Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Til Schweiger: Zeitung muss Gegendarstellung zum Wasserstreit abdrucken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Er verkauft nicht das teuerste Wasser  

Schweiger-Stress: Til zwingt Zeitung zur Gegendarstellung

20.04.2017, 16:22 Uhr | t-online.de, JSp

Til Schweiger: Zeitung muss Gegendarstellung zum Wasserstreit abdrucken. Til Schweiger forderte im Watergate eine Gegendarstellung. (Quelle: Georg Wendt/dpa )

Til Schweiger forderte im Watergate eine Gegendarstellung. (Quelle: Georg Wendt/dpa )

Til Schweigers Watergate geht in die nächste Runde. Im Januar schrieb die "Hamburger Morgenpost" über den Schauspieler und Neu-Gastronomen, er verkaufe das teuerste Leitungswasser der Hansestadt. Das ließ sich der 53-Jährige nicht gefallen.

Ein Liter sprudelndes Wasser kostet in Schweigers Restaurant "Barefoot Deli" 4,20 Euro. Bis dahin erst einmal nichts besonderes. Doch als herauskam, dass es sich dabei um Leitungswasser handelt, das mit Kohlensäure versetzt worden war, kam die große Aufregung.

Über die Schlagzeile, er verkaufe das teuerste Leitungswasser Hamburgs, ärgerte sich Til nicht nur, sie sei auch schlichtweg falsch. Deswegen musste das Blatt jetzt eine Gegendarstellung drucken. Eine kleine Spitze konnte sich die "MOPO" dennoch nicht verkneifen.

Was für ein schöner Tag! Die Hamburger Morgenpost musste eine gerichtlich verfügte Gegendarstellung zu ihrer dämlichen...

Posted by Til Schweiger on Mittwoch, 19. April 2017

Via Facebook macht Til seinem Ärger über die Zeitung Luft: "Das ist kein Journalismus, das ist einfach nur armseligst." Die Gegendarstellung mache ihm Spaß, schreibt er, der Seitenhieb störe ihn dabei nicht. Vielmehr freue sich der "Keinohrhasen"-Star darüber, dass Kater Herbert wieder aufgetaucht ist. Das Tier war zuvor verschwunden, Til setzte eine Belohnung von 500 Euro aus.

"Ich wollte meinen Beitrag zur Umwelt leisten"

Mittlerweile wurde die Speisekarte erneuert und das viel diskutierte Wasser als Leitungswasser gekennzeichnet. Til Schweiger findet die Aufregung um das klare Wohl nicht so gut, denn seine Absichten seien eigentlich nur gut gewesen: "Ich wollte meinen kleinen Beitrag zur Umwelt leisten", sagte er der "Bild". "Ich fand die Idee, das Wasser durch eine Filteranlage zu jagen und Kohlensäure reinzumachen, super."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Perfekt aussehen in nur einer Minute mit Magic Finish
Make-up-Mousse bei asambeauty entdecken
Shopping
congstar „wie ich will“: Wunsch- tarif in bester D-Netz Qualität
zu congstar.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Unterhaltung von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017