", schrieben sie nun in einem offenen Brief an den Bundesverband Musikindustrie.

Der Vierte, der seinen Preis zurückgibt 

Guttenberg und das Orchester stehen mit dieser Meinung nicht alleine da. Schon am Sonntag kündigte die Klassikband Notos Quartett an, den Echo zurückzugeben. Am Montag Nachmittag folgte ihnen Klaus Voormann, am späteren Abend meldete sich Igor Levit. Sie alle wollen nicht mehr Preisträger des Echos sein. Ein herber Schlag für die Verantwortlichen des Preises. 

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018