Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen >

Ungenauer Liefertermin: Die Rechte der Käufer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wie genau müssen Liefertermine angegeben werden

06.06.2012, 14:48 Uhr | dpa-tmn

Ungenauer Liefertermin: Die Rechte der Käufer. Auf eine Möbellieferung muss man schon mal länger warten. (Quelle: imago)

Auf eine Möbellieferung muss man schon mal länger warten. (Quelle: imago)

"Die Lieferung erfolgt am Montag zwischen 08.00 und 13.00 Uhr." Wer sich seine frisch erworbenen Möbel liefern lässt, muss mit derlei ungenauen Zeitangaben rechnen. Das ist vor allem für Berufstätige ärgerlich, die sich dann extra frei nehmen müssen, um die Möbel in Empfang zu nehmen. Muss man das eigentlich hinnehmen und was passiert, wenn die Lieferung trotzdem zu spät kommt?

Käufer müssen sich bei der Möbellieferung auf eine Zeitspanne von mehreren Stunden einstellen. "Den Unternehmer zu zwingen, sich im Kaufvertrag zu verpflichten, genau um 15.00 Uhr da zu sein, ist schwierig", sagt Carolin Semmler, Rechtsanwältin von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Gibt ein Lieferant eine mögliche Lieferzeit von mehreren Stunden an, könne der Verbraucher lediglich versuchen, einen möglichst konkreten Liefertermin auszuhandeln. Das gelte auch, wenn der Kunde sich für die Stunden von der Arbeit freistellen lassen müsse.

Rücktritt vom Kaufvertrag bei verspäteter Lieferung?

Wenn der Lieferant die Ware nicht im vereinbarten Zeitraum bringt, kann der Kunde unter Umständen vom Kaufvertrag zurücktreten. "Grundsätzlich ist hierfür erforderlich, dass der Kunde eine Nachfrist setzt", erklärt Semmler. In bestimmten Fällen sei das aber nicht nötig. Zum Beispiel dann, wenn ein genauer Liefertermin vereinbart ist und der Kunde von vornherein deutlich macht, dass er das Möbelstück nur kaufen will, wenn es bis zu einem bestimmten Tag oder einer bestimmten Woche geliefert wurde. Sei aber nur ein gewisser Zeitraum festgelegt, etwa "Anfang September", dann müsse der Kunde dem Unternehmen eine zweite Chance zum Liefern geben.

Kein Schadenersatz für zu langes Warten

Auch Schadenersatz lässt sich kaum durchsetzen, wenn beispielsweise die Einbauküche vier Wochen später als geplant kommt. Denn nur materieller Schaden ist ersetzbar. Hat sich ein Kunde für den vereinbarten Liefertag extra Urlaub genommen und die Möbel kommen nicht, sei es schwierig, dafür Schadenersatz zu erstreiten. "Ersatz für nutzlos aufgewendeten Urlaub oder für entgangene Nutzungsmöglichkeit wurde bisher nur von einzelnen Gerichten anerkannt", sagt Semmler.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017