Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Kritik zu "Tatort: Es lebe der Tod": Denkwürdiger ARD-Krimiabend

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

In "Es lebe der Tod" findet der Kommissar seinen Meister  

Felix Murot am Ende? Hessen-"Tatort" fesselt mit unheilvollem Schluss

21.11.2016, 17:32 Uhr | Nina Bogert-Duin, t-online.de

Tukur-Tatort ist definitiv sehenswert. (Screenshot: Bit Projects)
Tukur-Tatort ist definitiv sehenswert

Tatort: Es lebe der Tod Mehrere Tote liegen in verschiedenen Badewannen. Alle scheinen recht friedlich ihr Leben ausgehaucht zu haben. Aber warum? Das fragt sich Tatort Kommissar Felix Murot. Noch kurioser ist die Suche nach dem Mörder. Da muss sich der Kommissar des Hessen Tatortes gar nicht groß anstrengen. Denn der Serienmörder findet Kommissar Murot in diesem Fall selbst. Nicht ohne Grund. Denn es scheint als spiele der Kommissar in diesem Fall eine viel größere Rolle als nur die des Ermittlers. Der Fernsehkrimmi „Es lebe der Tod“ kommt leise daher. Keine Schüsse, keine Verfolgungsjagden, aber der Film entwickelt eine unglaubliche Spannung. Das liegt auch mit an Schauspieler Jens Harzer, der den Serienmörder spielt. Der Schluss lässt einiges offen. Vor allem die Frage: War das der letzte Tatort von Kommissar Murot? Unser Fazit: Definitiv sehenswert.

Tukur-Tatort ist definitiv sehenswert


Vermeintlich sanfte Todesfälle, ein wahnsinniger Mörder und ein depressiver Kommissar, der kurz davor ist, die Kontrolle zu verlieren. "Es lebe der Tod" - der sechste "Tatort" mit dem hessischen Kriminalhauptkommissar Felix Murot (Ulrich Tukur) hebelte erneut  die üblichen "Tatort"-Gesetze aus und verhalf der ARD zu einem denkwürdigen Krimiabend.

In dieser Episode kam der Zuschauer dem Menschen Felix Murot erstmals sehr nahe. Man erfuhr, dass Murots Vater sich am 12. Geburtstag seines Sohnes erhängt hat. Grund dafür: Depressionen. Das hat schon der kleine Felix gewusst, es jedoch verdrängt. Als Erwachsener erkennt Murot jedoch, dass er den Hang zur großen Traurigkeit von seinem Vater geerbt hat. Nur ein kniffeliger Kriminalfall vermag ihn so abzulenken, dass ihm sein Leben nicht egal ist. Aber jedes Mal danach: der tiefe Absturz in das dunkle Loch der Melancholie. Einsamkeit. Trauer. Selbstmordgedanken.

Der allwissende Mörder

Es gibt einen Menschen, der das alles weiß. Er will Murot helfen, zu sterben. Arthur Steinmetz (Jens Harzer) geht zwar einen Umweg über sechs andere Tote, die er, nach eigener Aussage "würdevoll und sanft" hinübergleiten ließ – sein eigentliches Ziel ist jedoch sein Idol Murot. Das stetige Buhlen des schwer kranken Mörders um das Einverständnis Murots, ihn friedlich in den Tod schicken zu dürfen, ist der Kern des Krimis. Steinmetz umschmeichelt Murot, er bezirzt ihn, er ist unnachgiebig, sanft, gnadenlos wahrhaftig, und gleichzeitig ein kaltblütiger Erpresser.

UMFRAGE
Welche Schulnote geben Sie dem "Tatort: Es lebe der Tod"?

Dialoge als Kammerspiel

Regisseur Sebastian Marka und Drehbuchautor Erol Yesilkaya reduzierten die Handlung dieser Episode nahezu auf die Gespräche zwischen Kommissar und Täter. Sie fanden als eine Art Kammerspiel in aller Stille statt, ausgerechnet in der Kapelle eines Gefängnisses, später in einem Krankenzimmer. Gedimmtes Licht, flackernde Kerzen und ein über alles strahlendes Kreuz. Hat Murot seinen Erlöser gefunden?

Starke Performance: Tukurs Co-Partner Jens Harzer

Grandioser Auftritt von Jens Harzer: Der Schauspieler ("Same Same But Different, "Requiem") sprach seine Sätze nicht kompliziert, sondern einfach und klar. Fordernd. Aber wie er sie sagte, mit dieser ganz eigenen Modulation und Stimmfarbe, einlullend und voller Überzeugung, war von ungeheurer Wucht und Spannung. Man wollte hinter das Rätsel kommen, das diesen Mann umtrieb. Weder der Kommissar, noch der Zuschauer konnte sich diesem Geschmeichel entziehen.

Mithilfe einiger Zeitsprünge wurden die Umstände erklärt, warum Murot und Steinmetz sich schon lange kennen. Dann kehrte man wieder zur aktuellen Dialogsituationen zurück. Es gab weder laute Schießereien, noch wilde Verfolgungsjagden oder harte Actionsszenen. Ein beinahe konstant gespielter Soundtrack verhalf zu Struktur. Auch die Filmmontage und der Schnitt passten sich an. 

Unheilvoller Schluss

Die ruhige Inszenierung kulminierte in einem ruhigen Schluss. Und der wirkte hochgradig verstörend. Murot willigte schließlich ein, durch Begleitung von Steinmetz in den Tod zu gehen. Er wollte so ein anderes Mädchen - die Tochter seiner Assistentin Wächter - aus den Händen des Gangsters befreien. Am Ende lag er in einer mit seinem eigenen Blut gefüllten Badewanne und verlor das Bewusstsein.

In seinen Träumen sah er zunächst die sonnenüberflutete Wiese seiner Kindertage, auf der sein verstorbenen Vater lachend davonging. Ist er in seinem Paradies angekommen? Und sein anschließender Besuch in einem Kaffee, in dem Magda Wächter angeregt mit ihrer geretteten Tochter plauderte - war das Traum oder Wirklichkeit? Während der Zuschauer noch mit klopfendem Herzen darüber nachdachte, ob dieses vielleicht Murots letzter "Tatort" war, erschien das bekannte, weiße Fadenkreuz auf blauem Grund. Abspann. Großes Kino. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017