Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals > Kim Kardashian >

Ein Jahr nach Überfall: Kim Kardashian bekommt Brief von Peinigern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Brutalo-Überfall  

Kim Kardashian bekommt Brief von Peinigern

28.09.2017, 21:58 Uhr | t-online.de, dpa, AFP, AP

Vor fast genau einem Jahr wurde Kim Kardashian in einem Hotel in Paris brutal überfallen und ausgeraubt. Jetzt soll sich der Anführer der Bande bei der 36-Jährigen gemeldet haben. (Screenshot: Zoomin)
Räuber schreibt Brief an Kim Kardashian

Vor fast genau einem Jahr wurde Kim Kardashian in einem Hotel in Paris brutal überfallen und ausgeraubt. Jetzt soll sich der Anführer der Bande bei der 36-Jährigen gemeldet haben.

Fast einem Jahr nach dem Raubüberfall auf Kim Kardashian soll sich nun der Anführer der Bande bei der 36-Jährigen gemeldet haben. (Quelle: Zoomin)


Vor fast genau einem Jahr wurde Kim Kardashian in einem Hotel in Paris brutal überfallen. Jetzt soll sich der Anführer der Räuberbande bei der 36-Jährigen gemeldet und entschuldigt haben.

Nachdem sie Anfang Oktober gefesselt und ausgeraubt wurde, zog sich Kim Kardashian zurück. Der Vorfall hat sie verändert, sie musste um ihr Leben fürchten. Wochen danach zeigte sie sich verletzt im TV, weinte und sprach über ihre Panik in dem Moment. Genau das soll dem Drahtzieher der Verbrecher die Augen geöffnet haben. Laut "TMZ" habe er sich mit einem Brief an Kim gewendet.

"Nachdem ich gesehen habe, welche Emotionen bei dir hervorgerufen wurden und welchen psychischen Schaden du davongetragen hast, habe ich mir überlegt, dir diesen Brief zu schreiben", soll es in dem Schreiben heißen. Der Dieb wolle keine Vergebung von Kim, er wolle sich ihr gegenüber als menschliches Wesen zeigen und ihr mitteilen, wie sehr er seine Tat bereue. "Es hat mich sehr berührt, dich weinen zu sehen." Der Brief soll handschriftlich auf Französisch geschrieben worden sein.

+++ Kim Kardashian: "Ich dachte, ich hätte eine Fehlgeburt" (25. September 2017) +++

Während ihrer ersten Schwangerschaft hatte Kim Kardashian extreme Angst. Die 36-Jährige befürchtete zwischenzeitlich, dass ihr ungeborenes Baby gestorben sei.

Der US-Realitystar hat über bange Stunden während der Schwangerschaft 2012 gesprochen. "Ich hatte Angst und so starke Schmerzen. An einem Punkt dachte ich, ich hätte eine Fehlgeburt gehabt. Ich war mir da ziemlich sicher", sagte sie in der Ausgabe zum zehnjährigen Bestehen der Sendung "Keeping Up With The Kardashians".

Der Arzt habe zunächst keinen Herzschlag bei dem ungeborenen Baby feststellen können. "Den nächsten Morgen bin ich wieder hin und er meinte: 'Da ist ein Herzschlag, sie hatten keine Fehlgeburt'." Wenige Monate später kam Töchterchen North gesund zur Welt.

Im Dezember 2015 freuten sich Kim und der Rapper Kanye West über Baby Nummer zwei – Söhnchen Saint. Momentan wartet das berühmte Paar auf das dritte Kind. Weil eine erneute Schwangerschaft für die zweifache Mama zu gefährlich sei, sollen sie eine Leihmutter engagiert haben.

+++ Mit Machete und Pistole: Frau droht die Kardashians umzubringen (22. September 2017) +++

Der Kardashian-Clan ist so einiges gewohnt. Vor knapp einem Jahr wurde Kim, die bekannteste Schwester der Kardashians, in Paris brutal überfallen, jetzt drohte eine Amerikanerin gleich die ganze Familie auszulöschen.

Mit einer Pistole bewaffnet lief die aufgebrachte Frau zur Kardashian-Boutique "Dash" in West Hollywood und bedrohte dort die Angestellten. Der Laden gehört den Schwestern und war der Start in ihre Reality-TV-Karriere vor zehn Jahren.

Aufgebracht warf die Frau alle Produkte von der Ladentheke und forderte: "Bleibt weg von Kuba!" Dann verließ sie die Boutique, kam jedoch einige Zeit später mit einer Machete bewaffnet zurück. Sie hoffte jemanden von den Kardashians persönlich dort anzutreffen.

Vor laufenden Kameras brüllte die wütende Amerikanerin: "Die Kardashians werden exekutiert, wenn sie kommunistisches Gebiet betreten. Sie werden verdammt noch mal getötet." Sie schob die Machete durch den Schlitz der Eingangstür und raste in einem Taxi davon.

Mittlerweile konnte die 35-jährige Frau von der Polizei festgenommen werden. Eine Kaution von 50.000 Dollar wurde festgesetzt

+++ Kim Kardashian und Kanye West erwarten drittes Baby (22. August 2017) +++

US-Rapper Kanye West und Realitydarstellerin  Kim Kardashian  erwarten ihr drittes Kind. Das Promi-Paar und die ganze Familie seien "im siebten Himmel", berichtet unter anderem die Klatschwebsite "TMZ". Das Baby wird von einer Leihmutter ausgetragen.

Es soll alles perfekt werden, so ist es der Leihmutter, die für ihre Dienste umgerechnet 37.800 Euro erhalten soll, etwa untersagt, sich die Haare zu färben oder in einen Whirlpool zu steigen. Das 36-jährige It-Girl sorge für eine "ideale" Ernährung. Das dritte Kind wird offenbar ein Mädchen, dessen Geburtstermin sei im Januar.

Kim Kardashian, die nach Angaben aus dem Umfeld des Familienclans "seit Monaten" eine Leihmutter suchte und erst "kürzlich die perfekte Kandidatin" gefunden habe, leidet unter der Folge von Komplikationen mit ihrer Plazenta, die während ihrer zweiten Schwangerschaft aufgetreten seien. Eine dritte Schwangerschaft könnte demnach ihr Leben gefährden. Ein weiteres Geschwisterchen für Tochter North und Söhnchen Saint war dennoch ihr größter Wunsch.

+++ Stress bei Kim Kardashians Kids: "North kann ihren Bruder Saint nicht leiden" (30. August 2017) +++

Ihre beiden Kinder North und Saint West sind der ganze Stolz von  Kim Kardashian . Doch wie sie jetzt verrät, verstehen sich die zwei Sprösslinge nicht sonderlich gut – vor allem die ältere Nori hat etwas gegen ihren fast zwei Jahre alten Bruder.

Kim selbst ist mit mehreren Schwestern aufgewachsen. Meistens haben sie sich in ihrer Kindheit und Jugend gut verstanden. Bei ihrem eigenen Nachwuchs sieht es momentan allerdings noch ganz anders aus: "Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass sie die ältere Schwester ist", erzählt das It-Girl in der Show "Live! Kelly & Ryan".

Zuerst dachte Kim, Noris Abneigung gegen Saint wäre nur eine Phase, "aber sie mag ihren Bruder einfach nicht." Gelegt hat sich die negative Einstellung der Vierjährigen gegenüber dem Nesthäkchen bislang noch nicht. Die Ehefrau von Kanye West war der Ansicht, das Verhältnis könnte sich verbessern, nachdem sie abgestillt hat. "Aber die Phasen gehen nicht vorbei."

Hinzukommt ein weiteres Problem: "Sie denkt, sie könnte mich überlisten. Sie sagt: 'Wir machen jetzt eine Teeparty – Jungs sind da nicht erlaubt.'" Dadurch will sie ihre Mama für sich alleine haben. Aus Trotz habe Nori ihrem Bruder sogar schon mal die Tür direkt vor der Nase zugeknallt. Aber eines dürfte sicher sein: In einigen Jahren werden sich die zwei ganz bestimmt besser verstehen. 

  • Spitzenhöschen lässt grüßen: Ist Kim Kardashian hier etwa nur in Shapewear unterwegs?  (11. August 2017)

Über Geschmack lässt sich zweifellos streiten – vor allem über Kim Kardashians. Ob Leggings, körperbetonte Schlauchkleider oder tieeefe Ausschnitte, die zeigefreudige Frau von Rapper Kanye West mag es auffällig und eng. Bei ihrem neuesten Outfit scheint sie allerdings etwas vergessen zu haben.

Auf einem aktuellen Foto, das die 36-Jährige auf Instagram geteilt hat, sieht es ganz danach aus, als hätte sie sich nicht fertig angezogen. Ihr Oberteil scheint nicht richtig zugeknöpft und untenrum hätte sie sich ruhig einen Rock über das Höschen ziehen können, das verdächtig an körperformende Shapewear erinnert. 

Die Fans sehen das ähnlich. "Sieht so aus, als ob sie das Haus in Unterwäsche verlassen hätte", schreibt einer, während ein anderer sicher ist: "Du hast den Rest deiner Klamotten vergessen, stimmt's?!" Viele Kommentare, die in dieselbe Richtung gehen, sind neben dem Bild zu lesen.

Aber was meinen Sie zu Kims Outfit? Haben wir es hier mit einem Toplook oder eher mit einem modischen Fehltritt zu tun? Stimmen Sie ab:

+++14,4 Millionen in zehn Minuten: Kim Kardashians Make-up lässt die Kasse klingeln (22. Juni 2017) +++

Die einen verdienen acht Euro die Stunde, Society-Star Kim Kardashian macht Millionen die Minute. Denn um auszusehen, wie die armenische Schönheit, würden ihre Fans alles tun. Mit diesem Wissen schafft sie jetzt ihre eigene Make-up-Marke.

Als Unternehmerin vertreibt Kim nämlich alles, wo man ihren Namen oder ihr hübsches Gesicht drauf drucken kann - von Feuerzeug bis Kaffeetasse. Der neuste Coup der 36-Jährigen ist aber eine eigene Make-up-Linie.

Die Frau von Kanye West launchte am 21. Juni ihr Kosmetik-Label "kkwbeauty" und brachte als erstes ein Make-up-Set raus. Kostenpunkt: 48 Dollar. Sobald die insgesamt 300.000 Beauty-Sets online waren, waren sie auch schon wieder weg. Denn nur zehn Minuten nach dem offiziellen Verkaufsstart  waren alle Produkte ausverkauft und brachten Kim stolze 14,4 Millionen Dollar ein.

Damit tritt die tüchtige Geschäftsfrau in die Fußstapfen ihrer kleinen Schwester Kylie, die mit ihrer Marke Kylie Cosmetics sogar als jüngste Unternehmerin aller Zeiten in die Forbes-Liste geschafft hat.

+++ Kim Kardashian zahlt Mega-Summe für Leihmutter (21. Juni 2017) +++

Schon vor Monaten wurde bekannt, dass Kim Kardashian sich nichts sehnlicher wünscht, als ein drittes Baby. Doch weil der Arzt ihr aus gesundheitlichen Gründen von einer dritten Schwangerschaft entschieden abriet, haben sich Kim und Kanye West jetzt für eine Leihmutter entschieden.

Die lässt sich das Paar auch einiges kosten. Laut Berichten der US-Seite "TMZ" haben sich die Stars für eine Leihmutter über eine Agentur entschieden. Die Frau, die ihr Kind austragen wird, bekommt 45.000 Dollar in 10 Monaten. Falls es sich um eine Mehrlingsschwangerschaft handeln sollte, zahlt das Paar 5000 Dollar extra für jedes Kind. Die Agentur bekommt außerdem eine Kaution von 68.850 Dollar.

+++ So reagiert Kim Kardashian auf 100 Millionen Instagram-Follower (19. Mai 2017) +++

Kim Kardashian ist die Meisterin der Selbstinszenierung. Die Kurven-Queen lässt kaum eine Gelegenheit aus, sich ihren Followern im Netz zu präsentieren. Meist ist sie dabei leicht bekleidet und ziemlich sexy. Für 100 Millionen Follower bedankt sie sich jetzt ganz uneigennützig.

Zwar reiht sich Kim Kardashian mit ihrer Anzahl an Fans bei Instagram noch hinter Selena Gomez (120 Millionen) und Ariana Grande (105 Millionen) ein, kann aber schon stolz sein auf diese Masse. Deswegen bedankt sie sich auch artig bei ihren Followern und zwar mit einem richtig süßen Bild.

Töchterchen North West muss nämlich als Motiv herhalten. Die Kleine sitzt dabei vor einem Springbrunnen und zieht eine Grimasse. Mama Kim schrieb dazu: "Sie hat keine Ahnung, was 100 Millionen Follower bedeuten, aber sie ist aufgeregt, weil ich aufgeregt bin. Danke fürs Folgen und all die Liebe."

Normalerweise kennen wir Kim ja eher so. Halbnackt und in sexy Pose. Sollte sie sich etwa geändert haben.

+++ Kim Kardashian kann keine Kinder mehr kriegen (3. April 2017) +++

Kim Kardashian  sehnt sich nach einem dritten Baby. Doch der Wunsch vom weiteren eigenen Nachwuchs bleibt der Reality-Queen verwehrt. Die 36-Jährige kann keine Kinder mehr kriegen.

Um sich den Traum von einer Großfamilie erfüllen zu können, unterzog sich die Frau von Rapper Kanye West einer gefährlichen Operation. Kim hatte ein Loch in ihrer Gebärmutter, bei einer weiteren Schwangerschaft hätte die zweifache Mutter verbluten können. Bei einem medizinischen Eingriff versuchten Ärzte das Loch zu schließen, vergeblich.

Nach der OP stellte sich heraus: Das It-Girl kann keine Kinder mehr bekommen. "Ich denke, die Operation war reine Verschwendung und es war einfach nur qualvoll", verriet Kim in der jüngsten Episode ihrer Reality-Doku "Keeping Up with the Kardashians".

Doch der Wunsch nach einem Geschwisterchen für Tochter North und Sohnemann Saint bleibt. Jetzt denken Kim und Kanye über andere Wege nach und ziehen eine Leihmutterschaft in Erwägung. "Ich glaube, das ist unsere einzige Chance", sagte Kim in der Folge in einem Gespräch mit ihren Schwestern Kourtney und Khloé. 

+++ Kim Kardashian will sich gefährlicher OP unterziehen (31. März 2017) +++

Nach Töchterchen North und Sohnemann Saint wünscht sich Kim Kardashian ein drittes Baby. Ein Wunsch, der sie das Leben kosten könnte. Denn die Reality-Queen hat ein Loch in der Gebärmutter, bei einer weiteren Schwangerschaft könnte sie verbluten. Jetzt will sie sich einer OP unterziehen, um sich den Traum von Baby Nummer drei zu erfüllen.

In dem neuen Trailer ihrer Reality-Show "Keeping Up With The Kardashians" spricht die 36-Jährige über die Operation. "Sie müssen das Loch in meiner Gebärmutter reparieren, dafür müssen sie es erst aussäubern und letztendlich entsteht ein Narbengewebe."

Doch Ärzte raten ihr ab. "Es wird dann noch immer eine wirklich risikoreiche Schwangerschaft sein, nur wäre ich so überhaupt erst in der Lage, schwanger zu werden." Kim hält an ihren Plan fest, zu groß ist der Wunsch nach einem dritten Baby. "Diese Operation ist wirklich die letzte Sache, die ich versuchen kann."

Gemeinsam mit Rapper Kanye West hat Kim bereits die dreijährige North und den zwei Jahre jüngeren Saint. 

+++ Kim Kardashian: "Ich werde versuchen, noch ein Baby zu bekommen" (27. März 2017) +++

Das Muttersein scheint für Kim Kardashian die absolute Erfüllung zu sein. Die 36-Jährige erklärte jetzt nämlich, dass sie unbedingt noch ein drittes Baby bekommen möchte.

"Ich werde versuchen, noch ein Baby zu bekommen", sagt Kim in einem Vorschauclip zu "Keeping Up With the Kardashians". Das Reality-Erfolgsformat ist gerade in die 13. Staffel gegangen und überrascht fast jede Woche mit einem krassen Statement. Zuletzt sprach Kim in der Serie zum ersten Mal über den Überfall in Paris. Die Macher wissen eben, wie man die Menschen zum Einschalten bewegt.

Nun offenbarte die Frau von Rapper Kanye West ihren erneuten Kinderwunsch. Doch für die Mutter der dreijährigen North und dem einjährigen Saint hat die Sehnsucht nach Baby Nummer drei einen erheblichen Haken. Die Ärzte hätten ihr davon abgeraten, da eine weitere Schwangerschaft "nicht sicher" sei.

Kim hatte nach der Geburt ihres Sohnes von Komplikationen berichtet. Ob nun die Vorsicht, oder der Wunsch nach einem Geschwisterchen für ihre Kinder überwiegt, bleibt abzuwarten.

+++ War die süß! Dieser Frechdachs ist heute ein wahrer Männertraum (26. März) +++

Wie niedlich! Bambi-Augen, Stupsnäschen und ein selbstbewusstes Lächeln: Kaum zu glauben, dass hinter diesem süßen Frechdachs Reality-Star Kim Kardashian steckt.

Die Frau von Rapper Kanye West schwelgt gerade in Erinnerungen. Auf Instagram teilte die zweifache Mama Bilder aus ihrer Vergangenheit.

Auf dem ersten Schnappschuss war Kim Kardashian gerade einmal sieben Jahre alt. Damals hatte das It-Girl ein Faible für Schleifen.

Fünf Jahre später sah die Welt schon wieder anders aus. Von der süßen Ballerina zur coolen Rockerbraut: Statt Schleifchen trug Kim jetzt Lederjacke.

Heute ist die mittlerweile 36-Jährige nach mehreren Beauty-OPs kaum noch wiederzuerkennen. 

Kim Kardashian ist mittlerweile 36 Jahre alt. (Quelle: imago)Kim Kardashian ist mittlerweile 36 Jahre alt. (Quelle: imago)

+++ Kim nach Raubüberfall: "Ich bin dadurch so viel besser geworden" (20. März 2017) +++

Seit Kurzem spricht  Kim Kardashian  immer häufiger über ihr dramatisches Erlebnis im Oktober 2016. Damals wurde sie in einer Pariser Wohnung überfallen. Genau dieser Vorfall will die 36-Jährige jetzt zu einem besseren Menschen machen.

Seitdem Kim wieder in ihrer Reality-Show "Keeping Up with the Kardashians" zu sehen ist, geizt sie nicht mit Statements über den Überfall in Paris. Die jüngste Erkenntnis teilt die Stilikone jetzt über "Twitter": "Ich habe eine tragische und furchtbare Erfahrung gemacht. Aber ich habe mich davon nicht kleinkriegen lassen, sondern bin daran gewachsen und erfahrener geworden." Und weiter schreibt sie: "Ich kann sagen, dass ich dadurch so viel besser geworden bin."

Die zweifache Mutter ist glücklich, dass sie jetzt wieder bei ihren Kindern North und Saint sowie Ehemann Mann Kanye West sein darf. Im Internet bedankte sie sich außerdem bei der französischen Polizei für die "unglaubliche Arbeit".

+++ "Da sah ich die Waffe": Kim Kardashian spricht unter Tränen über Raubüberfall (14. März 2017) +++

Anfang Oktober des vergangenen Jahres musste Kim Kardashian Schreckliches durchstehen: In ihrem Pariser Appartement spielte sich ein Raubüberfall ab. Die 36-Jährige bangte in jener Nacht um ihr Leben. Jetzt spricht sie zum ersten Mal über dieses furchtbare Ereignis.

Nach dem Vorfall, der in den Medien schnell die Runde machte, zog sich der Reality-TV-Star erst einmal aus der Öffentlichkeit zurück. Ganz langsam tastete sie sich dann Anfang Januar zurück ins Rampenlicht. Jetzt der öffentliche Gefühlsausbruch.

Todesangst vor den Einbrechern

In der neuen Folge von "Keeping Up With The Kardashians" erzählt Kim ihren Schwestern Khloé und Kourtney, was genau sich in der Wohnung abgespielt hat - und kann dabei kaum an sich halten.

Es fällt der zweifachen Mutter sichtlich schwer, sich zusammenzureißen, doch sie erklärt noch relativ gefasst: "Sie wollten Geld. Ich habe gesagt, dass ich kein Geld habe. Sie haben mich raus in den Flur, die Treppen hoch gezerrt. In dem Moment habe ich die Pistole klar und deutlich gesehen."

In genau diesem Augenblick, habe Kim über eine Möglichkeit der Flucht nachgedacht - jetzt kommen ihr die Tränen: "Ich dachte, es gibt keinen Ausweg: Renne ich jetzt die Treppen runter und werde vielleicht in den Rücken geschossen oder schaffe ich es, aber wenn der Aufzug sich nicht öffnet, dann bin ich auch erledigt."

Was Kim noch über die Horror-Nacht in Frankreich offenbart, zeigt der Pay-TV-Sender E! Entertainment am nächsten Montag um 21.55 Uhr.

+++ Hass-Attacke im Buchladen: Rentner wird wegen Kim Kardashian verhaftet (9. März 2017) +++

Sein Hass auf Kim Kardashian hat einen Rentner in den USA mit dem Gesetz in Konflikt gebracht. Der Mann wurde wegen Randalen in einem Buchladen verhaftet. Ziel seiner Zerstörungswut war ein Bildband mit freizügigen Kardashian-Selfies.

An einem Donnerstag im vergangenen Oktober betrat Carl Puia einen Buchladen in der Kleinstadt Glastonbury an der US-Ostküste. Der 74-Jährige steuerte zielstrebig eine Auslage an, auf der Bücher von Kardashian angeboten wurden.

Überwachungskameras zeichneten den Rentner dabei auf, wie er kurz darauf eine rote Flüssigkeit über mehreren Exemplaren des Kardashian-Bildbandes "Selfish" ausschüttete. Sechs der Bücher seien "bei dem Massaker zerstört worden und konnten nicht wiederbelebt werden", wie die Polizei von Glastonbury auf Facebook mitteilte.

Hass auf Kim und "Menschen wie sie"

Anschließend hinterließ der Mann am Tatort ein ausführliches Bekennerschreiben. Darin erklärte er nach Angaben der Polizei seinen Hass auf Kardashian und "Menschen wie sie".

"Selfish", das Ziel seiner Zerstörungswut, enthält auf 448 Seiten ausschließlich Selfies von Kim Kardashian. Das Buch wurde 2015 veröffentlicht und selbst von Kritikern gelobt.

Dem rabiaten Rentner kam die Polizei nun fast fünf Monate nach der Tat auf die Spur. Am Montag stellte er sich selbst auf dem Revier von Glastonbury und wurde zunächst verhaftet.

Der 74-Jährige Carl Puia wurde mit einem Haftbefehl gesucht. (Quelle: Glastonbury Police Department)Der 74-Jährige wurde mit einem Haftbefehl gesucht. (Quelle: Glastonbury Police Department)

Gegen eine Kaution von 2500 Dollar durfte Puia anschließend wieder nach Hause gehen. Er muss sich jedoch wegen Vandalismus vor Gericht verantworten. Im schlimmsten Fall droht ihm eine Gefängnisstrafe.

+++ War der Kardashian-Raub ein Insider-Job? (10. Januar 2017) +++ 

Gut drei Monate nach dem Raubüberfall auf Kim Kardashian in Paris prüft die französische Polizei eine mögliche Verwicklung von Personen aus ihrem Umfeld.

Laut Angaben der Polizei befinden sich Kardashians Chauffeur jener Nacht und dessen Bruder unter den 17 Verdächtigen, die am Montag festgenommen wurden. Mehr Details gaben die Beamten unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht bekannt. Bei dem Überfall hatten Unbekannte am 3. Oktober 2016 Schmuck im Wert von zehn Millionen Euro erbeutet.

Bewaffnete hatten sich damals Zugang zum Apartment des Reality-Stars verschafft und Kardashian im Badezimmer eingesperrt, bevor sie ein Kästchen mit Schmuck im Wert von sechs Millionen Euro sowie einen Ring im Wert von vier Millionen Euro erbeuteten. Die 36-Jährige blieb bei dem Überfall unverletzt.

+++ Polizei nimmt 17 Verdächtige fest (9. Januar 2016) +++

Drei Monate nach dem Raubüberfall auf Reality-Star Kim Kardashian in Paris hat die französische Polizei 17 Verdächtige festgenommen. Sie seien zwischen 23 und 72 Jahre alt, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft mit und bestätigte damit französische Medienberichte.

Bei Durchsuchungen im Großraum Paris und im Süden des Landes am Montagmorgen wurden laut Medienberichten auch Geld und Dokumente sichergestellt, hieß es in Medienberichten.

Die Operation sei von der Polizei-Spezialeinheit BRB geleitet worden. Diese ist unter anderem für Ermittlungen bei bewaffneten Raubüberfällen zuständig. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich nicht zu Einzelheiten; der gestohlene Schmuck sei bisher nicht gefunden worden, hieß es lediglich.

Den Razzien gingen Ermittlungen voraus, bei denen DNA-Spuren vom Tatort ausgewertet wurden. Eine davon habe zu einem Verdächtigen geführt, der bereits wegen Raubes polizeibekannt sei, zitierte die Nachrichtenagentur AFP Ermittlerkreise. Laut Nachrichtensender BFMTV sind die meisten Verdächtigen bekannte Schwerverbrecher.

Anfang Oktober überfielen maskierte Räuber Kardashian in ihrer Luxusresidenz, fesselten und knebelten sie und raubten ihr Juwelen im Wert von neun Millionen Euro. Es war der größte Schmuckraub in Frankreich seit mehr als 20 Jahren, wie französische Medien berichteten.

+++ Kim Kardashian bricht ihr Schweigen (8. Januar 2016) +++

Seit dem Raubüberfall in Paris war es ungewöhnlich still um Kim Kardashian geworden. Kein Twitter, kein Instagram, nur selten zeigte sich die 36-Jährige in der Öffentlichkeit. Über den Überfall in Frankreich verlor sie nie ein Wort - bis jetzt. Die Frau von Kanye West brach ihr Schweigen.

Erst vor wenigen Tagen feierte die zweifache Mutter ihr Comeback in den sozialen Medien, postete Bilder ihrer Kinder auf Instagram. Jetzt ging sie noch einen Schritt weiter: In einem Werbetrailer für die neue Staffel ihrer Reality-Serie "Keeping up with the Kardashians" sieht man Kim, wie sie mit ihrer Familie über den Überfall spricht.

"Sie werden mir in den Rücken schießen", habe sie damals gedacht. "Es gibt keinen Ausweg", sagt sie mit weinerlicher Stimme in dem kurzen Clip.

Im Oktober überfielen als Polizisten verkleidete Räuber Kim Kardashian in ihrem Luxushotel in Paris, fesselten und knebelten sie, raubten ihr Juwelen im Wert von neun Millionen Euro. "Es macht mich so wütend, wenn ich drüber nachdenke."

+++ Kim Kardashian beendet ihre Instagram-Abstinenz (3. Januar 2016) +++

Am 2. Oktober 2016 wurde Kim Kardashian in Paris überfallen und ausgeraubt. Seither hielt sich die 36-Jährige in sozialen Netzwerken bedeckt. Nun meldet sich die einstige Instagram-Queen in ihrem Stamm-Medium zurück.

Vor Paris flutete das It-Girl das Internet mit Posts, danach herrschte sehr lange Funkstille auf allen Kanälen. Bis jetzt. Am Dienstagabend postete Kardashian nach 13-wöchiger Abstinenz einen Schnappschuss, der sie gemeinsam mit ihren beiden Kindern und ihrem Ehemann Kanye West zeigt. Kardashians einziger Kommentar zum Foto: "Familie".

Um ihre Familie stand es nämlich in letzter Zeit nicht zum Besten. Wenige Wochen nach dem Überfall brach Kanye West seine Konzerttour ab. Mit Burnout wurde der Rapper in eine Klinik eingeliefert und begab sich in psychatrische Behandlung. Das Paar lebte zeitweilig getrennt, um das Wohl der Kinder nicht zu gefährden.

Mit ihrem Post wollte Kardashian nun offenbar mitteilen, dass sich die Wogen geglättet haben und ein harmonisches Miteinander als Familie wieder möglich ist. Ein schöner Anlass, das Schweigen zu brechen.

+++ Nachwuchs bei den Kardashians (12. November 2016) +++

Die Welt kann wohl nicht genug Kardashians haben. Der Familien-Clan hat sich mal wieder erweitert. Seit Donnerstag sind Blac Chyna und Rob Kardashian stolze Eltern einer Tochter. Den Namen der Kleinen hat das Paar auch schon verraten: Dream Renee.

Die Tochter von Kim Kardashians Bruder kam am Donnerstagmorgen per Kaiserschnitt zur Welt. Die Geburt im Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles wurde von einem Kamera-Team begleitet. Auf die Aufnahmen müssen sich Kardashian-Fans allerdings noch eine Weile gedulden.

Doch die frischgebackenen Eltern versüßen ihren Anhängern schon einmal die Wartezeit: Auf Instagram posten Rob und seine Freundin fleißig Schnappschüsse des neuen Kardashian-Sprösslings.

"Ich bin so glücklich. Danke Blac Chyna, dass du unser Baby zur Welt gebracht hast und so stark bist. Ich kann es kaum erwarten, sie mit dir heranwachsen zu sehen. Ich liebe dich und Dream so sehr", kommentierte der 29-Jährige ein Foto von seiner Tochter. "Ich weiß, jeder sagt, sie ist mein Zwilling, aber sie hat definitiv deine Nase, Chy."

Doch die kleine Dream Renee scheint ihn vor allem an seinen Vater zu erinnern. "Sie ist sein absolutes Ebenbild. Papa hat uns einen Engel geschickt. Es ist ein wahrer Segen. Er ist heute glücklicher als irgendjemand sonst. Ich bin so glücklich und dankbar." Robert Kardashian starb vor 13 Jahren im Alter von 59 an Speiseröhrenkrebs. 

+++ Kris Jenner verrät: 24-Stunden-Therapie für Kim (23. Oktober 2016) +++

Den Raubüberfall in Paris scheint Kim Kardashian nur schwer zu verkraften. Knapp drei Wochen sind mittlerweile vergangen. Das It-Girl ist bereits zurück in Los Angeles. Doch noch immer hat sich die Frau von Kanye West zu der schlimmen Tat in Frankreich nicht zu Wort gemeldet.

Ihre Mama Kris Jenner bringt ein wenig Licht ins Dunkle. Die 60-Jährige verriet, dass Kim 24 Stunden am Tag eine Therapeutin um sich hat. "Damit sie wieder zur alten Tagesform zurückfindet", sagte die sechsfache Mutter gegenüber der "BamS". Nicht einmal an ihrem Geburtstag soll Kim das Haus verlassen haben.

Steht ihre Reality-Show "Keeping Up with the Kardashian" jetzt vor dem Aus? Tatsächlich bleibt Fortsetzung der Dokusoap ungewiss. "Das hängt davon ab wie schnell Kim gesund wird", so Kris Jenner.

+++ Khloe Kardashian über Kims Zustand (12. Oktober 2016) +++

TV-Star Kim Kardashian (35) erholt sich ihrer Schwester Khloé zufolge nur schwer von dem bewaffneten Raubüberfall vor rund einer Woche in Paris. Es gehe Kim "nicht so gut", sagte Khloé Kardashian (32) am Dienstag in der US-Talkshow von Moderatorin Ellen DeGeneres laut vorab veröffentlichten Videos.

"Was ihr passiert ist, ist traumatisch. Aber unsere Familie ist total eng und großartig und wir werden das zusammen durchstehen, und wir sind dankbar für die Liebe und Unterstützung von allen, aber es wird Zeit brauchen. Was ihr passiert ist, war furchtbar."

Unbekannte hatten vor rund einer Woche in Paris die Ehefrau von Rapper Kanye West (39) und Mutter von zwei kleinen Kindern mit vorgehaltener Waffe überfallen und Schmuck im Wert von etwa neun Millionen Euro geraubt. Inzwischen ist Kardashian Medienberichten zufolge wieder in den USA bei ihrer Familie. Die Dreharbeiten zur Reality-Show "Keeping Up with the Kardashians" sind unterbrochen.

Für die Familie sei der Überfall ein "Weckruf", sagte Khloé Kardashian. "Ich denke, es ist ein Weckruf, um unsere Leben zu verändern. Für Kim ist das eine ernste Sache. (...) Es ist ein Weckruf für uns alle, aber das Wichtigste ist, dass es unserer Schwester gut geht."

Die Familie wolle sicherstellen, "dass wir so gut beschützt sind wie möglich" und sich möglicherweise auch ein bisschen aus der Öffentlichkeit und den sozialen Netzwerken zurückziehen.

+++ Erster Fund nach Kardashian-Überfall (11. Oktober 2016) +++

Schmuck im Wert von rund sechs Millionen Dollar wurde ihr gestohlen, als Kim Kardashian kürzlich in Paris Opfer eines Raubüberfalls wurde. Bei ihrer hastigen Flucht unterlief den Tätern aber offenbar ein kleiner Fehler.

Wie das Promi-Magazin "TMZ" berichtet, hat ein Passant auf der Straße vor Kardashians Appartmentkomplex ein diamantbesetztes Platin-Kreuz gefunden. Anscheinend haben es die Räuber in der Eile fallen lassen. Der Wert des Schmuckstücks beträgt rund 33.000 Dollar. Noch zwei Tage vor dem Überfall baumelte es um den Hals des Reality-Stars.

Derzeit befindet sich das Kreuz bei der Polizei, die es auf mögliche DNS-Spuren der Täter untersucht. Wann genau Kardashian den Klunker zurückbekommt, ist nicht bekannt.

Beim Überfall in der Nacht zum 3. Oktober erbeuteten die Räuber insgesamt 13 Schmuckstücke, darunter auch Kardashians Verlobungsring im Wert von vier Millionen Dollar. Die 35-Jährige war zur Fashion Week nach Paris gereist und hatte sich in einer Luxusresidenz in der Innenstadt einquartiert. Als Polizisten verkleidete Männer drangen mit vorgehaltener Waffe in die Wohnung ein, deponierten den Star gefesselt in der Badewanne und entkamen mit dem Diebesgut.

+++ Kim Kardashian: Kein Reality-TV, keine Selfies (08. Oktober 2016) +++

Nach dem Raubüberfall auf Kim Kardashian in Paris hat der US-Sender "E!" die Dreharbeiten für ihre Reality-Show "Keeping up with the Kardashians" unterbrochen. Auch auf Instgram lässt die Selfie-Queen nichts mehr von sich hören.

"Kims Wohlbefinden ist momentan unser Hauptaugenmerk. Es gibt noch keine Entscheidung darüber, wann die Produktion wieder beginnt", sagte ein Sprecher des Senders dem "People"-Magazin über die Drehpause der Reality-Show. Die neue Staffel soll in den USA eigentlich am 23. Oktober starten.

Doch nicht nur ihre Serie liegt auf Eis. Auch bei Instagram hat sich Kardashian seit dem Überfall noch nicht zu Wort gemeldet. Zuvor hielt sie ihre rund 85 Millionen Follower mit mehreren Posts pro Tag auf dem Laufenden.

"Kim ist schockiert und gibt sich selbst die Schuld“, zitiert das "People Magazin" einen Insider. "Der Vorfall lässt sie alles hinterfragen. Was sie trägt, was sie tut." Wenige Tage vor dem Überfall hatte die 35-Jährige ein Bild des 4-Millionen-Diamantringes gepostet, der in Paris den Räubern zum Opfer fiel.

Unbekannte hatten in der Nacht zum 3. Oktober die Frau von Rapper Kanye West mit vorgehaltener Waffe überfallen und Schmuck im Wert von etwa neun Millionen Euro geraubt. "Sie ist ziemlich durcheinander, aber körperlich unversehrt", sagte ihre Sprecherin nach dem Überfall im Pariser Stadtpalais, in dem Kardashian zur Fashion Week untergekommen war.

+++ Karl Lagerfeld übt Kritik an Kim Kardashian für Protzen mit Schmuck (05. Oktober 2016) +++

Erst am Montag hatte Karl Lagerfeld ein Bild gepostet, auf dem er für die von Räubern überfallene Kim Kardashian ein Schild mit Trostworten hochhielt. Jetzt übt der Modedesigner deutliche Kritik an ihr: Dafür, dass sie so leichtsinnig mit ihrem Schmuck angegeben habe. 

Man könne nicht seinen Reichtum so zur Schau stellen und sich dann wundern, dass andere etwas davon abhaben wollten, erklärte Lagerfeld vor Journalisten nach seiner Modenschau in Paris.

Kardashian, die in der Nacht zu Montag von zwei Männern in ihrem Hotelzimmer überfallen und ausgeraubt worden war, hatte erst in der vergangenen Woche ein Bild mit einem vier Millionen Euro teuren Diamantring gepostet. Dieser und weiterer Schmuck im Wert von fünf Millionen Euro wurde nun gestohlen.

Auch dafür kritisierte Lagerfeld die 35-Jährige: "Wenn man so berühmt ist und seinen Schmuck im Internet zeigt, geht man in Hotels, in denen sich niemand den Zimmern nähern kann." Der Modedesigner fürchtet nach dem Raubüberfall auch einen Imageverlust der französischen Hauptstadt. 

Unterdessen kamen neue Details zu dem Überfall ans Licht: Wie aus Ermittlerkreisen verlautete, gelang es Kardashian, sich selbst zu befreien und ihren Leibwächter Pascal Duvier anzurufen, nachdem die Räuber sie mit Klebeband gefesselt und geknebelt und ins Badezimmer gesperrt hatten. Den Angaben zufolge war ihr Bodyguard nicht im Gebäude, sondern mit Kardashians Schwester in einem Nachtclub unterwegs.

+++ Kim Kardashian ist wieder zu Hause in New York (04. Oktober 2016) +++

Nachdem sie in Paris überfallen, gefesselt und ausgeraubt wurde, hat  Kim Kardashian  die Stadt der Liebe so schnell wie möglich wieder verlassen. Mittlerweile ist der Reality-Star zu Hause in New York angekommen. Nach ihrer Aussage bei der Polizei verließ die Ehefrau von Kanye West die französische Hauptstadt mit einem Privatjet.

Bei ihrer Ankunft auf dem Teterboro-Flughafen in New Jersey wurde die 35-Jährige von einem Fahrzeugkonvoi abgeholt, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Ein Video des Promi-Nachrichtenportals TMZ zeigt, wie Kardashian und West vor ihrer Luxuswohnung in New York aus einer schwarzen Limousine steigen. Auf dem Weg in das Gebäude werden sie von Sicherheitsleuten abgeschirmt, Fragen von Reportern beantworten sie nicht. Kardashian blickt zu Boden und verbirgt ihr Gesicht hinter ihren langen Haaren. Auch ihre Mutter Kris, die zu Besuch kommt, äußert sich nicht.

Kardashian war zur Fashion Week nach Paris gereist und hatte sich in einer Luxusresidenz in der Innenstadt einquartiert. Dort wurde sie in der Nacht zum Montag Opfer des Raubüberfalls. Als Polizisten verkleidete Männer überfielen die 35-Jährige, deponierten sie gefesselt in der Badewanne und raubten ihr Schmuck im Wert von geschätzten neun Millionen Euro. Der geschockte Star blieb unverletzt. Wegen des Überfalls brach Kanye West einen Auftritt in New York ab. Die Veranstalter sprachen von einem "Notfall in der Familie".

Im Internet machten sich viele Nutzer über den Überfall lustig, doch diverse Prominente nahmen Kardashian in Schutz. Der Moderator und Komiker James Corden schrieb bei Twitter: "Leute, die Witze über Kim Kardashian machen, sollten sich heute Nacht daran erinnern, dass die eine Mutter, eine Tochter, eine Ehefrau und eine Freundin ist. Seid nett oder haltet den Mund."

+++ Kim Kardashian wurde in Paris überfallen (03. Oktober 2016) +++

Kim Kardashian ist in einer Pariser Wohnung von fünf Bewaffneten überfallen worden. Der Überfall habe sich am Sonntagabend in einem Haus nahe der Madeleine-Kirche im Herzen von Paris ereignet, teilte die Polizei am Montag mit.

Die Gangster hätten Wertgegenstände, vor allem Juwelen, im Wert von mehr als zehn Millionen Euro erbeutet, teilte die Polizeipräfektur von Paris am Montag mit. Der TV-Star sei dabei gefesselt und in einem Badezimmer eingeschlossen worden. Die Räuber hätten ein Kästchen mit Schmuck im Wert von sechs Millionen Euro sowie einen vier Millionen Euro teuren Ring erbeutet.

Die 35-Jährige habe den Überfall körperlich unverletzt überstanden, sie sei aber schwer erschüttert, sagte eine Sprecherin der Familie.

Die fünf Bewaffneten konnten den Polizeiangaben zufolge in das Gebäude namens George V gelangen, weil der Pförtner sie eingelassen habe. Er sei dann gefesselt worden und habe die Einbrecher unter vorgehaltener Waffe zur Wohnung des Starlets geführt. Nach dem Raub seien die Unbekannten per Fahrrad geflohen.

Kardashians Ehemann Kanye West brach wegen des Überfalls sein Konzert in New York ab. Es gebe einen familiären Notfall, sagte er beim Meadows Festival den überraschten Fans.

+++ Promischreck küsst Kim Kardashians Hintern (29. September 2016) +++

Dass man ihr die Füße küsst, dürfte Kim Kardashian (35) gewohnt sein. Die Attacke des ukrainischen Promischrecks Witali Sedjuk auf offener Straße in Paris war ihr dagegen sicherlich alles andere als angenehm.

Das TV-Sternchen ist zum wiederholten Mal Opfer Sedjuks geworden. Sie war am Mittwoch in Paris vor einem Restaurant gerade aus dem Auto gestiegen, als der frühere TV-Moderator plötzlich näher kam und sie auf den Po küsste.

Sicherheitsleute schritten sofort ein, wie Videos und Fotos in mehreren Medien zeigen. Kardashian lobte danach ihren Bodyguard auf Twitter. Das Promi-Portal TMZ.com berichtete, die Ehefrau von Rapper Kanye West (39) wolle mit ihren Anwälten gegen Sedjuk vorgehen.
https://www.instagram.com/p/BK6Ap69jSjC/?taken-by=makeupbymario

Der Ukrainer hatte den Fernseh-Star bereits vor zwei Jahren auf offener Straße in Paris belästigt. Er attackierte auch schon Stars wie Brad Pitt, Will Smith oder Leonardo DiCaprio mit Umarmungsversuchen und ähnlichem und wurde dafür 2014 von einem Gericht in Los Angeles zu einer Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt. Das hält den Promi-Grapscher aber offenbar nicht ab: Vergangene Woche auf der Mailänder Fashion Week war auch Model Gigi Hadid (21) Ziel seiner Attacken.

+++ Kim Kardashian leidet an Schuppenflechte (1. September 2016) +++

Sie hat einen Körper, für den viele Frauen morden würden, einen Hintern, von dem unzählige Männer träumen. Kim Kardashian sieht sich selbst gerne als perfekt. Doch auch die 35-Jährige hat Makel. Was kaum jemand weiß, der Reality-Star leidet unter Schuppenflechte.

Eigentlich ist sie die Eitelkeit in Person, besessen von Perfektion. Umso mehr überrascht die Frau von Kanye West jetzt mit diesem Post: "Ich habe diesen einen Fleck auf meinem rechten Bein, der am besten zu sehen ist", erklärt Kim Kardashian laut dem US-"People"-Magazin in ihrer App.

2010 bemerkte sie zum ersten Mal die roten Flecken auf ihrem Bein, damals gab sie einem roten Pailettenkleid die Schuld. "Aber dann bedeckte der Ausschlag meine ganzen Beine und meine Mom sagte: 'Ich glaube, du hast Schuppenflechte!' Sie hat es auch und es ist erblich, also hat sie die Symptome sofort erkannt."

Ein Mittel gegen Psoriasis gibt es nicht, doch Kim versucht alles, um die Hautkrankheit so gut es geht zu bekämpfen. "Ich benutze eine Cortison-Salbe jeden Abend vor dem Schlafen. Ich hoffe natürlich immer auf ein Gegenmittel aber in der Zwischenzeit lerne ich zu akzeptieren, dass sie ein Teil von mir ist", schreibt sie. 

Mittlerweile sind sechs Jahre seit der Diagnose vergangen. "Nach so vielen Jahren habe ich wirklich gelernt, damit zu leben", verrät sie. "Ich will nicht einmal mehr versuchen, ihn zu sehr abzudecken. Manchmal habe ich das Gefühl, er wäre mein größter Makel und jeder wüsste davon, warum also abdecken?"

+++ Dieses Shirt ist aber wirklich seeehr feucht, Kim (22. August 2016) +++

Kim Kardashian urlaubt derzeit am Strand von Punta Mita in Mexico. Und Kim wäre nicht Kim, würden dabei nicht jede Menge Fotos entstehen, die heißer sind als die Urlaubslokation selbst.

Zuletzt postete Kim via Instagram einen Kurzclip, in dem sie Poolwasser durch ihren mächtigen Hüftschwung in Wallung versetzt. Wenig später folgte ein Foto, für das sich die 35-Jährige sandüberkrustet am Strand räkelt.

Für ein weiteres Motiv war Teamwork in Weiß angesagt. Zusammen mit zwei nicht minder sehenswerten Freundinnen lichtete sich Kim am Strand ab. Dabei trug sie ein Oberteil, das sie sich auch hätte sparen können.

An den entscheidenden Stellen ist das weiße Leibchen so feucht, dass man auch aus der Entfernung mühelos hindurch sehen kann. Dass das bei der guten Kim pure Absicht war, muss wohl nicht näher erläutert werden.

+++ Noch mehr Kim: Kardashian erweitert ihr Selfie-Buch (13. August 2016) +++

Bald gibt es Neues von Kim Kardashian, ausnahmsweise mal wieder auf Papier. Die Instagram-Königin hat mitgeteilt, sie werde eine überarbeitete Auflage ihrer Selfie-Buches "Selfish" auf den Markt bringen. Das Neue: noch mehr Selfies.

Das Originalbuch kam im Jahr 2015 heraus und enthält genau das, was man vermuten würde: eine Auswahl jener Schnappschüsse, mit denen das It-Girl täglich das Netz flutet. Das neue Buch trägt den Titel "Selfish: More Me!" (dt.: "Selbstsüchtig - Mehr von mir") und wird zwei zusätzliche Kapitel enthalten.

Die beiden neuen Abschnitte sollen Bilder aus dem vergangenen Jahr enthalten. Für welche Motive sich Kim entschieden hat, hat sie bisher noch nicht verraten.

Anzunehmen ist, dass im Band das Nackt-Selfie vor dem Spiegel zu finden sein wird, mit dem die 35-Jährige im März 2016 für Aufsehen sorgte. Auch das kaum weniger beachtete Doppel-Nacktselfie mit Emily Ratajkowski wird wohl nicht fehlen. Am 11. Oktober kommt "Selfish: More Me!" in die Buchläden.

+++ Wirtschaftsmagazin "Forbes" titelt mit Kim Kardashian (12. Juli 2016) +++

Kim Kardashian hat schon viele Cover von Hochglanz-Blättern geziert. Jetzt titelt das Wirtschaftsmagazin "Forbes" mit dem TV-Star. 

Im Büro-Outfit mit Karo-Rock - so sexy können also Wirtschaftsnachrichten sein - und so verspielt. Denn darum geht es: Kim Kardashian hat laut "Forbes" mit nur einem einzigen Handy-Spiel mehr als 45 Millionen Dollar (40,8 Millionen Euro) eingefahren. Das Spiel ist nach ihr benannt: "Kim Kardashian: Hollywood".

"Ich hätte mir nie erträumt, dass so etwas passieren kann und weiß, dass mein Vater so stolz auf mich wäre", schrieb die 35-jährige Ehefrau von Rapper Kanye West zu einem Foto des Hefts bei Instagram. Die Technikwelt fasziniere sie, verrät Kardashian im Interview. "Mir ist klar geworden, dass dies wirklich der nächste Zyklus meiner Karriere sein wird und dass es das ist, worauf ich mich konzentrieren möchte." 

+++ Kim Kardashian gönnt sich eine heiße Milch-Dusche (4. Juli 2016) +++

Für das neueste Musikvideo von "Black Eyed Peas"-Sängerin Fergie ist Kim Kardashian in einen hautfarbenen Body geschlüpft und räkelt sich sinnlich unter der Dusche. Allerdings kommt aus dem Duschkopf kein Wasser, sondern Milch.

Der Raum ist vollständig weiß, der Duschkopf riesig, quadratisch und golden - und Kardashian tut einfach, was sie immer tut: sexy posieren. "M.I.L.F." heißt der neue Fergie-Clip, für den die 41-Jährige neben Kardashian eine ganze Reihe heißer Promi-Mütter aufmarschieren lässt.

Unter anderem taucht Supermodel Alessandra Ambrosio mit mit Tochter Anja Louise Mazur auf, US-Model Chrissy Teigen kann man gar dabei beobachten, wie sie ihrem Nachwuchs die Brust gibt.

Ein Song für starke Mütter

Ebenfalls mit von der Partie sind die Models Chrissy Teigen, Devon Aoki, Gemma Ward, Tara Lynn, Amber Valletta, Natasha Poly, Angela Lindvall und Isabeli Fontana sowie Sängerin Ciara.

Mit dem Song wollte Fergie Frauen ehren, die "alles unter einen Hut bekommen", erklärte sie. "Sie haben eine Karriere, eine Familie, und finden trotzdem immer noch Zeit, sich um sich selbst zu kümmern und sich sexy zu fühlen." Dass Mama Kim sich unter der Milch-Dusche sexy fühlt, ist offensichtlich.

+++ Kim Kardashian postet süßes Foto von Baby Saint (24. Juni 2016) +++

Kim Kardashian hat ihre Fans mit einem süßen Foto ihres Söhnchens Saint verzückt. Auf Instagram postete die 35-Jährige ein Bild ihres jüngsten Sprosses und sammelte damit binnen drei Stunden gleich mal über 800.000 Likes ein.

Der kleine Saint West kam im Dezember 2015 auf die Welt. Mit ihrem Eheman Kanye West hat sie noch die dreijährige Tochter North West.

 

+++ Kim Kardashian zeigt sich nackt auf dem Cover der "GQ" (16. Juni 2016) +++

Sie kann es einfach nicht lassen: Kim Kardashian (35) hat sich mal wieder entblößt. Auf dem Cover der amerikanischen "GQ" zeigt sie sich komplett hüllenlos - nur eine schwarze Lederjacke bedeckt die heiklen Stellen.

"Willkommen in den #UnitedStatesofKimerica", lautet der Kommentar zum Titelfoto. Das Cover und die freizügigen Aufnahmen in dem Heft wurden von dem Fotografenduo Mert Alas und Marcus Piggot in Szene gesetzt.

Auf den Fotos sieht man die Ehefrau von Rapper Kanye West (39) zum Beispiel in transparenten Dessous und einem offenen Ledermantel. Auf einer anderen Aufnahme räkelt sie sich verführerisch im Bett.

+++ Kardashians linke Brust setzt zum Sololauf an (24. Mai 2016) +++

Mit Vorliebe entblößt Kim Kardashian einschlägige Körperpartien, um so ein bisschen dringend benötigte Aufmerksamkeit zu erzeugen. Dieses Prinzip haben besagte Körperteile mittlerweile verinnerlicht, so dass sie auch den Weg an die Frischluft suchen, wenn es gerade mal nicht passt. Bei ihrem Besuch in Rom machte Kim Kardashian linke Brust einfach, was sie wollte. (Quelle: Splash)Bei ihrem Besuch in Rom machte Kim Kardashian linke Brust einfach, was sie wollte. (Quelle: Splash)

Eben das passierte der 35-Jährigen nun beim Besuch einer "La Traviata"-Premiere in Rom. Statt gemäß des würdevollen Anlasses einfach an Ort und Stelle zu bleiben, versuchte Kims linke Brust immer wieder dem eng geschlungenen weißen Kleid zu entfliehen und nötigte die Trägerin damit zu permanentem Dekoleté-Gezupfe und -Gezerre. Eine wirklich elegante Figur machte der Reality-Star damit freilich nicht.

Kardashian befindet sich derzeit auf Tour durch Europa. Erst wenige Tage zuvor zeigte sie sich an der Seite ihres Gatten Kanye West beim Filmfestival in Cannes und trug dabei ein über und über mit Funkelsteinchen besetztes Outfit zur Schau, das all ihren Kurven genügend Auslauf gewährte. In diesem Fall waren die freizügigen Einblicke gewollt und nicht dem Alleingang einer übermotivierten Brust geschuldet.

 

+++ Kim Kardashian gedenkt dem Schicksal ihrer Vorfahren  (09. Mai 2016) +++

An Muttertag durfte sich Kim Kardashian über eine ganz besondere Überraschung freuen. Anlässlich des Ehrentages wurde sie in ihrem Haus von einem kleinen Orchester überrascht, das ihr ein liebevolles Ständchen brachte.

Ein Dutzend ganz in weiß gekleideter Geigen- und Kontrabass-Spielerinnen gaben für die zweifache Mutter unter anderem Stücke aus den Kinderfilmen "Frozen" und "Annie" zum Besten.  "Muttertagsüberraschung in meinem Wohnzimmer", kommentierte die 35-Jährige Snapchat-Videos, de das Ereignis dokumentieren.

Engagiert wurden die Musikerinnen offenbar von Kardashians Ehemann Kanye West. Der Rapper ist bekannt für solche Überraschungen. Zu Weihnachten bekam Kardashian nach eigenen Angaben 150 Geschenke von ihrem Gatten, darunter ein Pelzmantel in Regenbogenfarben.

+++ Kim Kardashian gedenkt dem Schicksal ihrer Vorfahren  (07. Mai 2016) +++

Freudige Botschaft von den Kardashians - oder doch nicht? Ihr Familienclan vergrößert sich immer weiter. Blac Chyna, die Verlobte von Rob Kardashian (29), dem jüngeren Bruder von Kim, ist schwanger. Die Eltern in spe verkündeten die frohe Kunde per Instagram-Emoji.

Bisher wurde die Beziehung von Rob und Blac Chyna von der Kardashian-Sippe allerdings eher ein wenig unterkühlt angesehen. Kims Bruder und das Model sind seit drei Monaten zusammen - und für die 27-Jährige ist es nicht das erste Baby. Sie hat bereits einen dreijährigen Sohn aus einer Beziehung mit dem Rapper Tyga.

Und genau da beginnt es, kompliziert zu werden: Tyga hat Blac Chyna seinerzeit verlassen, weil er sich in Kylie Jenner, die jüngste Tochter der Kardashian-/ Jenner-Familie, verliebt hatte. So richtig fest zusammen sind die beiden zwar nicht, doch Blac Chynas Romanze mit Rob sah für die übrige Kardashians stets aus wie ein gut durchdachter Racheplan der Glamourlady Chyna. Bleibt abzuwarten, ob ein süßes Baby die wütenden Wogen ein wenig wird glätten können.

+++ Kim Kardashian gedenkt dem Schicksal ihrer Vorfahren  (26. April 2016) +++

Ganz anders als man sie kennt, gibt sich It-Girl Kim Kardashian in den sozialen Netzwerken derzeit sehr nachdenklich. Grund ist der 101. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern im Osmanischen Reich. Aus diesem Anlass stellte Kardashian ein Foto ins Netz, das bei ihrem Besuch in Armenien, der Heimat ihrer Vorfahren, im vergangenen Jahr entstand. 

Auf dem Bild sind Kim und ihre Schwester Khloé zu sehen, wie sie am Völkermord-Mahnmal in Eriwan Blumen zum Gedenken an die Opfer des Genozids niederlegen, dem bis zu 1,5 Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Etwas ungeschickt ist allerdings, dass das Foto auf Kardashians Instagramseite direkt neben  höchst intimen Bildern steht, die sie fast zeitgleich an diesem Wochenende gepostet hat

+++ Doppel-Nacktselfie im Badezimmerspiegel (31. März 2016) +++

Sie tut es wieder und wieder und wieder. Erneut hat Kim Kardashian vor dem Badezimmerspiegel blank gezogen und das Ergebnis via Instagram mit Millionen Followern geteilt. Diesmal war die 35-Jährige allerdings nicht die einzige Barbusige im Bild.

Die Dame neben Kardashian ist das Topmodel Emily Ratajkowski. Auch die 24-Jährige nutzt jede Gelegenheit, sich klamottenlos zu präsentieren. Am bekanntesten ist sie für ihren Auftritt im Musikvideo "Blurred Lines" des R&B-Sängers Robin Thicke, in dem sie ebenfalls oben ohne zu sehen ist.

Zum Doppel-Nackedei-Foto schrieb Kardashian: "Und wir so: Wir haben beide nichts anzuziehen". Damit spielte sie auf ein ähnlich betiteltes Nackt-Selfie an, mit dem sie Anfang März eine Diskussion in den sozialen Medien auslöste. "Wenn Kim uns einen Teil von ihr zeigen will, den wir noch nie gesehen haben, muss sie schon die Kamera runterschlucken", hatte beispielsweise Schauspielerin Bette Midler damals gehöhnt.

Dass Kardashian und Ratajkowski auf dem aktuellen Foto den Stinkefinger in die Kamera recken, dürfte als Reaktion auf derart abfällige Kommentare zu früheren Nackt-Pics zu verstehen sein.

+++ Kim Kardashian postet ein weiteres Foto von Baby Saint (12. März 2016) +++

Der kleine Sohn von Kim Kardashian und Kanye West ist einfach nur zuckersüß. Stolz postete die Zweifach-Mami jetzt diesen Schnappschuss ihres zwei Monate alten Sohnes. Dazu schrieb sie: "Du bist morgens meine Sonne, Babe."

Auch wenn sie selbst sehr zeigefreudig ist und ständig Selfies von sich postet, hält sie sich bei ihren Kindern North und Saint eher zurück. Auf das erste Bild des Kleinen mussten ihre Fans über zweieinhalb Monate bis nach der Geburt am 5. Dezember 2015 warten.

+++ Nackt-Selfie sorgt für Aufregung (8. März 2016) +++

Mit ihrem Nackt-Selfie auf Instagram sorgte Kim Kardashian für viel Aufregung im Internet. Neben Lob erntete das Sternchen aber auch scharfe Kritik von anderen Prominenten. Doch Kardashian weiß diverse Äußerungen auf Twitter zu kontern – in durchaus schnippischem Ton.

US-Schauspielerin Bette Midler twitterte: "Wenn Kim uns einen Teil von ihr zeigen will, den wir noch nie gesehen haben, muss sie schon die Kamera runterschlucken." Der Konter von Kardashian folgte in ähnlich scharfem Tonfall: "Ich weiß, du müsstest schon längst im Bett sein. Aber wenn du noch wach bist, schick' doch Nacktbilder."

Auch andere Promis kritisieren Kim

Die junge US-Schauspielerin Chloë Grace Moretz konnte mit dem zensierten Selfie, das Kardashian am Montag veröffentlicht hatte, nichts anfangen und veröffentlichte Midlers Tweet auf ihrer eigenen Twitter-Seite. Kardashians Reaktion: "Lasst uns alle @ChloeGMoretz auf Twitter willkommen heißen, da ja niemand weiß, wer sie ist." Auch mit dem britischen TV-Moderator Piers Morgan (50) legte sich die US-Amerikanerin an. 

Die Ehefrau von Rapper Kanye West, der bekannt für seine Rundumschläge auf Twitter ist, entschuldigte sich bei ihren Anhängern, dass sie erst so spät auf die Kritik ihrer prominenten Kollegen reagiert habe. "Ich war damit beschäftigt, einen 80-Millionen-Scheck aus meinen Videospielen einzulösen und 53 Millionen auf unser gemeinsames Bankkonto zu überweisen." West hatte kürzlich verkündet, 53 Millionen Dollar Schulden zu haben.

 

+++ Kim Kardashian lässt die Hüllen fallen (7. März 2016) +++

Selbst dieser Anblick kann uns bei Kim Kardashian nicht mehr schocken. Der Reality-Star gewährt mal wieder ganz schön tiefe Einblicke. Auf Instagram präsentiert sich die Mutter zweier Kinder splitterfasernackt.

Ohne Höschen und mit jeder Menge nackter Haut steht Kim Kardashian vor dem Spiegel in ihrem Badezimmer. Nur zwei schwarze Balken verdecken ihre intimsten Zonen. "Wenn du das Gefühl hast, nichts zum Anziehen zu haben", schreibt die Liebste von Kanye West zu ihrem Schnappschuss.

Kim schwelgt in Erinnerungen

Doch ganz aktuell dürfte das Bild nicht sein. Erst im Dezember brachte die Mutter zweier Kinder Söhnchen Saint zur Welt. Seitdem versucht der Reality-Star verzweifelt abzunehmen. Doch ihr Körper scheint auf diesem Schnappschuss bereits makellos zu sein. Der Bauch ist flach, von der Schwangerschaft fehlt jede Spur.

Schwelgt das It-Girl etwa in Erinnerungen an ihre schlanke Linie? Auch die blonde Mähne lassen vermuten, dass es sich bei dem Bild um ein älteres handelt. Denn zurzeit trägt Kim ihr Haar wieder dunkel.

+++ Kim Kardashian zeigt erstes Foto von Söhnchen Saint (23. Februar 2016) +++

Darauf haben ihre Fans sehnsüchtig gewartet: Drei Monate nach der Geburt hat Kim Kardashian erstmals ein Bild von Söhnchen Saint veröffentlicht. Die 35-Jährige stellte das Foto auf ihre Homepage und postete es auf Intagram.

Das Bild zeigt den niedlichen kleinen Fratz schlafend in einem weißen Oberteil. Die Ärmchen hat er dabei nach oben gestreckt. Mama Kim widmete das Foto ihrem 2003 gestorbenen Vater Robert, der am Montag 72 Jahre alt geworden wäre.

"Ich weiß, dass er nichts auf der Welt lieber gemacht hätte, als seine Enkelkinder kennenzulernen", schrieb Kardashian. Der Reality-TV-Star ist seit 2014 mit dem Rapper Kanye West verheiratet. Die beiden haben neben Saint die zwei Jahre alte Tochter North.

+++ Kim Kardashian verrät den Trick ihrer üppigen Oberweite (18. Februar 2016) +++

Ihr Dekolleté ist auf jedem roten Teppich ein wirklicher Hingucker und sitzt auch in den engsten Tops stramm und perfekt. Auf einem Instagram-Foto hat Kim Kardashian jetzt verraten, wie sie ihrer Oberweite zu ordentlicher Fülle und einwandfreiem Stand verhilft.

"Heute zeige ich euch meinen Dekolleté-Tape-Trick, den ich schon seit Jahren anwende", erklärt Kim stolz. Doch wer jetzt zwei, drei dezente Tapestreifen erwartet, ist schief gewickelt. Auf dem Foto zeigt sich die 35-Jährige mit nackter, teilweise verklebter Brust. Lange Streifen des Klebebands reichen dem Kurvenwunder dabei bis weit über die Schultern und enden offenbar erst am oberen Rücken.

Selbst unter Oberteilen mit XXL-Ausschnitt sind die Streifen später nicht zu sehen und die zweifache Mutter stellt sicher, dass ihre Rundungen - hübsch gepusht - formvollendet zur Geltung kommen. Zuletzt konnte man das bei der Modenschau "Yeezy 3" ihres Mannes Kanye West in New York feststellen: Die inzwischen erblondete Kim zeigte ihre Mega-Oberweite unter einem weißen Fellmantel. Jetzt wissen wir auch, wie es darunter aussieht... 

+++ "Zwei Kinder zu haben ist so anstrengend!" +++

Nach der Geburt ihres zweiten Kindes Saint war es längere Zeit ruhig um It-Girl Kim Kardashian geworden. Jetzt meldet sich die üppige Zweifach-Mama dafür umso ausführlicher zu Wort. Auf ihrer Homepage schreibt sie, wie fürchterlich anstrengend das Leben mit zwei kleinen Kindern doch ist.

Sie schreibt: "Meine Mutter sagt immer über Kinder: 'Eins ist wie eins und zwei sind wie mehrere.' Das habe ich nie richtig verstanden - bis jetzt."

Ihre Worte klingen wie eine Beschwerde: “Natürlich habe ich erwartet, dass es mit zwei Kindern anders wird, aber es ist einfach so hart. Als ich nur North hatte (ihr erstes Kind), war alles was ich gemacht habe, füttern und schlafen. Jetzt bekomme ich gar keinen Schlaf mehr. Jede Sekunde, die ich nicht beim Baby bin, kümmere ich mich um North.

Weiter sagt sie: "Es ist anstrengender sich um das Kleinkind als um das Neugeborene zu kümmern." Arme Kim, es klingt fast so, als würden die neuen Familienverhältnisse ihr so gar keinen Spaß machen.

+++ Kim wagt sich wieder ins Rampenlicht (10. Februar 2016) +++

Eine Frau, die Babypfunde wegmogeln will, trägt bestimmt keinen hautengen Lycra-Jumpsuit. Solch ein Modell aber wählte Kim Kardashian für ihren ersten Wow-Auftritt nach der Babypause.

Anlass war die Präsentation des neuen Albums ihres Mannes, des Rappers Kanye West, im kleinen Kreis vor der offiziellen Vorstellung. Mit beiden Kindern flog Kim im Privat-Jet von Los Angeles nach New York. Gegen die Kälte der Ostküste wappnete sie sich mit einem raffinierten Pelzmantel - von den Haar- bis zu den Zehenspitzen komplett in schwarz, bis auf den pinken Lippenstift.

Raus aus dem Wochenbett - rein in das Blitzlicht

Doch keiner regte sich über den Pelz auf, vielmehr suchten alle die Babypfunde. Erst am 5. Dezember war ihr Sohn Saint geboren worden. Acht Wochen, eine ganz normale Dauer für das Wochenbett.

Nach der Geburt von Töchterchen North (3) arbeitete Kim hart daran, wieder ihre alte Figur zu erreichen. Sie zeigte sowohl ihren Prä-Baby-Body als auch ihren Baby-Bauch immer wieder gerne. Jetzt also kommt der After-Baby-Body.

Flechtfrisur erregt die Gemüter

Ein bisschen runder und pausbäckiger als vor der Schwangerschaft wirkt die 34-Jährige noch. Das unterstrich bei diesem Event auch ihre derzeitige Lieblingsfrisur, eine Mischung aus Cornrows und Indianerzöpfen.

Von wegen Diät-Exil

In einem Facebook-Post bestritt Kim, dass sie im Diät-Exil war. "Nennt man es nicht einfach Mutterschutz?" schimpft die 34-Jährige. "Ich genoss die Zeit mit den Kindern und der Familie. Bestimmt nicht in einem selbstgewählten Diät-Exil. Das ist lächerlich. Ich war mit den KIndern bei Freunden und Verwandten und besuchte Parks und Restaurants. Nur weil es keine Bilder gibt, ist es gar nicht passiert und ich war im Exil?"

+++ North ist eifersüchtig auf Saint (27. Januar 2016) +++

Am 5. Dezember brachte Kim Kardashian einen gesunden Jungen zur Welt. Seitdem läuft alles reibungslos – denken zumindest ihre Fans. Doch jetzt spricht der Reality-Star in seiner App ganz offen über die Probleme mit Saint und seiner Schwester North. 

"Ich stille jetzt seit zwei Monaten und ganz ehrlich: Das kann schon zeitaufwändig sein", schreibt sich Kim Kardashian den Frust von der Seele. Vor allem im Beisein ihrer kleinen Tochter nimmt das Stillen von Saint ganz schön viel Zeit in Anspruch. "Aus irgendeinem Grund hasst es North, wenn ich das Baby füttere. Sie liegt dann auf meinem Schoß, damit Saint nicht direkt vor mir sein und essen kann."

"Jetzt ist sie meine kleine Helferin"

Doch Kim Kardashian wäre nicht Kim Kardashian, wenn sie nicht auch hierfür eine Lösung gefunden hätte: "Ich habe angefangen, sie miteinzubeziehen. Manchmal pumpe ich die Milch ab, dann kann sie ihm die Flasche geben. Das funktioniert total! Sie liebt es, mir zu helfen, anstatt keine Aufmerksamkeit zu bekommen. Jetzt ist sie meine kleine Helferin."

Auch das Stillen in der Öffentlichkeit ist für den Reality-Star heute kein Problem mehr. "Jetzt wo ich selbst eine Mutter bin, bin ich nicht mehr schockiert darüber", erzählt sie. "Dennoch würde ich nicht in einem Restaurant stillen, umgeben von Leuten, die mich anstarren."

+++ Erstes Foto von Baby Saint (04. Januar 2016) +++

Baby Saint ist inzwischen schon einen Monat alt, aber sehen durften ihn die Fans von Kim Kardashian und Kanye West noch nicht. Jetzt aber gibt es das erste Foto des jüngsten West-Sprosses. Zumindest eines Teils des Babys.

Kim Kardashian hat ein süßes Babyfoto gepostet, genau so wie es frischgebackene Eltern lieben. Zumindest in der Hinsicht ist sie erfrischend normal.

Inniger Geschwistermoment

Zwei Kinderhände sind zu sehen. Die Babyhand greift nach einem Kinderfinger. Es sind ihre Kinder Saint und die zweijährige North. Kim Kardashian schreibt dazu den rührenden Spruch ihrer kleinen Tochter: "Sie sagte: 'Er ist mein bester Freund'." Bleibt nur zu hoffen, dass das so bleibt.

Das erste Babyfoto von North zeigte Kim Kardashian übrigens erst nach zehn Wochen. Man darf gespannt sein, wann Kim und Kanye West das komplette Baby der Öffentlichkeit zeigen, sonst gewährt das Promi-Elternpaar ja auch sehr freizügige Einblicke in sein Leben. Söhnchen Saint wurde am 6. Dezember 2015 geboren.

+++ Diabetes-Diagnose für ihren jüngeren Bruder Rob (30. Dezember 2015) +++

Sorge um Robert Kardashian: Der Bruder von Reality-Star Kim Kardashian wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Nachdem sich der 28-Jährige am Wochenende nicht gut fühlte und sich sein Zustand stetig verschlechterte, brachte die Familie den "Keeping Up With The Kardashians"-Star am Dienstag in eine Klinik in Los Angeles.  

Dort stellten die Ärzte fest: Rob leidet an Diabetes. Von seiner Zuckererkrankung hatte der 28-Jährige bis dato nichts gewusst. Für den Bruder der Kardashians ist diese Diagnose ein Weckruf. Für 2016 möchte sich Rob gesünder ernähren und mehr Sport treiben, berichtet die US-amerikanische Klatschseite TMZ.

Während Kourntey, Khloé und vor allem Kim gerne im Rampenlicht stehen, ist es um Rob verhältnismäßig still. Der Bruder der Kardashians ist hauptsächlich wegen seines Übergewichts, seiner Probleme und Depressionen bekannt. Jetzt ist eine weitere Krankheit dazugekommen.

+++ Geschenkewahnsinn: Kanye verwöhnt Kim mit 150 "Kleinigkeiten" (29. Dezember 2015) +++

Wer mit Kim Kardashian verheiratet ist, muss schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Mit 150 Präsenten stillte Ehemann Kanye West nun hoffentlich alle Bedürfnisse des Vorzeige-Luders.

Im wöchentlichen Livestream auf ihrer Homepage plauderte Kim über ihre ganz persönliche Geschenkeflut zu Weihnachten. Wie auch mehrere US-Medien berichteten, durfte sich die Schöne über einen Pelzmantel in Regenbogenfarben freuen. Auch ein Jumpsuit von Prada hat es ihr angetan.

Kardashian erzählte im Netz, wie Kanye West die Geschenke besorgte: "Er hat seinen Assistenten nach Italien geschickt und per Skype eingekauft." Ihre Mutter Kris Jenner (60) meinte dazu nur: "Du bist sehr verwöhnt."

+++ Kim Kardashian verbreitet "Kimojis" im Netz (22. Dezember 2015) +++

Kim Kardashian hat ihre eigenen Piktogramme für die sozialen Netzwerke entwickelt. Die Bildchen für alle Lebenslagen heißen "Kimojis". Fans der Beauty-Ikone posten die Befindlichkeitsicons schon fleißig weiter. So punkteten die Kimojis innerhalb kurzer Zeit schon mit 570.000 Likes auf Facebook.

Überwältigt vom Ansturm auf die Kimojis zeigte sich auch der Apple-Server. Die entsprechende App wurde so häufig heruntergeladen, dass der Server crashte. 

Die Bildchen haben alle mit Kims Vergangenheit zu tun. Mal findet sich ein knackiger Po darunter oder ein Fön, der in Kims Haarpracht Volumen hineinbläst. Auch hier lässt sich das Model tief in den Ausschnitt blicken oder zeigt ein knappes Bikini-Emoji. Für Kritiker bestätigt sich einmal wieder, dass bei Kim alles, was sie anfässt, zu Geld wird.

+++ Kim Kardashian und Kanye West geben Namen ihres Sohnes bekannt (14. Dezember 2015) +++

Kim Kardashian und Kanye West haben den Namen ihres zweiten Kindes bekanntgegeben: Der Junge heißt Saint West. Saint bedeutet auf Deutsch der Heilige. 

Zur Welt gekommen ist das zweite Kind des Paares am 4. Dezember. Die beiden Reality-Stars haben bereits eine Tochter, die 2013 geborene North West.

+++ Kim Kardashian bringt Jungen zur Welt (06. Dezember 2015) +++

It-Girl  Kim Kardashian  und ihr Gatte Kanye West sind zum zweiten Mal Eltern geworden. Die 35-Jährige habe am Samstag in Los Angeles einen Jungen zur Welt gebracht, sagte ein Sprecher des Paares. 

Der Reality-TV-Star schrieb auf Facebook "Er ist hier!". Auch auf ihrer Webseite gab Kardashian ihr Glück bekannt. "Kanye und ich heißen unseren kleinen Jungen willkommen", heißt es dort.

Der Sprecher sagte, Mutter und Kind seien wohlauf. Das erste Kind des Paares, Töchterchen North, wurde 2013 geboren. Diesmal ging die Geburt offensichtlich sehr schnell. Noch wenige Stunden zuvor hatte Kardashian auf Instagram ein Foto von ihrem Babybauch gepostet und dazu geschrieben: "Ich bin bereit, sobald du es bist, lol".

+++ KimKardashian fühlt sich "fett wie Hölle" (05. Dezember 2015) +++

Die hochschwangere Kim Kardashin hat sich auf ihrer Webseite "kimkardashianwest.com" mal wieder den ganzen Frust über ihren derzeitigen Zustand von der Seele geschrieben. Sie fühle sich "fett wie Hölle", erklärte sie dort.

Das ist allerdings noch lange nicht nicht das einzige Problem, das die Schwangerschaft für Kim mit sich bringt. Auch ihre Füße bereiten der werdenden Mutter immense Schwierigkeiten. "Meine Knöchel sind außer Kontrolle", ließ sie ihre Leser dazu wissen.

Zu den körperlichen Beschwerden kommen auch noch Sorgen um das ungeborene Baby. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass sich der Kleine noch immer in der Steißlage und damit in der falschen Position für eine Geburt befindet.

Hochschwangere Kim Kardashian fühlt sich "fett wie Hölle" (Quelle: AP/dpa)Hochschwangere Kim Kardashian fühlt sich "fett wie Hölle" (Quelle: AP/dpa)

+++ Kim Kardashians Baby liegt falsch (01. Dezember 2015) +++

Als seien die Schwangerschaftsbeschwerden nicht genug, liegt jetzt auch noch Kim Kardashians Baby falsch. Der noch ungeborene Junge befindet sich in der Steißlage.

Die 35-Jährige schreibt dazu auf ihrem Blog: "Das heißt, dass er in der falschen Position für eine Geburt ist. Sein Kopf zeigt noch immer nach oben, er sollte aber nach unten zeigen. Er sollte sich um die 32. Woche drehen."

Nun fürchtet das It-Girl einen drohenden Kaiserschnitt und versucht alles, um ihr Baby doch noch in die richtige Lage zu drehen. Sie verrät: "Ich spiele Musik an der richtigen Stelle und kühle meinen Bauch an bestimmten Punkten, um ihn aus der Steißlage herauszubekommen. Ich lasse sogar Akupunktur machen, verbrenne jeden Tag Beifuss auf meinem kleinen Zeh. Ich versuche es sogar mit Hypnose." Ob das alles hilft, muss sich allerdings erst noch zeigen.

+++ Kim Kardashian fordert 1-Mio-Dollar-Geschenk (24. November 2015) +++

Kim Kardashian fordert für's Babyaustragen ein Diamantcollier im Wert von einer schlappen Million US-Dollar. Ehemann Kanye West soll Kim das funkelnde Halsband von Promi-Juwelier Lorraine Schwartz besorgen.

Das forderte die Schwangere in ihrem Eintrag auf ihrer Webseite, in dem es um sogenannte Push-Geschenke geht. In den USA gilt das Push-Geschenk als kleine Aufmerksamkeit des Mannes an die werdende Mutter. Um die letzten anstrengenden Wochen gut zu überstehen, darf sich die zukünftige Mutti etwas wünschen.

Ob Kims Wunsch ernst gemeint war, wurde nicht ganz klar. Zwar schickte die 35-Jährige den Worten ein "LOL" - als ein virtuelles Lachen - hinterher. Zuzutrauen wäre eine so extravagante Geschenkeforderung ihr allerdings schon.

+++ Kim Kardashian hat 26 Kilogramm zugelegt (12. November 2015) +++

Kim Kardashian leidet weiter: Erst kürzlich beschwerte sie sich in einem Interview, dass eine Schwangerschaft die "schlimmste Erfahrung ihres Lebens" sei! Jetzt geht das Jammern weiter. Kim ist entsetzt, dass sie knapp 26 Kilogramm zugenommen hat und kein Ende in Sicht ist. Sie hat noch weitere sechs Wochen vor sich. Da werden die Personal Trainer sicher schon Schlange stehen und auf ihren Einsatz nach der Geburt hinfiebern.

+++ Kim Kardashian hüllt ihre Kugel in Spitze (8. November 2015) +++

Wer schwanger ist, hat noch mehr Kurven. Und das findet Kim Kardashian ganz offensichtlich Spitze! 

Ein Hauch von Nichts ist der schwarze Jumpsuit. Der durchsichtige Traum aus Spitze gab sogar einen Blick auf Kims Bauchnabel frei, der im siebten Monat schon ziemlich gedehnt ist. Der schwarze Mantel, den der Reality-TV-Star übergeworfen hatte, konnte da nur wenig verhüllen - sollte er wohl auch nicht.

Im Dezember ist der Geburtstermin für das zweite Kind von Kim Kardashian und Kanye West. 

Mit ihrer reizend verpackten Babykugel konnte sie gut neben Naomi Campbell und Gwyneth Paltrow auf dem roten Teppich der "LACMA Film + Art Gala" in Los Angeles bestehen.

+++ Kim Kardashian will auch im Schlaf nicht auf Make-up verzeichten (2. November 2015) +++

Kim Kardashian sieht man nur selten ungeschminkt und das hat seinen Grund. Das It-Girl verriet im Rahmen der InStyle Awards, dass sie auch im Schlaf manchmal nicht auf ihre vorteilhafte Gesichtsbemalung verzichten kann.

Bei ihrer Laudatio auf Make-up-Artist Charlotte Tilbury sagte Kardashian: "Charlotte Tilbury ist meine Heldin, weil sie sich ihrem Mann niemals ohne Make-up zeigt."

Auch der Reality-Star schlafe ab und zu mit Make-up, besonders wenn sie einfach zu faul zum Abschminken sei und sie sich am nächsten Tag nicht neu schminken könne. Manchmal sehe der Look auch einfach zu gut aus, um ihn einfach weg zu wischen. Und für Ehemann Kanye West wolle sie sowieso rund um die Uhr gut aussehen.

Tilburys Rat, sich den Männern nie ohne Make-up zu zeigen, sei natürlich eine schlechte Empfehlung gab Kardashian zu, da beispielsweise die Haut nicht atmen kann. Jedoch gebe es auch Cremes, die kleine Unebenheiten am nächsten Tag wieder gut aussehen lassen. Weiter schwärmte sie von der Make-up-Artistin: "Sie glaubt daran, dass Make-up einen stärker und selbstbewusster macht. Das liebe ich an ihr."

+++ Kim Kardashian: "Elsa & Anna im Haus!" (30. Oktober 2015) +++

In der kommenden Halloween-Nacht heißt es wieder "Süsses oder Saueres":   Kim Kardashian s (35) kleine Tochter North West und ihre Cousine Penelope Disick probierten schon mal die Kostüme an. Via Instagram teilte die stolze Mama mit: "Elsa & Anna im Haus!"

Offenbar sind die beiden Mädchen große Fans des Disney-Films "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren". Für Töchterchen North West (2) wählte Kardashian das Kostüm der majestätischen Elsa von Arendelle, der "Eiskönigin". Und Norths dreijährige Cousine Penelope verkleidete sich als Elsas Schwester Prinzessin Anna. Ein süsser Anblick, eigentlich zu süss für einen so schaurigen Abend.

+++ Kim Kardashian: "Bist du 66 oder ist Caitlyn 1?" (30. Oktober 2015) +++

Caitlyn Jenner (früher Bruce Jenner) ist am 28. Oktober 66 Jahre als geworden. Via Instagram gratulierte Reality-Star Kim Kardashian ihrer Transgender-Stiefmama ganz herzlich und warf dabei eine interessante Frage zum Thema Alterszählung auf.

"Alles Gute zum Geburtstag, Caitlyn! Bist du 66 oder ist Caitlyn 1? Das war die Diskussion beim gestrigen Geburtstagslunch", schrieb die 35-Jährige neben ein Foto, das sie und Jenner bei der gemeinsamen Feier am Tag vor dem eigentlichen Datum zeigt.

"Hab den besten Tag aller Zeiten voller Liebe und Lachen. Du hast mir gezeigt, was es wirklich bedeutet, ein authentisches Leben zu führen, ohne sich darum zu scheren, was die Welt von dir denkt. Ich liebe dich!", fügte die Ehefrau von Rapper Kanye West schließlich noch hnzu.

Im April 2015 hatte Bruce Jenner bekanntgegeben, eine Transgender-Frau zu sein. Im darauf folgenden Juni nahm er den neuen Vornamen Caitlyn an und zeigte sich als Frau auf dem Juni-Cover des amerikanischen "Vanity Fair"-Magazins.

+++ Kim Kardashian: "Fühle mich wie ein verdammter Wal" (28. Oktober 2015) +++

Etwa ab dem sechsten Monat ist eine Schwangerschaft für viele Frauen alles andere als ein Vergnügen. Auch Kim Kardashian bildet da keine Ausnahme. Diesem Empfinden verlieh der Reality-Star nun in einem markigen Statement Ausdruck.

Vor allem ihre zunehmende Leibesfülle stört die 35-Jährige mittlerweile sehr: "Ich fühle mich wie ein verdammter Wal", schrieb sie auf ihrer Webseite in einem Online-Tagebuch über ihre Schwangerschaft und fügte hinzu, sie genieße die Erfahrung "nicht wirklich". Ebenfalls nervig findet die werdende Mutter, dass ihr ungeborener Sohn auf ihre Blase drückt, weshalb sie "alle fünf Minuten pinkeln" müsse.

Trotz des negativen Körpergefühls wird Kim aber nicht müde, sich zu jedem sich bietenden Anlass in möglichst hautenge Outfits zu quetschen, zuletzt geschehen bei den InStyle Awards in Los Angeles. Die Ehefrau von "Yeezus"-Rapper Kanye West ist bereits im siebten Monat schwanger. Es ist ihr zweites Kind.

+++ Hochschwangere Kim Kardashian ganz elegant in Weiß (27. Oktober 2015) +++

Bei den InStyle Awards in Los Angeles hüllte Reality-Star Kim Kardashian ihren Babybauch in ein elegantes, weißes Abendkleid aus dem Hause Valentino.

Kim Kardashian begeistert mit Babykugel in eleganter Abendgarderobe. (Quelle: Reuters)Kim Kardashian begeistert mit Babykugel in eleganter Abendgarderobe. (Quelle: Reuters)

Anmutig und stolz schritt die Hochschwangere (35) den roten Teppich des Getty Centers entlang. Ihre Traumrobe schmiegte sich formschön um ihre beachtliche Babykugel und begeisterte ihre Fans. 

Das streng zurückgekämmte Haar betonte ihr natürliches Make-up und brachte ihr volles Gesicht zum Strahlen. Auch ihr Schmuck war teuer, aber einfach gehalten: Sie trug eine goldene Diamant-Halskette. Auf ihren Diamant-Verlobungsring von Rapper Kanye West (38) verzichtete Kardashian - was vermuten lässt, dass sie durch die Schwangerschaft unter geschwollenen Fingern leidet.

Auch im achten Monat der Schwangerschaft nahm sie Körperhaltung ein und posierte mit Supermodels: (v.li. nach re.) Olivia Culpo, Selena Gomez, Alessandra Ambrosio und Miranda Kerr, für die Fotografen. Später scherzte sie auf ihrer Instagram-Seite: "Ich fühlte mich extra dünn zwischen all den Supermodels." 

+++ Kim Kardashian feiert Babyparty im Pyjama (26. Oktober 2015) +++

Bald kommt der Nachwuchs - also höchste Zeit für eine Babyparty. Unter dem Motto "Pyjamaparty" trafen sich Freunde und Familie von  Kim Kardashian  beim Wohnzimmer-Camping und tranken heiße Schokolade.

Selbst ein Pyjama kann die Kurven der hochschwangeren Kim Kardashian nicht mehr verhüllen. Auf ihrer Babyparty in Bervely Hills zeigte sich der "Keeping Up With The Kardashians"-Star mit kugelrundem Baby-Bauch im Streifen-Look. Eine kleine Schleife musste die Hose halten und beim Oberteil ließen sich nur die obersten zwei Knöpfe schließen. Mit dabei war Töchterchen North West, passend im süßen Partnerlook.

Mama Kris und Kims Transgender-Stiefmutter Caitlyn feierten ebenfalls in Pyjamas mit. Ebenso wie ihre Halbschwestern Kylie und Kendall sowie ihre Schwestern Kourtney und Khloe. Es war das erste Mal, dass Khloe das Krankenbett von Noch-Ehemann Lamar Odom verließ, seit dieser Anfang des Monats bewusstlos in einem Bordell aufgefunden wurde.

Auch prominente Freunde waren mit von der Partie. Unter anderem fügten sich Gigi Hadid und Cara Delevingne dem Motto der Feier und hüllten sich in gestreifte Nachtwäsche.

+++ Kim und Kanye zelebrieren Jahrestag ihrer Verlobung (22. Oktober 2015) +++

It-Girl Kim Kardashian und ihr Ehemann Kanye West haben den zweiten Jahrestag ihrer Verlobung gefeiert. Passend zum Anlass zeigte Kim im Internet nun Fotos des glücklichen Augenblicks.

Die Bilderserie, die die 35-Jährige auf ihrem Instagram-Profil postete, dokumentiert die Momente nach dem Überrraschungsantrag des "Yeezus"-Rappers. Vor zwei Jahren begab er sich im Basbell-Stadion von San Fransisco auf die Knie und bat seine Angebetete um ihre Hand.

Drei der Fotos zeigen Kim und Kayne, die sich bei schummrigem Licht in der leeren Arena küssen. Auf einem der Motive ist zu erkennen, dass auf einer Anzeigentafel im Hintergrund die Worte "Please Marry Me" (dt.: "Bitte heirate mich") aufleuchten. Auf einem weiteren Bild präsentiert Kim stolz den gewaltigen Diamant-Ring, den ihr Kayne an den Finger steckte.

+++ Kim Kardashian feiert Geburtstag im Kino und mit Babybauch-Attrappen (22. Oktober 2015) +++

Eine Party mit Kino und Kunstbäuchen - das war wirklich ein ganz besonderes Geburtstagsevent für US-Promisternchen Kim Kardashian. "Mein Ehemann überrascht mich immer wieder", schrieb die hochschwangere Frau von Rapper Kanye West (38) begeistert auf Instagram. 

West habe ein ganzes Kino angemietet und Freunde und Familie zu dem neuen "Steve Jobs"-Film eingeladen. Wie Kardashian weiter verriet, habe er dafür gesorgt, dass sich alle weiblichen Gäste eine Babybauch-Attrappe anlegten.

"Ob ich mich dadurch weniger riesig fühlen sollte oder es einfach eine cool Partyiddee war - mir hat es gefallen", freute sich Kardashian. Dazu stellte sie auf Instagram und Twitter ein Foto von einer mit Rosen geschmückten Torte ein.

Kim Kardashian - ihr Leben und ihre Familie

Kim Kardashian (* 21. Oktober 1980) ist die Tochter des verstorbenen Promi-Anwalts Robert Kardashian, der einst O. J. Simpson in dessen Mordprozess verteidigte. Ihr Stiefvater ist Bruce Jenner, der 1976 Olympiasieger im Zehnkampf war und sich seit 2015 Caitlyn Jenner nennt. Aufmerksamkeit erlangte Kim Kardashian erstmals Mitte der 2000er als Freundin von It-Girl Paris Hilton. 2007 verschaffte ihr die Veröffentlichung e

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt Glücks-Los kaufen, gutes tun und gewinnen!
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017