Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Umbau & Renovierung >

Trittschalldämmung: Diese Materialien sind geeignet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stöckelschuhe und Kinderlärm  

Trittschalldämmung: Diese Materialien sind geeignet

30.05.2017, 10:07 Uhr | am (CF)

Screenshot: diybook
Unebenen Boden ausgleichen

Jeder Bodenbelag braucht einen planen Untergrund. So nivellieren Sie Unebenheiten einfach selbst.

Unebenen Boden ausgleichen


Wenn jeder Schritt ein lautes Geräusch verursacht, fehlt es dem Boden vermutlich an einer vernünftigen Trittschalldämmung. Wie Sie Laminat und Co. zum Verstummen bringen können und welche Materialien sich dazu besonders eignen, erfahren Sie hier.

Wozu ist eine Trittschalldämmung nötig?

Trittschall entsteht, wenn der Boden durch Bewegung wie Laufen oder Hüpfen in Schwingungen versetzt wird. Diese Schallwellen werden durch die Decke in die darunter liegenden Räume weitergeleitet. Als Folge fühlen sich Menschen in diesen unteren Räumen von Lärm belästigt. Trittschall tritt besonders auf steifen Materialien wie Holz und Laminat auf. Ihre Oberflächenhärte leitet den Schall sehr gut weiter. Eine Trittschalldämmung kann die Lärmbelastung mindern und gleichzeitig durch eine Dämmschicht den Wärmeverlust reduzieren. Teppich schluckt durch seine weiche Polsterung Schall übrigens wesentlich besser als fester Bodenbelag.

Laminat und Holz werden unterlegt

Für die Trittschalldämmung kommen verschiedene Materialien infrage. Jeder dieser Stoffe hat unterschiedliche Vorzüge und Nachteile. Grundsätzlich gilt: Je weniger sich die Trittschalldämmung eindrücken lässt, desto besser ist der Schutz vor Lärm. Unter Parkett und Laminat eignen sich Holzfaserplatten als Dämmung, da sie eine große Druckfestigkeit aufweisen und gleichzeitig Unebenheiten ausgleichen können. Kork ist ebenso dafür geeignet, da er einen guten Kälteschutz bietet.

Screenshot: diybook
Unebenen Boden ausgleichen

Jeder Bodenbelag braucht einen planen Untergrund. So nivellieren Sie Unebenheiten einfach selbst.

Unebenen Boden ausgleichen

(Quelle:diybook)


Dagegen spricht allerdings, dass er beim Verlegen schnell bröckeln kann. Alternativ zu diesen Naturmaterialien können aber auch Styropor oder PE-Schaum zum Einsatz kommen. Letzterer ist zwar günstig, verschleißt aber schnell und dämpft den Schall nicht optimal. Unter Estrichen und Plattenbelägen kommen Dämmungen aus Filz zum Einsatz. Diese Materialien werden in der Regel lose zwischen Unterboden und Bodenbelag drapiert, wenn Laminat oder Parkett schwimmend verlegt wird.

Erfahren Sie in unserem Ratgeber, wie Sie einfach einen unebenen Boden ausgleichen können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
NIVEA Duftkerze für perfekte Wohlfühlmomente
ideal auch als Geschenk - jetzt auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Umbau & Renovierung

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017