Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit >

Pilze züchten im Garten: Anleitung für die Pilzzucht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pilze züchten im eigenen Garten

30.08.2016, 15:09 Uhr | dpa-tmn

Pilze züchten im Garten: Anleitung für die Pilzzucht. Champignons und viele andere Pilze kann man leicht selbst züchten. (Quelle: dpa/Judith Michaelis)

Champignons und viele andere Pilze kann man leicht selbst züchten. (Quelle: Judith Michaelis/dpa)

In jedem Herbst ziehen Liebhaber von Champignons und Co. Pilze suchend durch die Wälder. Doch auch im eigenen Garten und sogar auf dem Balkon kann man leckere Pilze züchten. Das große Plus: Wer bei der Pilzzucht ein paar Tipps beachtet, kann das ganze Jahr über immer wieder ernten.

"Pilze sind gesünder, als die meisten denken", sagt Ulrich Groos, Pilzanbauberater beim Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen in Kassel. "Sie sind reich an Eiweiß, Ballaststoffen, seltenen Vitaminen und Mineralien, haben aber gleichzeitig nur wenige Kalorien."

Pilze züchten ist kinderleicht

Bei all diesen Vorzügen verwundert es ein wenig, dass Speisepilze in Hausgärten nur selten angebaut werden. Denn wenn man ein paar Grundregeln beachtet, sind einige Pilzsorten kinderleicht zu kultivieren.

"Pilze lieben Feuchtigkeit und ein kühles, schattiges Plätzchen", sagt Peter Marseille, Pilzzüchter und Speisepilzbotschafter des Bundes Deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer. "Ansonsten sind sie relativ anspruchslos."

Geeignete Sorten für die Pilzzucht

Holger Wehner vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) stimmt zu: "Grundsätzlich lassen sich alle Pilzarten relativ leicht kultivieren, die sich saprobiontisch, also von totem organischem Material ernähren." 

Besonders gut eignen sich aus Sicht der Fachleute Champignons (Agaricus), Seitlinge (Pleurotus) wie Kastanien-, Austern-, Limonen- oder Kräuterseitling sowie Igel-Stachelbart (Hericium erinaceus), Riesen-Träuschling (Stropharia rugosoannulata) und Rauchblättriger Schwefelkopf (Hypholoma capnoides).

Sägemehl eignet sich als Substrat für den Pilzanbau

Sie wachsen auf Sägemehl, Stroh, Kaffeesatz, Holz oder Baumstümpfen - und das nicht nur im Garten, sondern auch auf dem Balkon, der Fensterbank und sogar in der Garage.

Auch wenn sich Pilze durch Sporen vermehren, empfiehlt Marseille für den Anbau eine Pilzbrut: Getreidekörner, die mit den wurzelähnlichen Myzelien der Pilze besiedelt sind. Mit dieser werden die Materialien "geimpft", indem sie beispielsweise gewässertem Stroh oder Sägemehl beigemengt werden. Anschließend kann sich das Myzel über einen längeren Zeitraum in einem feuchten Klima entwickeln und ausbreiten.

Wer Speisepilze auf Sägemehl kultivieren will, sollte das Material nach dem ausgiebigen Wässern zunächst noch dämpfen, empfiehlt Marseille. "63,8 Grad Celsius ist die magische Zahl, bei der Bakterien und Sporen von unerwünschten Pilzen absterben, die sich bereits im Holz ausgebreitet haben."

Trockenheit und Hitze sind für Pilze tödlich

Nach dem Abtropfen kommt das Sägemehl in einen Plastikbeutel, die Samenbrut hinzu und der Beutel fest verschlossenen an einen schattigen, windgeschützten und wohl temperierten Platz. "Pilze mögen Sonne ganz und gar nicht, weil sie zu schnell austrocknen", sagt Marseille. Trockenheit und Hitze sind tödlich. "Bei Temperaturen über 30 Grad Celsius stirbt das Myzel in der Regel ab."

Ganzjährig frische Pilze ernten

Je nach Material dauert es unterschiedlich lange, bis sich das Myzel ausgebreitet hat. Bei einer Kultur auf Stroh und Sägespänen gehen die Fachleute von drei Monaten aus, bei einer Zucht auf Holzstämmen kann es gut ein halbes Jahr dauern. Dann können die Plastikfolien entfernt werden und der Fruchtkörper entwickelt sich.

Je nach Sorte ist er bereits in drei Wochen reif und kann einfach mit der Hand abgebrochen werden. "Wenn man den Pilz schön pflegt, kann man das ganze Jahr hindurch ernten", sagt Marseille.

Auch eine Überwinterung im Freien ist möglich. Allerdings sollte dann der Fruchtkörper entfernt werden, damit sich die Pilze ins Pflanzmaterial zurückziehen.

Nicht alle Sorten für die Pilzzucht im Garten geeignet

Nicht alle Pilzsorten eignen sich für den Anbau im Garten. Symbiotisch lebende Pilze wie Pfifferlinge, Maronen, Steinpilze und andere Röhrlinge benötigen einen lebenden Wirt, mit dem sie eine wechselseitige Zweckbeziehung eingehen können, erläutert BUND-Experte Wehner.

Zwar könnten inzwischen die Wurzeln junger Bäume mit dem Myzel einer entsprechenden Pilzart geimpft werden. Die Fruchtkörper bilden sich aber erst nach einigen Jahren aus; wenn überhaupt – eine Erfolgsgarantie gibt es nicht. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017