Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Neuer "Tatort" aus Wien: Ebola in Europa – "Virus" im Check

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ende der Sommerpause  

Neuer "Tatort" auf den Spuren von "Outbreak"

27.08.2017, 20:58 Uhr | Von Verena Maria Dittrich

Die Kommissare Moritz Eisner und Bibi Fellner müssen gleich zu Beginn der Tatort-Saison den Tod eines Mannes aus Afrika klären. Hinweise auf dessen Identität: Fehlanzeige. (Screenshot: ARD)
Der Österreicher Tatort "Virus"

Die Kommissare Moritz Eisner und Bibi Fellner müssen gleich zu Beginn der Tatort-Saison den Tod eines Mannes aus Afrika klären. Hinweise auf dessen Identität: Fehlanzeige.

Die Kommissare Moritz Eisner und Bibi Fellner müssen gleich zu Beginn der Tatort-Saison den Tod eines Mannes aus Afrika klären. (Quelle: Bitprojects)


Das Sterben an einem Virus auf der anderen Seite der Welt kümmert Europa kaum. Doch was, wenn Ebola bei uns ausbricht? Der neue Österreich-"Tatort" wagt sich auf hartes Terrain.

Eine NGO-Krankenstation im afrikanischen Nirgendwo von Guinea. Ein Ort, an dem man geboren sein muss, um dort zu sein. Schreie wabern durch schäbige Korridore, Rufe nach Hilfe, erschöpfte Leute, die sich dem nahenden Tod ergeben. Ein Arzt irrt durch die Gänge, er scheint das ihn umgebende Leid zu ignorieren.

Mit dieser verstörenden Eröffnung krabbelt der "Tatort" aus dem Sommerloch. Der Titel "Virus" ist Programm und führt den Zuschauer in ein mögliches Szenario, das, sollte es eintreten, unser soziales Gefüge binnen Tagen ad absurdum führen würde. Aber der Reihe nach.

Virologe Dr. Rottensteiner (Markus Schleinzer, re.) hat seine eigene Art zu kommunizieren. (Quelle: ARD Degeto/ORF/Epo Film/Hubert Mican)Virologe Dr. Rottensteiner (Markus Schleinzer, re.) hat seine eigene Art zu kommunizieren. (Quelle: ARD Degeto/ORF/Epo Film/Hubert Mican)

Die ermittelnden Beamten Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) sind psychisch wie physisch mal wieder am Ende. Den Stresstest, den die beiden Kollegen absolvieren, kommentiert Polizeichef Ernst Rauter (Hubert Kramar) nur mit "erschütternd". Die Leiche eines Afrikaners in einem Steinbruch im malerischen Pöllau ist da genau die Abwechslung, die die Streithähne jetzt brauchen.

Unterhaltung vs. Aufklärung

Der neue Österreich-"Tatort" wagt sich auf hartes Terrain. Wie einst Wolfgang Petersen mit seinem Virus-Thriller "Outbreak", versucht Regisseurin Barbara Eder das Thema einer drohenden Epidemie unterhaltend zu verpacken. Dieses Vorhaben gelingt, aber mit Abstrichen. Wirkt der makabre Humor von Gerichtsmediziner Kreindl (Günter Franzmeier), der teils wie ein David-Lynch-Charakter anmutet, durchaus passend, lässt das Drehbuch die Hauptakteure Fellner und Eisner auf fatale Weise im Stich.

Das Handeln der Kommissare wirkt angesichts der Bedrohungslage nahezu weltfremd, um nicht zu sagen: naiv. Beamte dieses Kalibers, auch wenn sie nur fiktiv sind, sollten nicht wie Kleinkinder agieren, die beim Herannahen eines Sattelzugs die Hände vor die Augen schlagen. Die Krone des deplatzierten "Overacting" aber geht an Virologe Dr. Rottensteiner (Markus Schleinzer). Es ist nicht Schleinzers amüsantes Schauspiel, das stört, sondern der Rahmen, in dem seine Rolle agiert und die den Zuschauer mit diversen Fragezeichen im Kopf zurücklässt.

Ebola: Eisner macht sich Sorgen um seine Kollegin.  (Quelle: ARD Degeto/ORF/Epo Film/Hubert Mican)Ebola: Eisner macht sich Sorgen um seine Kollegin. (Quelle: ARD Degeto/ORF/Epo Film/Hubert Mican)

Die Macher scheinen, gerade bei einem so ernsten Thema wie Ebola in Europa, auf Teufel komm raus unterhalten zu wollen. Wenn es nicht anders geht, dann eben auch mit der komödiantischen Brechstange.

Nicht deine Brüder und Schwestern

Dabei gibt sich die Geschichte in Bezug auf Fakten und unbequeme Hintergründe durchaus Mühe. Der afrikanische Standpunkt wird ebenso beleuchtet, wie die Tatsache, dass Europa dem Thema Ebola eher achselzuckend gegenübersteht. Der Satz "Es sind nicht deine Brüder und Schwestern, es ist Afrika", fällt im Schlussakt als mahnende Kritik. Leider lässt die unschlüssige Inszenierung des Sonntagabend-Krimis den Zuschauer eben genau mit diesem Gedanken zurück.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Unterhaltung von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017