Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

"Tatort" heute Abend aus Weimar: Das bietet "Der treue Roy"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schräg, schräger, Weimar  

"Tatort: Der treue Roy" nur für Freunde des Absurden

24.04.2016, 15:38 Uhr | Marc Thomé, t-online.de

Schwarzhumoriger Weimarer Tatort überzeugt. (Screenshot: Bit Projects)
Schwarzhumoriger Weimarer Tatort überzeugt

Schräge Charaktere, wunderbar ästhetischen Bilder - Sonntagabend unbedingt einschalten.

Schwarzhumoriger Weimarer Tatort überzeugt. (Quelle: ARD.de)


Am Sonntagabend verschleppen uns die Drehbuch-Autoren Murmel Clausen und Andreas Pflügler zum dritten Mal nach Weimar, um uns die dunklen Seiten der Klassikerstadt zu zeigen. Und wie schon bei den beiden Vorgängern gilt: An diesem "Tatort" werden sich die Geister scheiden.

Denn auch beim dritten gemeinsamen Fall der Kommissare Lessing (Christian Ulmen) und Dorn (Nora Tschirner) stehen schräge Charaktere, bizarre Einfälle und absurde Wendungen im Mittelpunkt einer sonst realitätsfernen Handlung.

Darum geht's

In der Hochofenschlacke eines Stahlwerks nahe Weimar werden die verkohlten Überreste von Roy Weischlitz (Florian Lukas) entdeckt. Die Ermittlungen führen Lessing und Dorn schnell zu Siegrid (Fritzi Haberlandt), der Schwester des Toten, und seinem ehemals besten Freund Karsten (Thomas Wodianka).

Beiden hat Roy ungewollt das Leben versaut. Denn am Polterabend vor der Hochzeit von Siegrid und Karsten überredete er seinen Kumpel, mit ihm volltrunken in das Stahlwerk einzusteigen. Dabei kam es zu einem Unfall, bei dem Karsten - seither "Flamingo" genannt - ein Bein verlor. Wegen dieser Behinderung kam auch die Hochzeit nicht mehr zustande. Jetzt fristet Karsten sein Leben als Alkoholiker in einer verfallenden Tankstelle, während Siegried mit Roy im gemeinsamen Elternhaus lebt und ihrem Bruder das Leben zur Hölle machte.

Eigentlich eine klare Angelegenheit für Lessing und Dorn. Doch dann tauchen mit der Prostituierten Irina (Nadine Boske), in die Roy verliebt war, und ihrem Zuhälter Frank (Sebastian Hülk) weitere Figuren auf dem Spielbrett auf. Und zwei Handlungswendungen später ist fast nichts mehr so, wie es zunächst schien.

Wer sollte einschalten?

Die Dialoge sitzen, die Gag-Dichte ist hoch und die Wendungen verblüffen. Außerdem schafft der schön schräg fotografierte "Tatort" mit seinen heruntergekommenen Schauplätzen eine eigenwillig marode Atmosphäre, in die sich die kaputten Figuren mit ihren Abgründen perfekt einpassen.

Dem werden in Weimar aber einmal mehr Logik und Realitätsnähe weitgehend geopfert. So bleibt unterm Strich der bislang beste "Tatort" mit dem Duo Tschirner/Ulmen, der wie seine beiden Vorgänger aber nur Freunden des Absurden uneingeschränkt zu empfehlen ist.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Um sich alle Inhalte anzeigen lassen zu können, sollten Sie die aktuellste Version nutzen. Diese erhalten Sie hier: Zum Telekom Browser"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017