Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Bärwurz: In der Küche und als Heilkraut gefragt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kräuterlexikon  

Bärwurz: In der Küche und als Heilkraut gefragt

19.10.2016, 11:10 Uhr | rk (CF)

Bärwurz: In der Küche und als Heilkraut gefragt. Die haarfeinen Blätter geben der Bärwurz ihr charakteristisches Aussehen. (Quelle: imago/blickwinkel)

Die haarfeinen Blätter geben der Bärwurz ihr charakteristisches Aussehen. (Quelle: blickwinkel/imago)

Bärwurz wird vor allem im Bereich Magen und Verdauung eingesetzt. Als gequetschtes Kraut kann die Pflanze zudem bei Hautkrankheiten oder Gichtschmerzen helfen. Auch in der Küche wird Bärwurz verwendet.

Pflanze

Bärwurz (Meum athamanticum) gehört zur Familie der Doldenblütler und ist in Europa zu Hause. Die mehrjährige Pflanze verfügt über einen winterharten Wurzelstock und wächst hauptsächlich auf Wiesen und in lichten Laubwäldern. Sie bevorzugt sandigen, lehmigen, mageren und feuchten Boden und fühlt sich an sonnigen oder halbschattigen Standorten wohl. Die Staude wächst zwischen 15 und 50 Zentimeter in die Höhe und zeigt einen hohlen Stängel. Die Blätter sind haarfein gefiedert, zwischen Mai und August zieren zudem gelblich weiße Blüten die Pflanze.

Verwendete Pflanzenteile

Von der Bärwurz werden die frischen Blätter, die Samen und die Wurzelstöcke verarbeitet.

Inhaltsstoffe

  • ätherische Öle
  • Fettes Öl
  • Gummi
  • Harz
  • Ligustilid
  • Monoterpene
  • Kaffeesäuren
  • Phthalide

Wirkung

Die frischen Blätter der Bärwurz können in der Küche wie Petersilie verzehrt werden. Sie regen den Appetit an und fördern die Verdauung. In gequetschter Form werden sie für Umschläge verwendet, die lindernd bei Hautkrankheiten und Gichtschmerzen wirken sollen. Als Tee helfen die Blätter bei Verdauungsproblemen, die Samen in Teeform bei Migräne, Appetitmangel und Blasenleiden. Auch als Tinktur entfaltet die Bärwurz innerlich wie äußerlich ihre Wirkung.

Nebenwirkungen

Gebraucht man die Bärwurz nicht exzessiv, sind keine Nebenwirkungen bekannt. 

Interessantes

Im Bayerischen Wald findet sich mit der Alpen-Mutterwurz eine der Bärwurz ähnliche Pflanze. Aus dieser wird seit vielen hundert Jahren der Bärwurz-Kräuterschnaps gemacht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017