Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit >

Zeigerpflanzen verraten, was der Boden braucht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zeigerpflanzen für die Bodenanalyse  

Diese Pflanzen zeigen, was der Garten braucht

04.05.2017, 14:08 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

Zeigerpflanzen verraten, was der Boden braucht. Wer weiß, was der Boden braucht, kann ihn verbessern.  (Quelle: imago/blickwinkel/F.Hecker)

Wer weiß, was der Boden braucht, kann ihn verbessern. (Quelle: blickwinkel/F.Hecker/imago)

Unkraut ist eigentlich der Feind des Gärtners. Doch manchmal profitiert man von den unerwünschten Pflanzen: Dann nämlich, wenn das Grün auf einen Mangel im Garten hinweist. Diese so genannten Zeigerpflanzen verraten dem Gärtner, was der Boden wirklich braucht.

Hobbygärtner sehen ihrem Gartenboden nicht an, welche Stoffe er enthält und woran es ihm mangelt. Das lässt sich über eine kostenpflichtige Bodenanalyse herausfinden. Manchmal hat man aber auch Glück, und es wachsen Pflanzen auf dem Grundstück, die einen Hinweis auf den Zustand des Bodens geben. Man spricht von Zeiger- oder Indikatorpflanzen - meist solche Pflanzen, die uns als Unkraut gelten. So deuten viele Brennnesseln darauf hin, dass die Erde reich an Stickstoff ist.

Solche Pflanzen sind nur wenig tolerant gegenüber Veränderungen und verschwinden schnell wieder, wenn sich ihre Lebensbedingungen ändern, wie der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn erklärt. Das hilft dem Gartenbesitzer aber nicht nur bei der Auswahl seiner Düngemittel, sondern gibt ihm auch Hinweise, welche weiteren Pflanzen sich an den Standorten besonders wohlfühlen könnten. Wichtig ist aber, dass nicht nur eine dieser Zeigerpflanzen dort wächst, sondern gleich eine Vielzahl. Auf diese Pflanzen muss man im Garten achten:

Verdichteter Boden und Staunässe

Die Pflanzen, die hier wachsen, sehen Sie auch in der Foto-Show.

  • Mädesüß
  • Acker-Schachtelhalm
  • Ackerminze
  • Huflattich
  • Ackerkratzdistel
  • Kriechender Hahnenfuß
  • Quecke
  • Gänsefingerkraut
  • Breitwegerich

Ein verdichteter Boden ist weniger gut in der Lage, Wasser zu speichern. Außerdem hat dichte Erde weniger Raum für Luft und lässt Nährstoffe schlechter durch.

Die Wurzeln von Pflanzen, die mit dichtem Boden nicht klarkommen, haben es auch schwerer, sich auszubreiten. Sand und Kompost lockern einen zu dichten Boden auf. Man sollte ihn regelmäßig lockern und am besten im Herbst umgraben.

Saurer Boden

In dieser Erde gedeihen folgende Pflanzen (hier als Foto-Show):

  • Hundskamille
  • Kleiner Sauerampfer
  • Ackerminze
  • Hasenklee
  • Schmalblättriges Weidenröschen

In solchen Böden wachsen aber auch einige beliebte Gartenpflanzen gut, etwa Heidepflanzen, Kulturheidelbeeren und Azaleen. Wer etwas gegen einen zu sauren Boden unternehmen möchte, kann ihn kalken und so den pH-Wert regulieren.

Reich an Stickstoff

Auf diese Pflanzen muss man achten (siehe auch diese Foto-Show):

  • Brennnessel
  • Melde
  • Vogelmiere
  • Giersch
  • Franzosenkraut
  • Kletten-Labkraut
  • Kohl-Gänsedistel
  • Gartenwolfsmilch
  • Hirtentäschel
  • Persischer Ehrenpreis
  • Weißer Gänsefuß

Stickstoff ist einer der wichtigsten Nährstoffe für Pflanzen - an sich ist der Boden also gut. Man darf es aber mit dem Düngen nicht übertreiben, denn das kann die Anfälligkeit für Schaderreger erhöhen.

Stickstoffarmer Boden

Hier zeigen sich:

  • Wilde Möhre
  • Ackerfuchsschwanz
  • Mauerpfeffer
  • Breitblättriger Hohlzahn
  • Rauhaarige Wicke

Hier kann ein stickstoffbetonter Dünger gut sein.

Nasser Boden

Ein feuchter Standort verrät sich durch diese Pflanzen:

  • Ampfer
  • Kohldistel
  • Wiesenschaumkraut

Verdichtete Böden sind meist auch nasse Böden. Hat das Unterbringen von Sand und Kompost nichts gebracht, muss am Ende eine Dränage gelegt werden. Diese eher schwierige Arbeit sollte man aber besser dem Fachmann überlassen.

Trockener Boden

Als Zeigerpflanzen gelten:

  • Sommer-Adonisröschen
  • Reiherschnabel
  • Mittlerer Wegerich
  • Kleiner Storchenschnabel
  • Färberkamille

Trockenheit deutet darauf hin, dass der Boden zu sandig ist. Er kann Wasser nur schwer speichern. Verbessern lässt sich die Erde, indem man Lehm, Tonmineral oder Kompost untermischt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017