Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Sprachentwicklung bei Babys: Mamas Stimme ist entscheidend

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sprachentwicklung  

Sprachentwicklung von Babys: Mamas Stimme stimuliert

17.12.2010, 11:10 Uhr | dapd

Sprachentwicklung bei Babys: Mamas Stimme ist entscheidend. Kommunikation zwischen Mutter und Kind: Eine Studie zeigt, dass die mütterliche Stimme entscheidend für die Sprachentwicklung des Babys ist. (Quelle: Archiv)

Kommunikation zwischen Mutter und Kind: Eine Studie zeigt, dass die mütterliche Stimme entscheidend für die Sprachentwicklung des Babys ist. (Quelle: Archiv)

"Dada", "Bubu" oder "Ada". Wenn Babys die ersten Lautäußerungen von sich geben, ist das Entzücken und die Begeisterung der Eltern über die beginnende Sprachentwicklung meist riesengroß. Doch der Weg von den vokallastigen Blubberlauten bis zu den ersten gesprochenen Worten und Sätzen ist lang. Denn Kommunikation und Sprache ist abstrakt und komplex, muss sich über Jahre entwickeln. Die Weichen für die spätere Sprachentwicklung werden jedoch sehr früh gestellt. Das wies jetzt eine aktuelle kanadische Studie mit Neugeborenen nach.

Die mütterliche Stimme ist etwas Besonderes

Für ein Baby ist die Stimme seiner Mutter nicht nur emotional etwas ganz Besonderes, sie scheint auch beim Sprechen lernen eine Sonderrolle zu spielen: Schon kurz nach der Geburt reagiert das Gehirn der Kleinen anders auf mütterliche Laute als auf die Stimme einer fremden Frau, hat ein kanadisches Forscherteam entdeckt. Während eine unvertraute Stimme lediglich Regionen im Gehirn aktiviert, die für die Stimmerkennung zuständig sind, lässt das mütterliche Organ auch das Sprachzentrum anspringen. Kurz danach lässt sich zudem eine Reaktion des für die Bewegungssteuerung zuständigen Teils des Gehirns auf die Stimme der Mutter beobachten, nicht jedoch auf die einer Fremden. Dieses einzigartige Aktivitätsmuster sei ein starkes Indiz dafür, dass Kinder schneller und leichter sprechen lernen, wenn sie von ihrer Mutter angeleitet werden, schreiben Maude Beauchemin vom Universitätsklinik-Zentrum Sainte-Justine in Montréal im Fachblatt "Cerebral Cortex"

Hirnströme bei schlafenden Babys gemessen

Die Wissenschaftler registrierten für ihre Untersuchung die Hirnströme von 16 schlafenden Neugeborenen, an deren Köpfchen sie jeweils 128 Elektroden anbrachten. Für den Test selbst sollten die Mutter sowie eine Krankenschwester, die bereits während der Schwangerschaft Kontakt mit der Mutter gehabt hatte, den Buchstaben "A" laut sagen - und zwar so, wie er in "Allô", dem französischen Wort für "Hallo", ausgesprochen wird. Die Forscher wählten eine bereits bekannte Person als Kontrolle aus, um einen Überraschungseffekt durch eine völlig unbekannte Stimme bei den Säuglingen zu vermeiden.

Mütterliche Stimme aktiviert Sprachzentrum

Die Kinder, die nicht einmal 24 Stunden alt waren, reagierten völlig unterschiedlich auf die beiden Laute, entdeckten die Forscher. Hörten sie die Schwester, registrierte das Gerät vor allem auf der rechten Seite des Kopfes Aktivität - etwa in der Region, die als entscheidend für das Erkennen verschiedener Stimmen gilt. Vernahmen die Kleinen dagegen die Stimme ihrer Mutter, war es vor allem die linke Hirnseite, die zu arbeiten begann. Diese Hälfte des Gehirns gilt als essenziell für die Wahrnehmung, die Produktion und auch das Verständnis von Sprache, erläutern die Wissenschaftler. Etwas verzögert setzte zudem eine Reaktion in der rechten Hirnhälfte ein, etwa im Gebiet der motorischen Zentren, die für die Steuerung von Bewegung zuständig sind.

Sprachfähigkeit zum gewissen Grad angeboren

Es sei frappierend, wie unterschiedlich die Reaktionen gewesen seien, obwohl die Kinder schliefen, schreiben die Forscher. Die Beobachtung stütze die bereits früher geäußerte These, dass Neugeborene auch im Schlaf aktiv ihre Umwelt wahrnehmen und sogar lernen. In diesem Zusammenhang sei die ausgeprägte Reaktion auf die mütterliche Stimme besonders interessant, weil sie nahelege, dass die Kleinen von ihrer Mutter zumindest in Bezug auf die Sprache mehr lernen als von anderen Menschen (Sprachverzögerung im Kindergartenalter: Was kann ich tun?). Spannend finden die Wissenschaftler auch die verzögerte Reaktion im motorischen Zentrum: Man habe bereits mehrfach beobachtet, dass Neugeborene mit den Lippen unwillkürlich Laute formen, die sie hören - selbst wenn sie nie gesehen haben, wie Erwachsene den Mund beim Sprechen verändern. Das wird häufig so interpretiert, dass die Sprachfähigkeit zu einem gewissen Grad angeboren ist. Diese These werde durch das Auftreten der Aktivität im Bewegungszentrum gestützt, sagen die Forscher.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal