Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen >

Elefantenfuß: Standort und Pflege der Pflanze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Anspruchsloses Bäumchen  

Elefantenfuß: Standort und Pflege der Pflanze

20.11.2015, 12:10 Uhr | ji

Elefantenfuß: Standort und Pflege der Pflanze. Für den Elefantenfuß braucht man keinen grünen Daumen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Für den Elefantenfuß braucht man keinen grünen Daumen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn Sie auf der Suche nach einer pflegeleichten und schönen Zimmerpflanze sind, ist der Elefantenfuß ideal. Der kleine Baum braucht nicht viel Pflege und verzeiht auch seltenes Gießen. Lesen Sie, was Sie über Umtopfen und Winterquartier wissen sollten.

Der Elefantenfuß: Pflegeleichte Sukkulente

Der Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata), der auch Flaschenbaum genannt wird, trägt seinen Namen zu Recht: Nach unten hin wird der Stamm breiter und die Rinde erinnert an die Haut eines Dickhäuters. Nicht umsonst wird der Elefantenfuß auch Wasserpalme genannt: In seinem Inneren speichert der Baum Wasser und gehört damit zu den sukkulenten Pflanzen.

Gießen und den richtigen Standort finden

Sollten Sie auf der Suche nach einer pflegeleichten Zimmerpflanze sein, die trotzdem hübsch aussieht, ist der Elefantenfuß etwas für Sie. Der Baum sollte aufgrund seines Wasserspeichers nur mäßig gegossen werden. Außerdem braucht er einen möglichst sonnigen Standort, immerhin stammt der ursprünglich aus Mexiko und ist heißes und regenarmes Klima gewohnt. Während der Mittagsstunden sollten Sie den Elefantenfuß dennoch nicht in der prallen Sonne stehen lassen, da es hinter Fensterscheiben schnell zu Verbrennungen der Blätter kommen kann. Tipp: Zwischen Mai und September können Sie den Elefantenfuß an einem halbschattigen Ort ins Freie stellen.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Um den Elefantenfuß nicht zu überwässern, warten Sie vor dem nächsten Gießen immer darauf, dass die Erde vollständig ausgetrocknet ist. Auch wenn ihre Pflanze im Freien steht, sollten Sie sie vor zu viel Regen schützen, da sie Staunässe nicht verträgt. Im Winter können Sie das Gießen sogar fast vollständig einstellen.

Der Elefantenfuß bekommt braune Blätter: Woran liegt es?

Auch wenn der Elefantenfuß zu den pflegeleichten Zimmerpflanzen zählt, kann es vorkommen, dass sich die langen Blätter braun verfärben. Häufig kann dies an einer einfachen Ursache wie zu viel oder zu wenig Wasser liegen. Eine Überdüngung kann ebenfalls zu braunen Blättern führen.

Einen plötzlichen Standortwechsel mag der Elefantenfuß auch nicht sonderlich: Eine zu schnelle Umstellung der Lichtverhältnisse könnte der Auslöser für die Verfärbung der Blätter sein. Diese Blätter sterben ab und der Baum bildet frische Blätter, die an die neuen Lichtverhältnisse angepasst sind.

Verfärben sich die Blätter weiterhin, kann auch ein parasitierender Pilz der Auslöser sein. Dieser ist mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen. Ein Grund zur Sorge sollte allerdings auch hier nicht bestehen: Der Elefantenfuß ist üblicherweise resistent genug, um aus eigener Kraft wieder gesund zu wachsen. 

Tipp: Trennen oder schneiden Sie braune Blätter vom Elefantenfuß vorsichtig ab, um den weiteren Wachstumsverlauf besser im Auge behalten zu können.

Elefantenfuß umtopfen: Der richtige Topf

Da der Elefantenfuß nur sehr langsam wächst, müssen Sie ihn nur alle paar Jahre umtopfen. Wenn der Stamm des Bäumchens den Topfrand schon fast erreicht hat, wird es Zeit für einen neuen Topf. Viel größer sollte dieser aber nicht sein: Haben die Wurzeln zu viel Platz, wird das Wachstum des restlichen Baums gehemmt. 

Der Wurzelballen sollte auch im neuen Gefäß so weit aus der Erde schauen wie zuvor. Haben Sie einen zu großen Topf besorgt, können Sie dies mit Hilfe von Steinen wieder ausgleichen: Füllen Sie den unteren Teil des Topfes mit Steinen aus, bedecken Sie diese mit Erde und setzen Sie dann den Elefantenfuß hinein. Klopfen Sie dann die restliche Erde fest. Die Steine sorgen dafür, dass sich die Wurzeln nicht zu sehr ausbreiten.

Ist der Elefantenfuß giftig?

Wer Kinder oder Haustiere hat stellt sich vor dem Kauf einer neuen Zimmerpflanze die Frage, ob diese giftig ist. Der Elefantenfuß ist geringfügig giftig. Da vor allem Katzen gerne an den Pflanzen knabbern, kann es durch die im Elefantenfuß enthaltenen Saponine zu einer Reizung der Schleimhäute kommen. Halten Sie den Elefantenfuß also strikt von ihrer Katze fern. Haben Sie Kinder, stellen Sie den Elefantenfuß auf einen Schrank oder an einen Ort, den die Kinder nicht erreichen können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017