Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

"Tatort" am Sonntag: ARD erklärt das rätselhafte Murot-Ende

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ist Murot tot oder lebendig?  

ARD erklärt das rätselhafte "Tatort"-Ende

21.11.2016, 17:32 Uhr | t-online.de

"Tatort" am Sonntag: ARD erklärt das rätselhafte Murot-Ende. Musste sich am Ende die Pulsadern aufschneiden: Kommissar Murot (Ulrich Tukur) im "Tatort: Es Lebe der Tod". (Quelle: ARD)

Musste sich am Ende die Pulsadern aufschneiden: Kommissar Murot (Ulrich Tukur) im "Tatort: Es Lebe der Tod". (Quelle: ARD)

Tot oder nicht tot - diese Frage bewegte am Ende des "Tatorts: Es Lebe der Tod" mit Felix Murot (Ulrich Tukur) die Zuschauer. Serienmörder Arthur Steinmetz hatte den Kommissar zum Selbstmord durch Aufschneiden der Pulsadern gezwungen, um das Leben einer jungen Frau zu retten. Die Auflösung der Szene war nicht ganz eindeutig.

Entsprechend ratlos waren die Reaktionen der Zuschauer bei Facebook & Co. "Das war doch hoffentlich nicht der letzte 'Tatort' mit Tukur?", wurde da gefragt. Oder: "Das Ende ist offen, oder? Oder kann mir jemand das Ende erklären?"

Kurz zu sehen: bandagierte Pulsadern

Angesichts dieser Verwirrungen sah sich die ARD genötigt, auf der "Tatort"-Facebookseite für Aufklärung zu sorgen: "Murot hat überlebt. Er wurde im letzten Moment von dem Jungen im Hotelflur entdeckt. In der Cafeszene hat er bandagierte Pulsadern."

UMFRAGE
Welche Schulnote geben Sie dem "Tatort: Es lebe der Tod"?

Benebelt durch ein Betäubungsmittel und den Blutverlust sieht Murot in einer Traumsequenz seinen toten Vater, der ihn zu sich holen will. In der nächsten Szene steht der Kommissar in einem Café. Nur ganz kurz sieht man dort die verbundenen Handgelenke.

Kritik wegen Anne-Will-Werbung

Vom zweideutigen Ende abgesehen, wird der sechste Fall des schrägen Wiesbadener Ermittlers von den meisten Zuschauern hoch gelobt. "Großes Kino", "unglaublich gut gemacht", "intensiv und spannend" lauten die Kommentare.

Heftige Kritik hagelt es dagegen wegen der wiederholten Einblendungen mit dem Hinweis auf die nachfolgende Sendung von Anne Will. Die ARD wollte damit auf das Interview der Polit-Talkerin mit Angela Merkel hinweisen. Zog aber den Frust der "Tatort"-Fans auf sich: "Liebe ARD, in der dramatischsten Szene dieses ansonsten großartigen Tatorts nochmal dieses Anne-Will-Popup? Ernsthaft? So kann man auch ein Kunstwerk zerstören. Glückwunsch."

Insgesamt schauten 8,82 Millionen Menschen den Fall aus Wiesbaden. Das entspricht einer Einschaltquote von 23,6 Prozent.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
jetzt Glücks-Los bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017