Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

ARD-"Tatort" am Sonntag: So gut ist "Es lebe der Tod"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Tatort: Es lebe der Tod"  

Kommissar Murot und der große Schmerz

20.11.2016, 15:06 Uhr | Nina Bogert-Duin, t-online.de

Tukur-Tatort ist definitiv sehenswert. (Screenshot: Bit Projects)
Tukur-Tatort ist definitiv sehenswert

Tatort: Es lebe der Tod Mehrere Tote liegen in verschiedenen Badewannen. Alle scheinen recht friedlich ihr Leben ausgehaucht zu haben. Aber warum? Das fragt sich Tatort Kommissar Felix Murot. Noch kurioser ist die Suche nach dem Mörder. Da muss sich der Kommissar des Hessen Tatortes gar nicht groß anstrengen. Denn der Serienmörder findet Kommissar Murot in diesem Fall selbst. Nicht ohne Grund. Denn es scheint als spiele der Kommissar in diesem Fall eine viel größere Rolle als nur die des Ermittlers. Der Fernsehkrimmi „Es lebe der Tod“ kommt leise daher. Keine Schüsse, keine Verfolgungsjagden, aber der Film entwickelt eine unglaubliche Spannung. Das liegt auch mit an Schauspieler Jens Harzer, der den Serienmörder spielt. Der Schluss lässt einiges offen. Vor allem die Frage: War das der letzte Tatort von Kommissar Murot? Unser Fazit: Definitiv sehenswert.

Tukur-Tatort ist definitiv sehenswert


Dieser "Tatort" kommt auf leisen Sohlen daher. Kein Geballer, keine Verfolgungsjagden, keine Prügeleien. Doch gerade durch seine Ruhe entwickelt die Episode "Es lebe der Tod" mit Kommissar Felix Murot (Ulrich Tukur) eine Wucht, die den Zuschauer in ihren Bann ziehen wird. Unbedingt einschalten.

Worum geht es?

Die Toten scheinen glücklich zu sein. Mit gelösten, fast andächtigen Gesichtszügen liegen sie friedlich in verschiedenen Badewannen und haben ihr Leben augenscheinlich ganz gelöst ausgehaucht. Was hat sie, allesamt Menschen in den besten Jahren, dazu gebracht, in den Tod zu gehen?  

Der Serienmörder (Jens Harzer) spürt den Wiesbadener Hauptkommissar Felix Murot sogar selbst und ziemlich schnell auf. Ja, Sie haben richtig gelesen. Der Mörder macht sich auch gar nicht die Mühe, sein Mitwirken am Tod der Menschen zu leugnen. Er sieht sich als Erlöser, der den in seinen Augen Lebensmüden zu einem würdevollen Tod verholfen hat. Ein Wahnsinniger? Mit der Zeit stellt sich heraus, dass der Kommissar in diesem Gespinst aus vermeintlich Heil bringenden Morden eine viel größere Rolle spielt, als er selbst wahrhaben will. Mehr noch: Er allein scheint der Grund für die Morde zu sein.

Warum lohnt sich das Einschalten?

Der Krimi lebt von seinen stillen Momenten. Besonders die Verhörszenen in der Kapelle des Gefängnisses sind eigentlich ein Kammerspiel. Die Dialoge zwischen Kommissar und Mörder laufen sehr ruhig ab, sie sind klar und schlicht, doch durch die eigenwillige Sprechmelodie des Schauspielers Harzer und seine besondere Betonung der Worte baut sich eine ungeheure Spannung auf. Ein verbaler Zweikampf. Überhaupt gibt Jens Harzer ("Same Same but different") in dieser zwiespältigen Rolle eine schauspielerische Glanzvorstellung.

Wie immer bei den "Tatorten" des Hessischen Rundfunks ("Im Schmerz geboren", "Wer bin ich?"), hat auch "Es lebe der Tod" eine weitere Ebene, die tiefer geht als der Kriminalfall an sich. Es werden Fragen nach dem Umgang mit seelischen Erkrankungen und Sterbehilfe aufgeworfen. Was macht ein Mensch, der aus dem Leben scheiden will und dabei Hilfe braucht? Ist die Sicht des Täters wirklich so falsch?

Verlässt Uli Tukur die "Tatort"-Bühne?

Regisseur Sebastian Marka und Drehbuchautor Erol Yesilkaya gelingt es durch virtuose Zeitsprünge, stimmungsvolle Bilder und nicht zuletzt mithilfe einer feinen, sachten Filmmusik, die Ruhe, die sich durch das konzentrierte Miteinander von Tukur und Harzer Bahn bricht, konstant zu halten. Die Zuschauer müssen Spannungen und Extreme aushalten und der sensationelle Schluss lässt uns zähneklappernd die Frage stellen: War das etwa Tukurs letzter "Tatort"? 

"Tatort: Es lebe der Tod", 20. November 2016, 20.15 Uhr, ARD

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017