Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Heuschnupfen >

Welche Pollen sind die schlimmsten Allergieauslöser?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Heuschnupfen  

Welche Pollen sind die schlimmsten Allergieauslöser?

12.04.2012, 18:23 Uhr | sd (CF)

Welche Pollen sind die schlimmsten Allergieauslöser?. Die Pollen von Birke gehören zu den schlimmsten Allergieauslösern (Quelle: imago/CHROMORANGE)

Die Pollen von Birke gehören zu den schlimmsten Allergieauslösern (Quelle: CHROMORANGE/imago)

Pollen sind als Allergieauslöser für Heuschnupfen bekannt, doch nicht alle Bäume, Gräser und Kräuter sind dafür gleichermaßen verantwortlich. Wer die Unterschiede kennt, kann sich natürlich besser darauf einstellen.

Pollen als Ursache für Heuschnupfen

Allergieauslöser von Heuschnupfen sind vor allem die Pollen von Bäumen, Gräsern und auch Kräutern. Diese Pollen kommen über die Atemwege in den Körper und sorgen im Zusammenspiel mit einer Fehlsteuerung im Immunsystem für eine Entfaltung des Signalwirkstoffs Histamin. Als Allergieauslöser gelten vor allem diejenigen Pollen, welche sich durch viel Wind von den Pflanzen freisetzen.

Die aggressivsten Pollen

Allerdings sind nicht alle Pollen ähnlich schlimme Allergieauslöser. Generell sind es erst einmal eher die Laubbäume, die für die allergische Reaktion beim Heuschnupfen sorgen. Dabei gelten die Pollen von Buche, Esche, Linde, Ulme und Weide als gemäßigt, während Birke, Hasel und Erle schon zu den aggressivsten Pollenspendern gerechnet werden.

Bei den Nadelbäumen zeichnet sich vor allem die Kiefer als Verursacher von Heuschnupfen aus. Unter den Gräsern und Kräutern müssen Sie sich besonders vor den Pollen von Rispengras, Wiesenlieschgras, Ruchgras, Flughafer, Roggen, Weizen, Gerste, Sauerampfer, Gänsefuß, Traubenkraut und vor allem Beifuß in Acht nehmen.

Den Allergieauslöser anhand der Pollenflugzeiten eingrenzen

Die Pollenflugzeit beginnt mit dem Blühen der Bäume. Danach folgen die Gräser, bevor die Kräuter den Flug der Pollen beenden. Diese Reihenfolge grenzt Ihren speziellen Allergieauslöser ein, wenn Sie jedes Jahr wieder zur gleichen Zeit tränende Augen, eine juckenden Nase und jede Menge Niesattacken zu beklagen haben. Bei Verdacht auf Heuschnupfen sollten Sie aber auf jeden Fall Ihren Arzt aufsuchen, um eine eindeutige Diagnose zu erhalten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Die heißesten Bikini-Trends für den Sommer
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017