Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Einschlafen an Mamas Brust: Behutsam umgewöhnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Einschlafen  

Mit Zärtlichkeit abgewöhnen

20.06.2011, 11:22 Uhr | dpa

Einschlafen an Mamas Brust: Behutsam umgewöhnen. Baby trinkt an der Brust seiner Mutter.

Einschlafhilfe Mamas Brust: Oft nicht unproblematisch. (Bild: Imago) (Quelle: imago)

Viele Babys brauchen für das nächtliche Einschlafen Mamas Brust. Gerade in der ersten Zeit macht das vielen Müttern nichts aus. Sie genießen sogar die besondere Nähe zu ihrem kleinen Wonneproppen. Das Problem: Für viele Säuglinge wird das allabendliche Einnicken beim Stillen zum unverzichtbaren Ritual, ohne das an Schlafen nicht mehr zu denken ist. Doch was ist, wenn Mama auch mal wieder ausgehen möchte?

Behutsam umgewöhnen

So lange es die Eltern nicht stört, dürfe das Kind beim Stillen einschlafen. Belaste dieses Ritual aber die Familie, sollte es dem Kind abgewöhnt werden, rät Mechthild Hoehl von der Interessengemeinschaft freiberuflicher Kinderkrankenschwestern (IG-Kikra). Radikal damit aufzuhören, führe aber meist zu lautstarkem Protest des Kindes. Besser sei, das Baby langsam umzugewöhnen.

Manche Babys wollen einfach kuscheln

Um zu testen, ob das Kind tatsächlich Hunger hat, könne die Muttermilch abgepumpt und dem Kind nachts im Fläschchen angeboten werden. Verweigert das Kind die Flasche, möchte es wahrscheinlich nur kuscheln, erklärt die Kinderkrankenschwester aus Pellingen bei Trier. Das könne ohne Stillen passieren. Möchte das Kind nachts trinken, obwohl es schon Brei bekommt und eigentlich satt sein sollte, hat es sich unter Umständen an das Ritual gewöhnt. Dann könnte die nächtlich angebotene Trinkmenge nach und nach reduziert werden.

Papa einbeziehen

Auch für die Beziehung zwischen Vater und Baby kann es problematisch sein, wenn sich das Einschlafen an der Brust zum festen Ritual auswächst. Denn dann wird es zunehmend schwierig für den Vater, das Kind auch einmal ins Bett zu bringen. Allerdings ist auch die regelmäßige Nähe zum männlichen Elternteil wichtig für das kleine Würmchen. Hier raten Experten dazu, dass Papa eine eigene Einschlafhilfe wie etwa Kuscheln oder sanftes Füßchen-Streicheln mit dem Kind entwickelt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal